t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

Hacker Cosmo verhaftet: FBI schnappt Kopf von UGNazi


Chef der Hacker-Truppe UGNazi in Haft

Andreas Lerg

31.05.2012Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Boss der Hacker-Gruppe UGNazi verhaftet.Vergrößern des Bildes
Boss der Hacker-Gruppe UGNazi verhaftet. (Quelle: dpa-bilder)

Die US-Bundespolizei FBI hat einen Hacker namens Cosmo verhaftet, der als Chef und treibende Kraft der Hacker-Truppe UGNazi gilt. Diese hatte die Internetseite des Zahlungsdienstleisters WHMCS geknackt, zehntausende sensible Daten gestohlen sowie die Internetseiten mehrfach manipuliert.

Neun Tage nachdem die Hacker-Gruppe UGNazi die Server des britischen Zahlungsdienstleisters WHMCS geknackt hatte, klickten nun die Handschellen. Das FBI verhaftete einen Mann der sich als Hacker Cosmo nennt und hinter dem Angriff auf WHMCS stecken soll. Kurz vor der Verhaftung hatte Cosmo auf seinem Twitter-Konto noch ein Bild eines Plakates veröffentlicht, auf dem zu lesen steht: "Verhaftet einen von uns und zwei mehr kommen nach. Man kann eine Idee nicht verhaften." Das FBI hat mittlerweile sein Twitter-Konto und die Internetseite der Hacker-Gruppe UGNazi beschlagnahmt.

Komplette Kundendatenbank gestohlen

Der Einbruch in die Systeme des Zahlungsdienstleisters fand bereits am 21. Mai statt. Einer der Hacker - das FBI vermutet, dass es Cosmo war - rief beim dem Internet-Provider an, bei dem die Seite von WHMCS betrieben wird. In dem Telefonat gab er sich als Geschäftsführer von WHMCS aus und beantwortete die Sicherheitsabfrage korrekt. Wie die Hacker sich die dazu nötigen Informationen verschaffen konnten, wird derzeit noch ermittelt. Als Ergebnis des Anrufs bekamen die Hacker den vollen Zugang zu den Daten des Zahlungsdienstleisters und stahlen die vollständige Kundendatenbank mit Kreditkartendaten von über 130.000 Personen.

Daten im Internet veröffentlicht und Seiten manipuliert

UGNazi veröffentlichte anschließend die gesamte Nutzerdatenbank im Internet – insgesamt 1,7 Gigabyte. Zudem knackten sie auch den Twitter-Account von WHMCS und gaben dort ihren erfolgreichen Angriff bekannt. Damit nicht genug, denn den Hackern gelang es weiterhin, Blog- und Forenbeiträge des Unternehmens zu verändern. WMHCS bietet die Abwicklung von Zahlungen bei Online-Käufen für kleine und mittlere Unternehmen an und arbeitet auch für deutsche Kunden. Das Unternehmen gab inzwischen bekannt, wieder die volle Kontrolle über seine Systeme zu haben; sämtliche Sicherheitseinstellungen seien mittlerweile geändert.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website