Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Betrüger verschicken gefälschte SMS im Namen von GMX


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGaspreis sinkt auf ZweimonatstiefSymbolbild für einen TextSpekulation um Krönung von CharlesSymbolbild für einen TextRKI: So ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für ein VideoIran: Schülerinnen wollen Regime stürzenSymbolbild für einen TextUN fordert Kampf gegen Twitter-HassSymbolbild für einen TextTagesschau: skandalöse FormulierungSymbolbild für einen TextFlitzer überwältigt: Anzeige gegen US-StarSymbolbild für einen TextThunberg: Ihre Krankheit half ihrSymbolbild für einen TextTanklaster erfasst Schulkind – totSymbolbild für einen TextNackte Haut bei Tribute-to-Bambi-GalaSymbolbild für einen TextKölner Erzbistum feuert HochschulkanzlerinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidatin reagiert auf TV-DemütigungSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

SMS von Betrügern und Warnung vor E-Mail-Abofallen

t-online, dpa, hd

Aktualisiert am 12.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Businesswoman in office with head in hands using laptop model released Symbolfoto property released
Teure Abofallen im Netz können viel Ärger verursachen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Verbraucher-Zentrale warnt Kunden kostenloser E-Mail-Anbieter wie GMX oder Web.de vor teuren Abofallen. Für zusätzlichen Ärger sorgen Phishing-SMS von Betrügern.

Seien Sie vorsichtig bei vermeintlichen SMS von GMX, in denen von technischen Problemen bei E-Mails die Rede ist. Nutzer werden aufgefordert, auf einen gefälschten GMX-Link zu klicken und ihre Anmeldedaten einzugeben. Allerdings landen Sie nicht auf der GMX-Seite, sondern auf einem gefälschten Web-Angebot der Betrüger. Wer eine solche SMS erhält, löscht sie am besten sofort. GMX versendet nach eigenen Angaben generell keine SMS - es sei denn, Nutzer setzen ihr Passwort zurück oder verifizieren sich für andere Dienste des Anbieters.

Teure Premium-Dienste

Denn wer bei den 1&1-Anbietern Web.de und GMX einen gratis E-Mail-Account hat, bekommt bei der Anmeldung über die Webseiten der Anbieter zuerst eine Seite mit Werbung für kostenpflichtige "Premium-Dienste", angezeigt, wie zum Beispiel mehr Speicherplatz.

Die Masche: Statt des „Weiter“-Buttons ist unten rechts auf der Seite ein „Kaufen-Button“ platziert. Wer nicht genau hinsieht, klickt schnell darauf.

Über 30 Millionen Kunden

Die Verbraucherschützer warnen davor, dass Verbraucher dabei ungewollt in eine teure Abo-Falle tappen (knapp 7 Euro im Monat, fast 84 Euro pro Jahr). Web. de und GMX haben zusammen über 30 Millionen Kunden.

Verbraucherschützer-Chef Klaus Müller fordert laut bild.de: „Verbraucher dürfen nicht durch Klickfallen zu ungewollten Vertragsabschlüssen verleitet werden. Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim.“ Wer online zum Abo verleitet wurde, sollte diesen durch Widerruf umgehend wieder rückgängig machen. Oder am besten gleich einen E-Mail-Anbieter wählen, bei dem alle wichtigen Funktionen und genügend Speicherplatz kostenlos sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verbraucherschützer warnen vor Fake-Shops
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
GMXSMS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website