Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Milliarden-Deal! Amazon kauft Hollywood-Studio MGM

Milliarden-Deal  

Amazon kauft Hollywood-Studio MGM

26.05.2021, 17:51 Uhr | AFP, dpa, jnm

Milliarden-Deal! Amazon kauft Hollywood-Studio MGM. Oscars, die von MGM-Filmen gewonnen wurden: Amazon hat das Filmstudio nun für eine Milliardensumme gekauft (Quelle: Reuters/Fred Prouser)

Oscars, die von MGM-Filmen gewonnen wurden: Amazon hat das Filmstudio nun für eine Milliardensumme gekauft (Quelle: Fred Prouser/Reuters)

Der Online-Riese kauft das Hollywood-Studio für 8,45 Milliarden US-Dollar. Amazon sichert sich damit den Zugriff auf rund 4.000 Filme, darunter etwa die James-Bond-Reihe.

Der Online-Riese Amazon kauft das für die James-Bond-Filme bekannte Hollywood-Studio Metro Goldwyn Mayer (MGM). Der Kaufpreis wird 8,45 Milliarden Dollar (rund 6,9 Milliarden Euro) betragen, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Das MGM-Studio mit dem berühmten Löwen-Logo hat rund 4000 Filme im Portfolio, neben den James-Bond-Agententhrillern auch weitere Hollywood-Klassiker wie "Ben Hur", "Rocky" und "RoboCop".

"Der echte finanzielle Wert hinter dem Deal ist die Schatztruhe von Filmmarken in diesem tiefen Katalog, den wir gemeinsam mit MGM's talentiertem Team neu erfinden und weiterentwickeln wollen", erklärte dazu Mike Hopkins, der Chef von Prime Video und Amazon Studios.

Der gesamte Werkkatalog von MGM umfasse außerdem 17.000 TV-Serien, darunter auch Hits wie "Fargo", "The Handmaid's Tale" oder "Vikings". Zusammen haben die Filme und Serien über 180 Oscars und 100 Emmys gewonnen, sagt Hopkins. Der Deal überzeugte offenbar auch den Markt: Die Aktien des Online-Händlers und Betreiber der Streaming-Plattform Prime stiegen im vorbörslichen US-Geschäft um 0,6 Prozent. Die Papiere des Rivalen Netflix bröckelten dagegen ab.

MGM hatte unter der Corona-Krise zu leiden

MGM war bisher eines der wenigen Hollywood-Studios, das nicht Teil eines Großkonzerns ist. Die Konkurrenz von Warner Bros. gehört noch zu AT&T, Fox zum Unterhaltungsriesen Disney, Universal zum Kabelkonzern Comcast und Paramount zum Medienriesen ViacomCBS. Größter Anteilseigner von MGM ist der Hedgefonds Anchorage Capital, der nach der Finanzkrise ab 2010 in die strauchelnden MGM-Studios investierte.

Wie der Rest der Branche hatte auch MGM in der Corona-Pandemie unter geschlossenen Kinos zu leiden, der Start der Blockbuster-Hoffnung "No Time to Die" aus der James-Bond-Reihe musste bereits mehrfach verschoben werden. Dagegen boomt mit fehlenden Ausgehmöglichkeiten in Nordamerika und Europa das Video-Streaming zu Hause. Die Streamingkonzerne investieren mittlerweile neben dem Ankauf von Lizenzen auch viel Geld in eigene Produktionen, um das Angebot auszuweiten. Amazon etwa schraubte die Ausgaben für Inhalte vergangenes Jahr von 7,8 auf 11 Milliarden Dollar hoch.

Insgesamt konsolidiert die Branche seit einiger Zeit. So will US-Telekomriese AT&T seine Mediensparte Warner Media (CNN, HBO, Warner Bros.) mit dem Angebot des Rivalen Discovery zusammenlegen, um das Streamingangebot zu stärken. In Europa wollen die französischen Fernsehfirmen M6 und TF1 zusammengehen, große Aktionäre sind der französische Mischkonzern Boygues und die luxemburgische Mediengruppe RTL.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: