Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vorsicht bei dieser Heim-Hardware: BSI warnt vor virenverseuchten Smart Home-Geräten

Vorsicht bei diesen Geräten  

BSI warnt vor virenverseuchter Hardware

24.11.2018, 10:45 Uhr | AFP

Vorsicht bei dieser Heim-Hardware: BSI warnt vor virenverseuchten Smart Home-Geräten. Eine junge Frau steht in der Badezimmer-Tür und schaut auf ihr Smartphone: Viele Smart Home-Geräte sind laut BSI nicht ausreichend gegen Schadsoftware geschützt. (Quelle: imago/Westend61)

Eine junge Frau steht in der Badezimmer-Tür und schaut auf ihr Smartphone: Viele Smart Home-Geräte sind laut BSI nicht ausreichend gegen Schadsoftware geschützt. (Quelle: Westend61/imago)

Von der Lampe bis zur Heizung: Immer mehr Haushaltsgeräte werden vernetzt. Deutsche Sicherheitsbehörden schlagen Alarm. Denn die internetfähigen Geräte sind häufig schlecht geschützt und werden zum heimlichen Einfallstor für Schadsoftware. 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer Belastung internetfähiger Geräte wie Heizungen und Kühlschränke mit Schadsoftware gewarnt. "Wir haben unter Umständen eine Vielzahl von Viren auf unseren Geräten, ohne dass wir es wahrnehmen", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Doch das betreffe nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch andere smarte Geräte.

"Teilweise sind die Sicherheitsvorrichtungen dort rudimentär, von daher gehe ich davon aus, dass die Mehrzahl internetfähiger Geräte durch Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftwarevarianten infiziert ist", sagte der BSI-Präsident. Für den Nutzer sei dabei die Frage entscheidend, ob die Schadsoftware eine Steuerung des Gerätes von außen zulasse.



Schönbohm kritisierte fehlende Sicherheitsstandards. "Wir haben extrem viele Geräte im Bereich des Internets der Dinge, die nicht sicher auf den Markt kommen", sagte er der "NOZ". Er rechnet damit, dass eine Haftung der Hersteller für die Sicherheit ihrer Geräte kommt. "Es ist nicht vermittelbar, dass Hersteller, Dienstanbieter oder Provider in der digitalen Welt immer auf die Komplexität des Sachverhalts verweisen und der Kunde hilflos bleibt."

Jedoch müssten auch die Kunden IT-Sicherheit einfordern, sagte Schönbohm. Dabei könnten auch Verbandsklagen hilfreich sein.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019