Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Verliebter Richter soll TikTok-Videos löschen

Mit Frau auf TikTok  

Richter bekommt Rüffel für Liebes-Videos

17.02.2021, 13:06 Uhr
Schweiz: Richter für TikTok-Videos gerüffelt

Ein Schweizer Richter tritt in TikTok-Videos seiner Frau auf, das Ehepaar tanzt gemeinsam vor der Kamera, hat offensichtlich großen Spaß. Bei seinem Arbeitgeber kamen die Videos aber überhaupt nicht gut an. (Quelle: t-online)

Fröhlicher Tanz und Klaps auf den Po: Wegen dieser TikTok-Videos mit seiner Frau hat Richter Christoph Spiess Ärger mit seinem Arbeitgeber bekommen. (Quelle: t-online)


Ein Schweizer Richter liebt seine Frau offenbar sehr: Stets frische Rosen seit neun Jahren. Er spielt auch in ihren TikTok-Videos mit. Das war seinem Chef zu viel.

Darf ein Richter im Privatleben in den Gute-Laune-Videos seiner Frau mitspielen, in denen sie sich gegenseitig zum Takt von Musik Klapse auf den Po geben, sie mit der Teigrolle hinter ihm steht oder er auf dem Sofa ein Nickerchen macht? Das Obergericht in Zürich gab Richter Christoph Spiess (61) den Rat: Die Videos sollen verschwinden.

Christoph Spiess und seine Frau Justyna (41) sind seit mehr als neun Jahren ein Paar. Und die Frau ist begeisterte Nutzerin von TikTok, wo vorzugsweise Songs mit eigenen Videos neu interpretiert werden. Mehr als 250 Videos hat sie hochgeladen, Szenen ihres Hundes, sie beim Kochen, sie bei der Arbeit – und ein paar über ihren oder mit ihrem Mann. "Ich habe jeden Tag Valentinstag", schreibt sie glücklich. In den Videos präsentiert sich ein Paar, das liebevoll-witzig miteinander umgeht. Ihr Mann taucht privat auf, es gibt dort keine Hinweise darauf, dass er beruflich Oberrichter ist.

Einen Zusammenschnitt der Videos sehen Sie oben oder direkt hier.

Ihm machten die Videos Spaß, sagt der Strafrichter. "Aber wenn ich vorhergesehen hätte, dass so ein Aufsehen darum entsteht, dann hätte ich es vielleicht gelassen", so Spiess zu t-online. "Aber ich finde sie problemlos, das Aufsehen darum hat mich überrascht."

Wenn jemand ein Problem damit habe, sei das dessen Sache. Es sei "absurd", dass er die Videos entfernen solle, "und es hat sich ja jetzt ohnehin erübrigt, sie sind ja im Netz unterwegs." Genau diesen Wunsch hatte aber offenbar Obergerichtspräsident Martin Langmeier geäußert und den TikTok-Richter dazu in sein Büro gebeten. 

Lukas Huber, Generalsekretär-Stellvertreter des Obergerichts, in Deutschland vergleichbar mit einem Landgericht, bestätigte das Gespräch. Ausrichten konnte der Präsident aber nichts: Spiess sei darauf hingewiesen worden, "aber er ist selbst verantwortlich, es gibt keine Handhabe". Das Gericht sei auch "ganz sicher nicht damit an die Öffentlichkeit gegangen".

Der Richter war offenbar intern angeschwärzt worden, nachdem der Account von Justyna Spiess mehrfach mit Videos in einer größeren Öffentlichkeit gelandet war: Ein paar Tage vor dem Gespräch ihres Mannes hatte sie gefilmt, wie ein Mann nur zuschaute, als seine Frau das Autos aus dem Schnee freischaufelt.

Auf die Medienberichte über den TikTok-Ärger für ihren Mann antwortete Justyna subtil – und ganz TikTok-typisch: Sie filmte sich zum Musiktitel  "Deine Schuld" von "Ayliva": Der Song beginnt mit einem wutentbrannt schreienden Mann: "Was machst Du da für eine Scheiße? Nimm Deine ganzen Videos raus!" Sie hat ihre Videos nicht rausgenommen. 

Dafür tanzt sie im neuen Streifen zum Song "I feel good". "Er ist super, mit Herz und Verstand", schrieb jemand über ihren Mann. "Dazu hat er noch eine tolle, faszinierende Frau. Du bist eine Antidepressivtablette." Justyna Spiess zu t-online: "Ich habe so viele tolle Reaktionen bekommen, das ist wunderbar." 

Dann wird diese Nachricht die Unterstützer ein wenig traurig machen: Sie muss zunächst mal ohne ihren Christoph drehen. Er sagt: "Man sollte nicht unnötig Wirbel verursachen, ich werde einstweilen nicht mehr mitwirken."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: