Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Betrug mit Videoidentverfahren: Polizei warnt Wohnungssuchende vor Identitätsklau

Heimliche Kontoreröffnung  

Polizei warnt Wohnungssuchende vor Identitätsklau

04.03.2019, 09:16 Uhr | str, t-online.de

Betrug mit Videoidentverfahren: Polizei warnt Wohnungssuchende vor Identitätsklau. Eine Familie sucht eine Bleibe in Kreuzberg per Zettel-Aushang: Vor allem in den Großstädten suchen viele verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung.  (Quelle: imago images/Klaus Martin Höfer)

Eine Familie sucht eine Bleibe in Kreuzberg per Zettelaushang: Vor allem in den Großstädten suchen viele verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung. (Quelle: Klaus Martin Höfer/imago images)

Betrüger missbrauchen Online-Identifikationsverfahren, um im Namen ihrer ahnungslosen Opfer Bankkonten für kriminelle Geschäfte zu eröffnen. Jetzt haben sie eine neue Masche entwickelt, warnt die Polizei.

In vielen Städten ist der Wohnungsmarkt angespannt. Das macht die Suche nach einer bezahlbaren Bleibe schwierig. Umso mehr freuen sich Wohnungssuchende, wenn sie im Internet auf interessante Angebote stoßen. Doch die Polizei mahnt zur Vorsicht, denn in jüngster Zeit häufen sich Fälle von Identitätsdiebstahl in Onlineforen und Facebook-Gruppen für Wohnungssuchende.

Die Täter missbrauchen dafür das Video-Ident-Verfahren. Damit können Nutzer online ihre Identität verifizieren lassen, um beispielsweise ein Bankkonto zu eröffnen oder Mobilfunkverträge abzuschließen. Die Masche ist bekannt. Bisher wurden damit vor allem Jobsuchende in die Irre geführt. Doch vermehrt trifft es auch Menschen auf der Wohnungssuche, berichtet die Polizei Niedersachsen. 

Die Behörde nennt das konkrete Beispiel einer Studentin, die dazu verleitet wurde, in ihrem Namen ein Konto zu eröffnen. Über das Konto wurde schließlich ein Fake-Shop betrieben, von dem die Inhaberin nichts ahnte. 

So läuft der Betrug ab

Die Betrüger geben vor, einen Nachmieter für ihre Wohnung zu suchen. Für das neue Mietverhältnis werde aber ein Kautionskonto benötigt. Der angebliche Vermieter bietet an, sich um alles zu kümmern und das Konto zu eröffnen. Der zukünftige Mieter müsse nur eine Kopie des Personalausweises zuschicken und sich bei IDnow mittels Video-Ident-Verfahren identifizieren. Der dazugehörige Ident-Code wird dem Opfer auf das Handy geschickt. Außerdem erhält es genaue Anweisungen für das Identifikationsverfahren per Mail.  

Folgt das Opfer dieser Anleitung, wird ein neues Bankkonto in seinem Namen eröffnet. Das Opfer ist zwar offiziell der Kontoinhaber, kann aber nicht darauf zugreifen. Die Zugangsdaten erhalten die Täter, die das Identifikationsverfahren angestoßen haben.

Es handelt sich um eine typische Form von Identitätsdiebstahl: Die Betrüger missbrauchen den Namen und die Adresse der Opfer, um kriminelle Geschäfte zu betreiben und gleichzeitig ihre Spuren zu verwischen. Die Ermittler werden nämlich zu dem ahnungslosen Kontoinhaber geführt. Die per Video-Ident-Verfahren eröffneten Kontos können so zum Beispiel für den Betrieb von Fake-Shops missbraucht werden, zur Geldwäsche oder für Kredit-Betrug

Wie man sich schützen kann

Die Polizei weist darauf hin, dass solche Betrugsversuche im Video-Ident-Verfahren auffliegen müssten – vorausgesetzt, der Nutzer macht präzise Angaben. In dem Prozess muss er nämlich den Grund angeben, warum er das Verfahren durchläuft. Kommt dabei heraus, dass es von einer anderen Person veranlasst wurde, wird der Vorgang abgebrochen. 

Sowohl Jobsuchende als auch Wohnungssuchende sollten skeptisch sein, wenn ihnen die Zugangsdaten zu einem Ident-Verfahren vorgegeben werden und sie den Prozess nicht selbst veranlasst haben, warnt die Polizei. 


Außerdem sollte man niemals eingescannte amtliche Dokumente wie Ausweiskopien, Gehaltsnachweise oder andere sensible Informationen an unbekannte Personen schicken. Gerade bei der Wohnungssuche werden solche Dokumente zwar häufig angefordert. Teilweise stecken jedoch Betrüger dahinter, die es auf private Daten abgesehen haben. Diese werden dann für weitere Betrügereien missbraucht. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal