HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Nutzer von "OneCoin" um Milliarden Dollar geprellt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier ziehen heute Unwetter aufSymbolbild für einen TextBefreiungsschlag: Bayern beenden KriseSymbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextBayern-Fans feiern GegenspielerSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextHurrikan "Ian" wütet in nächstem US-StaatSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextKultserie kommt als Film in die KinosSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextZwei Leichen in NRW: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry und Meghan "enttäuschen"Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Nutzer von "OneCoin" um Milliarden Dollar geprellt

Von t-online, afp
09.03.2019Lesedauer: 1 Min.
Kryptowährungen Ripple, Bitcoin, Etherum und Litecoin: Milliarden-Betrug mit "OneCoin"
Kryptowährungen Ripple, Bitcoin, Etherum und Litecoin: Milliarden-Betrug mit "OneCoin" (Quelle: Dado Ruvic/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Bulgare wurde in den USA wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit einer Kryptowährung festgenommen. Durch die virtuelle Währung "OneCoin" seien die Nutzer um mehrere Milliarden Dollar geprellt worden.

Der Chef der OneCoin-Plattform, Konstantin Ignatov, sei am Mittwoch am Flughafen von Los Angeles festgenommen und inhaftiert worden. Das erklärte der zuständige Bundesstaatsanwalt am Freitag in New York.

OneCoin sei 2014 in Bulgarien schon mit dem Ziel geschaffen worden, Teile des von den Nutzern eingezahlten Geldes zu veruntreuen, heißt es in den Ermittlungsakten. War das Geld erst einmal umgetauscht, war es praktisch unmöglich, es zurückzubekommen. Nutzern, die andere anwarben, bekamen Gutschriften, wodurch das Unternehmen schnell wuchs. Investoren aus China, den USA und Europa wurden so betrogen.

2,2 Milliarden Dollar Gewinn

OneCoin funktionierte dabei anders als typische Kryptowährungen wie etwa Bitcoin. Statt auf ein dezentrales Blockchain-System zu setzen, wurden die digitalen Finanzen von einer zentralen Stelle kontrolliert. Das Unternehmen machte zwischen Ende 2014 und Herbst 2016 nach Angaben der Ermittler 2,2 Milliarden Euro "Gewinn". Rund 1,07 Milliarden Euro konnten die Ermittler orten, ein Großteil war in Finanzinstituten in 21 verschiedenen Ländern gewaschen worden.


Konstantin Ignatov hatte die OneCoin-Geschäfte 2018 übernommen, nachdem seine Schwester und Mitgründern Ruga Ignatova verschwunden war. Sie gilt bis heute als flüchtig. Zudem wurde ein US-Anwalt festgenommen, der OneCoin-Einnahmen im Wert von rund 356 Millionen Euro gewaschen haben soll. Dutzende weitere Mittelsmänner waren bereits 2017 in China festgenommen worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bundeskriminalamt warnt vor Erpressungssoftware
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
BetrugBitcoinBulgarienChinaLos AngelesNew YorkUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website