Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

USA – Beamter legt mit Pornos Regierungscomputer lahm

Peinlicher Fall in den USA  

Beamter legt mit Pornos Regierungscomputer lahm

31.10.2018, 15:53 Uhr | str, t-online.de

USA – Beamter legt mit Pornos Regierungscomputer lahm. Ein Mann schaut Pornos auf dem Tablet: Viele Porno-Seiten im Internet sind mit Malware verseucht.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Mann schaut Pornos auf dem Tablet: Viele Pornoseiten im Internet sind mit Malware verseucht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In den USA soll ein Beamter durch seinen exzessiven Pornokonsum am Arbeitsplatz mehrere Regierungscomputer mit Malware verseucht und fast eine ganze Behörde lahmgelegt haben. Ermittler geben der Behörde eine Mitschuld an dem Debakel. 

In den USA hat der Pornokonsum eines Beamten offenbar dazu geführt, dass das gesamte IT-Netzwerk einer US-Regierungseinrichtung mit Malware verseucht und teilweise lahmgelegt wurde. Zu diesem Schluss kommt zumindest der Untersuchungsbericht des zuständigen US-Innenministeriums.

Betroffen war demnach das Computernetzwerk am "Earth Resources Observation and Science Center" (EROS) in North Dakota, einer Einrichtung des staatlichen geologischen Forschungsinstituts USGS. Ein Mitarbeiter der Behörde, die vor allem für Satellitenbilder zuständig ist, soll am Arbeitsplatz regelmäßig virenverseuchte Pornoseiten besucht und sich Dateien auf seinen Arbeitslaptop, auf USB-Sticks und das private Android-Handy heruntergeladen haben.

Browser-Verlauf mit 9.000 Porno-Seiten 

Die Ermittler stießen in der Browser-Historie des Mitarbeiters auf etwa 9.000 Pornoseiten, von denen viele über russische Server geleitet wurden und Schadcode enthielten. Von den infizierten Geräten des Mitarbeiters gelangte die Malware schließlich in das Regierungsnetzwerk. 

In ihrem Abschlussbericht empfehlen die Ermittler dem Forschungsinstitut unter anderem, den Zugang zu bestimmten Webseiten zu sperren und die Browserverläufe der Mitarbeiter zu kontrollieren. Außerdem solle die Behörde ihren Umgang mit mitgebrachten USB-Sticks überdenken. Viele Unternehmen erlauben aus Sicherheitsgründen nur den Gebrauch von zugelassenen Speichermedien. USB-Ports sind ein klassisches Einfallstor für Schadprogramme. 



Wie es für den beschuldigten Mitarbeiter weitergeht, ist noch unklar. Der Untersuchungsbericht stellt nur fest, dass der Betroffene die Vorwürfe gestanden habe. Er habe sich zuvor nichts zuschulden kommen lassen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018