Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

WikiLeaks veröffentlicht Hackertools der CIA

Angriff auf Apple und Linux  

WikiLeaks veröffentlicht Hackertools der CIA

31.07.2017, 11:24 Uhr | jub, t-online.de

WikiLeaks veröffentlicht Hackertools der CIA. Wappen des CIA im Boden des CIA Hauptquartiers in Langley  (Quelle: imago images)

Auch Spionage wurde von der Digitalisierungswelle erfasst: WikiLeaks dokumentiert mehrere CIA-Tools zum Hacken von Computern. (Quelle: imago images)

Im Juli veröffentlichte die Enthüllungsplattform WikiLeaks gleich vier Mal Unterlagen aus CIA-Projekten zum Ausspionieren von Computern und mobilen Geräten. Im neuesten Fall stehen drei Tools für den Einsatz auf Apple- und Linux-Systemen im Fokus.

Beim Begriff "Hacker" denken viele entweder an jugendliche Computerfreaks oder schlicht an Kriminelle – doch seit einigen Jahren ist gut bekannt, dass natürlich auch die Geheimdienste ein reges Interesse am Einbrechen in fremde Computersysteme haben und sehr aktiv in diesem Bereich sind. Ein Grund für die vielen bekannten Details sind die Dokumente von Edward Snowden von WikiLeaks.

Die "Leak"-Plattform lässt nicht locker und schafft es immer neue Geheimberichte im Internet bereitzustellen. Bei der jüngsten Veröffentlichung geht es um Programme mit dem Codenamen "Achilles", "Aeris" und "SeaPea", die allesamt aus dem CIA-Projekt "Imperial" stammen sollen. Als Download bietet WikiLeaks zu allen drei Tools die internen Handbücher an, aus denen sich Einsatzgebiete, Funktionen aber auch Schwächen herauslesen lassen.

Angriff auf Apple und Linux

Achilles: Das Programm kann dafür genutzt werden ein Image des Apple Betriebssystems OS X mit einem Trojaner zu versehen, so dass Rechner die mit diesem Image installiert werden bereits infiziert sind.

SeaPea: Hierbei handelt es sich um ein "Rootkit", mit dem OS X infiziert werden kann. Die Software kann sich auf dem fremden Rechner verstecken und weitreichende Aktionen ausführen.

Aeris: Das dritte Werkzeug richtet sich nicht gegen Apple- sondern gegen eine ganze Reihe verschiedener Linux-Systeme. Es dient laut den Handbüchern dem Mitlesen von E-Mails und Dateien und kann auch mit CIA-Mitarbeitern kommunizieren.

Inwiefern die beschriebenen Spionagetools aber überhaupt noch im Einsatz sind bleibt unklar. Sie sind bereits einige Jahre alt und wurden für Betriebssystemversionen entwickelt, die mittlerweile veraltet sind. Für einen weiteren Einblick über Arbeits- und Denkweise des amerikanischen Geheimdienstes reichen sie allemal.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal