Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

NSA-Geheimdienst-Software knackt jeden Rechner

"Athena" - Mutter aller Hacking-Tools  

Dieses CIA-Tool knackt jeden Rechner

22.05.2017, 15:28 Uhr | As, t-online.de

NSA-Geheimdienst-Software knackt jeden Rechner. Geheimdienste wie die NSA verfügen über ein Arsenal an Cyber-Waffen. Donald Trump besucht am 21. Januar den CIA 2017 in Langley Virginia, USA (Quelle: imago images)

Geheimdienste wie die NSA verfügen über ein Arsenal an Cyber-Waffen. Donald Trump besucht am 21. Januar den CIA 2017 in Langley Virginia, USA (Quelle: imago images)

Laut Wikileaks hat der amerikanische Geheimdienst das Tool "Athena" entwickeln lassen, um alle Windows-Rechner knacken zu können. Der Geheimdienst kann damit Daten manipulieren, verändern, löschen und Malware installieren. Kann man sich vor den Tool schützen?

Mitte Mai machte das Schadprogramm "WannaCry" Schlagzeigen. Es stammt offenbar aus einem ganzen Arsenal von Cyberwaffen des US-Geheimdienstes. Doch "Athena" aus der gleichen Quelle ist noch viel gefährlicher. Mit dieser Software lassen sich nicht nur ältere Betriebssysteme manipulieren, sondern auch moderne wie Windows 7, 8 und 10. Wikileaks deckte auf, dass der US-Geheimdienst unter anderem über dieses mächtige Tool "Athena" verfügt.

Offene Sicherheitslücken

In diesem Fall setzen die Geheimdienstler wieder auf offene Sicherheitslücken. Die Gefahr besteht, wenn die Geheimdienste Microsoft und Co. nicht informieren und diese Schwachstellen sehr lange offen bleiben. Diese Einfallstore stellen eine ständige Bedrohung da und können auch von Kriminellen ausgenutzt werden.

Einfallstor für Geheimdienste und Hacker

Entwickelt wurde das Spionage-Programm von "Siege Technologies". Es bietet umfassende Manipulationsmöglichkeiten. Es kann Daten löschen, platzieren und Programme installieren wie etwa Malware, berichtet giga.de. Besonders hinterhältig: Es könnten so auch falsche "Beweise" auf den Rechnern platziert werden. Solch kompromittierten Computer dürften eigentlich nicht vor Gericht als Beweismittel genutzt werden. Aber wie soll ein Privatbenutzer eine Manipulation aus der Ferne nachweisen? Das könnte schwer bis unmöglich sein.

Fazit: 

Hacker werden versuchen, Sicherheitslücken auszunutzen, bevor Microsoft und Co sie schließen können. Deswegen ist das Tool "Athena" so gefährlich. Dennnoch gibt noch keinen wirksamen Schutz gegen Angriffe mit diesem Programm.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: