• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • NSA-Geheimdienst-Software knackt jeden Rechner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoDeutschlands letzter Playboy ist totSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextNew York befürchtet Ausbruch von PolioSymbolbild für einen TextEurojackpot: Das sind die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Dieses CIA-Tool knackt jeden Rechner

t-online, As

22.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Geheimdienste wie die NSA verfügen über ein Arsenal an Cyber-Waffen. Donald Trump besucht am 21. Januar den CIA 2017 in Langley Virginia, USA
Geheimdienste wie die NSA verfügen über ein Arsenal an Cyber-Waffen. Donald Trump besucht am 21. Januar den CIA 2017 in Langley Virginia, USA (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laut Wikileaks hat der amerikanische Geheimdienst das Tool "Athena" entwickeln lassen, um alle Windows-Rechner knacken zu können. Der Geheimdienst kann damit Daten manipulieren, verändern, löschen und Malware installieren. Kann man sich vor den Tool schützen?

Mitte Mai machte das Schadprogramm "WannaCry" Schlagzeigen. Es stammt offenbar aus einem ganzen Arsenal von Cyberwaffen des US-Geheimdienstes. Doch "Athena" aus der gleichen Quelle ist noch viel gefährlicher. Mit dieser Software lassen sich nicht nur ältere Betriebssysteme manipulieren, sondern auch moderne wie Windows 7, 8 und 10. Wikileaks deckte auf, dass der US-Geheimdienst unter anderem über dieses mächtige Tool "Athena" verfügt.

Offene Sicherheitslücken

In diesem Fall setzen die Geheimdienstler wieder auf offene Sicherheitslücken. Die Gefahr besteht, wenn die Geheimdienste Microsoft und Co. nicht informieren und diese Schwachstellen sehr lange offen bleiben. Diese Einfallstore stellen eine ständige Bedrohung da und können auch von Kriminellen ausgenutzt werden.

Einfallstor für Geheimdienste und Hacker

Entwickelt wurde das Spionage-Programm von "Siege Technologies". Es bietet umfassende Manipulationsmöglichkeiten. Es kann Daten löschen, platzieren und Programme installieren wie etwa Malware, berichtet giga.de. Besonders hinterhältig: Es könnten so auch falsche "Beweise" auf den Rechnern platziert werden. Solch kompromittierten Computer dürften eigentlich nicht vor Gericht als Beweismittel genutzt werden. Aber wie soll ein Privatbenutzer eine Manipulation aus der Ferne nachweisen? Das könnte schwer bis unmöglich sein.

Fazit:

Hacker werden versuchen, Sicherheitslücken auszunutzen, bevor Microsoft und Co sie schließen können. Deswegen ist das Tool "Athena" so gefährlich. Dennnoch gibt noch keinen wirksamen Schutz gegen Angriffe mit diesem Programm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meta-Konzern soll Nutzeraktivitäten verfolgen können
CIADonald TrumpHackerMicrosoftUSAWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website