Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Tchibo warnt vor Dia-Scanner: Gerät mit PC-Wurm Conficker infiziert

...

Tchibo warnt vor Computer-Schädling

08.01.2013, 09:51 Uhr | t-online.de

Tchibo warnt vor Dia-Scanner: Gerät mit PC-Wurm Conficker infiziert. PC-Viren lauern im Diascanner (Quelle: t-online.de)

PC-Viren lauern im Diascanner (Quelle: t-online.de)

Tchibo warnt vor einem Dia-Scanner, den es kurz vor Weihnachten in den Filialen und im Internetshop des Kaffeerösters zu kaufen gab. Der Dia-Scanner ist mit einem gefährlichen Computerschädling befallen und dürfte dadurch in einigen Haushalten für eine unliebsame Überraschung auf dem Gabentisch gesorgt haben.

Wie der Sicherheitsnachrichtendienst heise Security meldete, verkaufte Tchibo in der Vorweihnachtszeit sowohl in den eigenen Filialen als auch über seinen Online-Shop einen Dia-Scanner des Fabrikats Hama zum Preis von 60 Euro.Dia-Scanner von Hama (Quelle: Hersteller)Dia-Scanner von Hama (Quelle: Hersteller) Einige Geräte sind mit dem Computerwurm Conficker befallen, der zu den zehn gefährlichsten Computerviren aller Zeiten gehört. Tchibo warnt nun alle Käufer des Dia-Scanners vor der Inbetriebnahme ohne ausreichenden Virenschutz.

Conficker seit 2008 aktiv

Der Computerwurm Conficker wurde erstmals 2008 bekannt, befiel Millionen von Computersystemen und richtete Schäden in Milliardenhöhe an. Conficker gelangt über die Autostart-Funktion auf den PC, legt diesen lahm und schützt sich selbst durch mehrere Mechanismen. Durch den Verbreitungsweg gelangt er auch auf Computer, die nicht mit dem Internet verbunden sind.

Die Autostart-Funktion, die auch durch CDs und USB-Sticks ausgelöst wurde, hat Microsoft längst abgeschaltet. Wer jedoch den Autostart per Doppelklick selbsttätig ausführt, kann seinen PC aber trotzdem infizieren.

Aldi-Festplatten mit Conficker

Es ist nicht das erste Mal, dass fabrikneue Hardware mit dem Conficker-Wurm befallen ist. Erst 2011 verkauften australische Aldi-Filialen eine verseuchte externe Festplatte. Der Wurm war ab Werk vorinstalliert. Aktuelle Anti-Viren-Software sollte jedoch bei Conficker Alarm schlagen und den Wurm auch entfernen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018