• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Gefälschte Rechnungen mit "Office 365": Diese Dateien sollten Sie nicht öffnen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen TextMurdochs Scheidung könnte Folgen habenSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextMann will A6 zu Fuß überqueren und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star rechtfertigt sich nach KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Diese Rechnungen sollten Sie nicht öffnen

Von t-online, sth

12.11.2018Lesedauer: 1 Min.
Besser nicht öffnen: Diese Datei könnte für Ihren Computer schädlich sein.
Besser nicht öffnen: Diese Datei könnte für Ihren Computer schädlich sein. (Quelle: Screenshot)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Achtung: In diesen Dateien könnte sich ein Trojaner verstecken. Sie kommen meist als E-Mail-Anhang – scheinbar von Chefs, Kollegen oder auch der Telekom. Wer die Datei freischaltet, könnte sich mit einer Schadsoftware infizieren.

Derzeit sind wieder gefälschte Rechnungen im Umlauf. Sie erwecken den Anschein, als stammen sie aus vertrauenswürdigen Quellen, zum Beispiel von Geschäftspartnern oder der Telekom. Im Anhang der Mail befindet sich eine Datei mit der Endung .doc, die angeblich mit der Online-Version "Office 365" erstellt wurde.

In den E-Mails gehe es oft um angebliche Rechnungskorrekturen oder -reklamationen wegen falsch berechneter Mehrwertsteuer, berichtet das Internet-Portal "heise.de". Doch wer die Datei öffnet, wird erst zur Aktivierung der Makros aufgefordert. Auf Englisch steht dort: "Enable content". Vorher könne man die Datei nicht einsehen. Makros sind kleine Programme, die verschiedene Aufgaben haben können. Sie sind in der Regal deaktiviert, weil sie oft für Missbrauch genutzt werden.


Mit einem Klick lassen sich diese Makros aktivieren, doch im Hintergrund könnte dann Schadsoftware auf den Computer geladen werden. Das Internetportal analysierte einen Fall: Dort habe der Rechner eine auf Passwort-Diebstahl und Online-Banking-Betrug spezialisierte Malware heruntergeladen.
Tipp: Link und Anhang nicht öffnen, die E-Mail löschen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BSI warnt vor unsicherem Funk-Türschloss von Abus
Deutsche TelekomTrojaner

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website