Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Anbieter reagieren auf Kalender-Spam: Falsche Termineinladungen infizieren Posteingänge


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextFußball-Legende Pelé im KrankenhausSymbolbild für einen TextWieder Flitzer bei der WMSymbolbild für einen TextDemokraten finden Nachfolger von PelosiSymbolbild für einen TextEx-Radprofi von Lkw überfahrenSymbolbild für einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextCessna-Absturz: Neue dramatische DetailsSymbolbild für einen TextVorwurf erschüttert britisches KönigshausSymbolbild für einen TextLegendäre Automarke feiert AuferstehungSymbolbild für einen TextDas ist der Baum des Jahres 2023Symbolbild für einen TextKopfschuss in Krefeld: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserWM 2022: ZDF verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mail-Betrüger infizieren Postfächer mit falschen Termineinladungen

Von dpa
Aktualisiert am 13.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Ausschnitt der Startseite von GMX: Kalender-Spam macht laut GMX und Web.de aktuell rund sieben Prozent der verschickten Kalendereinladungen aus.
Ausschnitt der Startseite von GMX: Kalender-Spam macht laut GMX und Web.de aktuell rund sieben Prozent der verschickten Kalendereinladungen aus. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kalender-Spam bildet eine neue Form von Spam-Mails, die sich mithilfe gefälschter Termineinladungen ins Postfach einschleichen. Zwei Mail-Anbieter haben eine neue Schutzfunktion entwickelt, die das Melden und Löschen von Kalender-Spam möglich machen soll.

Spam-Mails kennt wohl jeder, aber Kalender-Spam ist noch ein relativ neues Phänomen. Dabei werden gefälschte Termineinladungen ins Postfach und den digitalen Kalender geschickt. Die Mail-Anbieter Web.de und GMX wollen nun dagegen vorgehen und lassen Kunden jetzt auch Kalender-Spam melden und löschen.

Per Klick auf den "Spam"-Knopf verschwinden die falschen Einladungen mit Werbung, vermeintlichen Rabatt-Aktionen oder Links zu Schadsoftware- und Phishing-Seiten direkt. Die neue Schutzfunktion gegen Kalender-Spam wird in den kommenden Tagen für alle Nutzer freigeschaltet.

Für Nutzer einer Mail-Adresse von t-online.de besteht das Problem nach Angaben der Deutschen Telekom nicht. "Bisher haben wir keine dieser sogenannten iCAL-Angriffe bei uns feststellen können", sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Auch Kundenbeschwerden seien keine eingegangen.

Der Sprecher führte das auf die Antispam-Mechanismen des Unternehmens zurück. Da die Termin-Einladungen im iCAL-Format per E-Mail versendet werden, würden diese die gleichen strengen Sicherheitsscans durchlaufen, wie eine normale E-Mail. Laut Provider machen Spam- und Schadmails etwa 92 Prozent des Gesamtaufkommens für Kunden des Telekom-Dienstes aus. Da diese Schadmails jedoch vor der Zustellung ausgefiltert werden, bekommt der Nutzer davon nichts mit.

Hinweis:Hier bekommen Sie ein kostenloses E-Mail-Konto der Telekom mit Spamschutz.

Wie man richtig auf Kalender-Spam reagiert

Laut GMX und Web.de macht Kalender-Spam aktuell rund sieben Prozent der verschickten Kalendereinladungen aus – Tendenz steigend. 2016 kämpfte auch Apple kurzzeitig mit Spam im eigenen Kalender iCal. Bis das Problem abgestellt wurde, konnten Nutzer nur eines tun: einen neuen Kalender anlegen, alle Spam-Termine dorthin verschieben und den neuen Kalender löschen.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

So sollten auch Nutzer anderer Dienste verfahren, die noch keine Möglichkeit haben, solche Einladungen als Spam zu behandeln. Die Einladungen annehmen oder ablehnen sollten Empfänger auf keinen Fall. Wer annimmt, wird durch aufspringende Erinnerungen an den Spam-Termin genervt, wer ablehnt, zeigt den Absendern zumindest, dass die E-Mail-Adresse aktiv ist – und lädt sie ein, noch mehr Spam zu schicken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
Deutsche TelekomGMX

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website