Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Amazon: Vorsicht vor neuer Betrugsmasche

Täuschung mit günstigen Angeboten  

Vorsicht vor neuer Betrugsmasche auf Amazon

11.08.2019, 09:33 Uhr | avr, t-online.de

Amazon: Vorsicht vor neuer Betrugsmasche . Das Logo von Amazon: Nutzer sollten sich vor zu günstigen Angeboten auf dem Portal hüten.  (Quelle: dpa/Ina Fassbender)

Das Logo von Amazon: Nutzer sollten sich vor zu günstigen Angeboten auf dem Portal hüten. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Auf Amazon können Kunden manchmal verlockend günstige Angebote finden. Doch Sie sollten aufpassen: Derzeit versuchen Händler, Nutzer mit solchen Angeboten in eine Falle zu locken.

Derzeit melden Nutzer vermehrt unseriöse Shops auf dem Amazon Marketplace. Diese locken Kunden mit extrem günstigen Angeboten. Das berichtet "Watchlist Internet".

Wer bei einem dieser Shops etwas bestellt, erhält als Folge eine Nachricht vom Verkäufer. In dieser behauptet der Händler, dass die Zahlung über das Amazon-System abgelehnt wurde und nennt als Grund: "Interner Fehler 2045 – Prozess abgelehnt."

Betrüger nutzen möglicherweise gehackte Amazon-Konten

Kunden sollen das Geld dann auf ein externes Konto überweisen, das in der Mail genannt wird. Wer das tut, schickt sein Geld aber an Betrüger. Die Ware erhält er nicht.

Laut "Internet Watchlist" haben Kriminelle wohl Händlerkonten auf Amazon übernommen – vermutlich durch Phishing-Attacken – und missbrauchen sie nun für Betrugsversuche.

Was Sie im Ernstfall tun sollten

Überweisen Sie beim Kauf über Amazon auf keinen Fall Geld auf externe Konten. Wenn Sie so eine Mail erhalten, melden Sie am besten den Händler auf Amazon.


"Internet Watchlist" rät zudem, seine Bank zu kontaktieren und eine Rückholung der Beträge zu versuchen. Kontaktieren Sie auch den Amazon-Kundenservice und informieren sie ihn über das Vorgehen. Falls Sie das Geld nicht zurückerhalten, erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei.

Amazon gibt Tipps auf seiner Seite

Amazon selbst warnt auf seiner Website vor so einem Zahlungsbetrug. Unter anderem betont der Konzern, dass Einkäufe auf Amazon.de "niemals außerhalb von Amazon stattfinden."

Auch sollen Nutzer niemals direkt an Marketplace-Verkäufer Geld überweisen. Die Bestellvorgang über den Marketplace findet – wie bei Direktkäufen von Amazon – über die Plattform statt. Wenn Nutzer aufgefordert werden, einem Dritthändler Geld zu überweisen, sollen sie den Händler Amazon melden. Mehr Informationen finden Sie auf der Website von Amazon (siehe Quellenangaben).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal