CIA

"Bei Schröder fand Putin die Schwäche des Westens"

Wladimir Putins Wut auf den Westen rührt vom Niedergang der Sowjetunion. John Sipher, Ex-CIA-Agent in Moskau, spricht darüber, wie Putin lange plante, den Westen einzuschüchtern und Gerhard Schröder einzuwickeln. 

Bilder einer Ausstellung in Wien 2018: Gerhard Schröder und seine Ehefrau So-yeon Schröder-Kim treffen Wladimir Putin
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Der Chef des amerikanischen Geheimdienstes CIA sieht kein rasches Ende des Krieges in der Ukraine. Nach Einschätzung von Bill Burns gibt es für Russlands Präsidenten nur noch eine Möglichkeit.

Wladimir Putin bei einem Treffen im Kreml (Archivbild): In den USA glaubt man nicht an einen Rückzieher des Kreml-Chefs.

Die russische Invasion richtet sich nicht allein gegen die Ukraine. Den Hauptfeind wähnt der Kreml im Westen. Recherchen von t-online zeigen das Ausmaß eines jahrzehntelangen Angriffs im Verborgenen. 

Waldimir Putin: Eine Auswertung von t-online zeigt das Ausmaß seines Kriegs gegen den Westen.
  • Jonas Mueller-Töwe
  • Patrick Diekmann
Von J. Mueller-Töwe, P. Diekmann, D. Mützel

Der Angriffskrieg der Russen geht in die achte Woche. Die ukrainische Regierung berichtet über großer Zerstörung und vom russischem Einsatz...

Blick auf einen durch Beschuss beschädigten Wohnblock in Kramatorsk.

Als CIA-Agentin an der Seite von James Bond Roger Moore wurde sie 1979 mit "Moonraker – Streng geheim" international bekannt. Nun feiert Lois Chiles ihren 75. Geburtstag.

"James Bond: Moonraker": 1979 spielte Lois Chiles an der Seite von Roger Moore.

Was kommt nach der Ukraine? Worauf müssen sich Deutschland und der Westen einstellen? Bei seinem ARD-Interview lässt Bundeskanzler Scholz tiefe Sorge erkennen. 

Olaf Scholz: Der Kanzler war zu Gast bei "Anne Will".
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Wer einen derart sinnlosen Krieg führt, muss psychisch krank sein – so die naheliegende Vermutung über Wladimir Putin. Doch seine Denkfehler sind verbreitet und damit eine bittere Lehre für viele Menschen.

Was geht in seinem Kopf vor?: Wladimir Putin bei einem Termin im Kreml.
  • Sven Böll
Von Sven Böll

Im Ukraine-Krieg stünden düstere Wochen an, sagt der CIA-Direktor William Burns. Putin habe sich verkalkuliert und werde wahrscheinlich versuchen, "das ukrainische Militär ohne Rücksicht auf zivile Opfer zu zermalmen".

Wladimir Putin: Eine nachhaltige Lösung für den russischen Präsidenten sei nicht in Sicht, so der CIA-Chef.

Für die russische Invasionsarmee wäre es wohl kein Problem, der Ukraine einfach das Internet zu kappen. Bislang hat es aber nur einzelne Cyber-Attacken gegeben. Fachleute vermuten dahinter eine brutale Taktik.

Geflüchtete aus der Ukraine an der Grenze zu Polen: "Die Mitteilungen waren meistens bedrohlich oder demoralisierend".

Anders als vorhergesagt ist Russlands Angriff auf die Ukraine bisher ausgeblieben. Hat Putin sich verzockt?

Ein ukrainischer Soldat feuert mit einer Panzerabwehrlenkwaffe während einer Übung in Donezk.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Die Diplomatie ist in einer Sackgasse, stattdessen proben russische Truppen den Kriegsfall. Die USA glauben, Russland werde kommende Woche die Ukraine angreifen. Was steckt dahinter?

Russisches Militärmanöver in Belarus: In der Nähe der ukrainischen Grenze probt die russische Armee den Kriegsfall.
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann

Die USA warnen vor einer russischen Invasion in die Ukraine in der kommenden Woche. Laut einem Bericht plant die Biden-Regierung nun, die US-Botschaft in Kiew zu evakuieren.

Truppenunterkunftsbereich in Kursk, etwa 110 Kilometer östlich der Grenze zur Ukraine: US-Geheimdienste gehen von einem Einmarsch kommenden Mittwoch aus.

Bis 2019 hat Julian Assange sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt. Jetzt zeigt eine Recherche: Die CIA erwog offenbar eine Ermordung des Wikileaks-Gründers.

Julian Assange im April 2019: Der Wikileaks-Gründer sitzt seit über zwei Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis in London.

Nach einem Bericht des US-Senders CNN hat die CIA kurz vor dem letzten Luftschlag in Kabul das Militär gewarnt. Es habe Informationen gehabt, die auf Kinder und Zivilisten am Ort des Einsatzes hinwiesen.

Eine US-Rakete hatte das Fahrzeug eines NGO-Mitarbeiters getroffen, zehn Menschen kamen ums Leben (Archivbild). Die USA haben den Fehler zugegeben.

Verflixt viele in Spiele-Form gebrachte Filmumsetzungen wirken so, als wäre der Hersteller nur scharf auf die schnelle Kohle, die sich im Windschatten des Werbefeldzugs für das Leinwand-Original verdienen lässt.

t-online news

Das Hakkani-Netzwerk gilt als brutalste Gruppe innerhalb der Taliban und als Bindeglied zum Terrornetzwerk al-Qaida. Es könnte in Afghanistans künftiger Regierung eine wichtige Rolle spielen.

Anas Hakkani (r.), Anführer des gleichnamigen Netzwerkes innerhalb der Taliban: Die Gruppe soll für viele schwere Terroranschläge verantwortlich sein.

Im Fernsehen geben sich die Taliban als Friedensstifter. Doch die Berichte von Afghanen vor Ort klingen grausam. In Berlin bangt eine Mutter um das Leben ihrer Söhne, die noch in Kabul sind.

Maryam lebt seit 2015 in Deutschland: Mit 13 war sie zwangsverheiratet worden, bei der Flucht musste sie zwei Söhne zurücklassen.
Von Matti Hartmann

Erstmals in seiner langen Filmkarriere tritt Arnold Schwarzenegger in einer Serien-Hauptrolle auf. "Ich bin überglücklich", kündigte der 73-Jährige an. In der Netflix-Show soll er einen CIA-Agenten spielen.

Arnold Schwarzenegger: Der "Terminator"-Star soll in einer neuen Netflix-Serie einen Spion spielen.

In Iran ist offenbar ein Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad aufgeflogen. Iranischen Angaben zufolge hat es noch weitere Festnahmen gegeben. 

Irans Oberster Führer Ajatollah Ali Khamenei: Im Iran wurde nach offiziellen Angaben ein Mossad-Agent festgenommen.

In "Lizenz zum Töten" verdrehte sie Ende der Achtzigerjahre James Bond den Kopf. Damals war Carey Lowell 28 Jahre alt. Heute feiert sie ihren 60. Geburtstag. So hat sich das Bond-Girl seitdem verändert. 

Carey Lowell und Timothy Dalton: 1989 standen sie gemeinsam für "Lizenz zum Töten" vor der Kamera.

Der ehemalige US-Vizeaußenminister soll künftig an der Spitze des Auslandsgeheimdienstes CIA stehen. Die Kongresskammer muss noch über die...

Nominiet für den Posten des CIA-Chefs: William Burns.

Joe Biden hat seinen Wunsch für die Personalie des neuen CIA-Chefs an den Senat übergeben. William Burns ist ein ehemaliger Karrierediplomat und arbeitete schon mit Barack Obama zusammen.

William Burns: Der frühere Diplomat soll den Auslandsgeheimdienst CIA leiten. Der 64-Jährige diente unter Obama als Vize-Außenminister.

Unter US-Präsident Barack Obama war William Burns Vize-Außenminister der USA. Auch in der künftigen US-Regierung von Joe Biden soll er einen wichtigen Posten besetzen – Burns soll CIA-Chef werden. 

Im Jahr 2014 besucht William Burns als Außenminister Indien: Für die künftige US-Regierung hat Joe Biden ihn als CIA-Chef nominiert.

t-online fordert Sie im Video regelmäßig mit kniffligen Rätseln heraus. Halten Sie sich für ein "Superhirn"? Zerbrechen Sie sich den Kopf über unsere Aufgaben. 

  • Martin Trotz
Von Martin Trotz

Die CIA hat auf Twitter ein Rätsel veröffentlicht, mit dem die analytischen Fähigkeiten angehender Agenten getestet werden. Schauen Sie sich das Foto an und sehen Sie, ob Sie zum "007" taugen.

Symbolbild für ein Video

Vor 15 Jahren begann Angela Merkels Kanzlerschaft. Jetzt lässt sich Bilanz ziehen: Sie hat vieles erreicht – und große Fehler gemacht.

Angela Merkels Regierungsbilanz ist zwiespältig.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Er hat verloren. Doch noch ist Donald Trump einige Wochen im Amt. Demokraten und Beobachter fürchten, dass er die Zeit nutzen wird – und Joe Biden ein schweres Erbe hinterlässt. 

Donald Trump: Er hat verloren, doch noch ist er im Amt – und kann Joe Biden den Start schwermachen.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Washington

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website