• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Guter Trojaner: Dridex verteilt Virenscanner von Avira


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Dridex-Trojaner verteilt Virenscanner von Avira

jhof

Aktualisiert am 05.02.2016Lesedauer: 1 Min.
Sicherheitsexperten entdeckten einen PC-Schädling mit einem äußerst merkwürdigen Verhalten.
Sicherheitsexperten entdeckten einen PC-Schädling mit einem äußerst merkwürdigen Verhalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Verkehrte Welt: Statt Trojaner zum Ausspähen von Bankdaten und Passwörtern verteilen Unbekannte zurzeit legitime Kopien der kostenlosen Antivirensoftware von Avira. Das teilte das Unternehmen selbst mit. Hinter der Aktion könnte ein White-Hat-Hacker stecken, also ein Hacker mit guten Absichten.

Im Oktober 2015 meldete das BKA die Zerstörung des für den Trojaner Dridex verantwortlichen Botnetzes. Mitarbeiter der US-Bundespolizei hatten den mutmaßlichen Kopf der Online-Kriminellen verhaftet.


Die gefährlichsten Computerviren

Nimda Removal-Tool
Melissa Makrovirus und E-Mail-Wurm
+8

Doch Dridex arbeitet weiter, weil noch immer Computer mit der Schadsoftware verseucht sind. Das Dridex-Botnetz verteilte in den vergangenen Jahren vor allem Banking-Trojaner über infizierte Word-Dokumente. Zu den Opfern gehörten laut Avira hauptsächlich Banken, darunter Deutsche Bank, die Sparda-Bank, Commerzbank sowie Sparkassen und Raiffeisenbanken.

Experten stehen vor Rätsel

Warum das Dridex-Botnetz statt Schadsoftware einen Virenhintergrundwächter verteilt, stellt die Experten vor ein Rätsel. Avira selbst vermutet, dass ein White-Hat-Hacker Teile des Botnetzes übernommen hat.

"Es gibt die Möglichkeit, dass ein White-Hat-Hacker infizierte Web-Server übernommen hat und dabei die gleichen Schwachstellen wie die ursprünglichen Malware-Autoren nutzte – und dann die bösartige Software mit dem Avira-Installer ausgetauscht hat", erklärt Moritz Kroll von Avira das Phänomen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Grease"-Star Olivia Newton-John ist tot
Olivia Newton-John: Die Schauspielerin wurde 73 Jahre alt.


Virus bekämpft Virus

Schon einmal sorgte ein White-Hat-Hacker für Aufsehen. Nachdem im Jahr 2003 der Internet-Wurm Blaster Millionen Windows-Computer weltweit verseucht hatte, beschritt der Nachi-Wurm den entgegengesetzten Weg zum Blaster: Er entfernte nicht nur den Schädling, sondern schloss bei den Rechnern die noch bestehende Windows-Sicherheitslücke, um eine erneute Blaster-Infektion zu verhindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
HackerTrojaner

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website