Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vorsicht, Falle! Dieser Fehler bei Online-Kleinanzeigen zieht Ärger nach sich

Vorsicht, Falle!  

Dieser Fehler bei Online-Kleinanzeigen zieht Ärger nach sich

18.03.2021, 12:38 Uhr | dpa

Vorsicht, Falle! Dieser Fehler bei Online-Kleinanzeigen zieht Ärger nach sich. Betrüger im Online-Handel: Käuferinnen und Käufer sollten zu ihrer eigenen Sicherheit wichtige Grundsätze beachten.  (Quelle: dpa/Christin Klose)

Betrüger im Online-Handel: Käuferinnen und Käufer sollten zu ihrer eigenen Sicherheit wichtige Grundsätze beachten. (Quelle: Christin Klose/dpa)

Mit günstigen Angeboten und falschen Identitätsnachweisen werben Betrüger auf Kleinanzeigen-Portalen um Vertrauen. Nutzer sollten aufpassen, wie sie darauf reagieren.  

Bei Online-Kleinanzeigen sollten Käuferinnen und Käufer zu ihrer eigenen Sicherheit mindestens drei Grundsätze beachten. Erstens: Ist der Preis zu gut, um wahr zu sein, dann ist er es auch nicht und man sollte die Finger von dem Angebot lassen.

Allgemein und ganz besonders, wenn es um höhere Summen geht, gilt zweitens: Niemals Vorkasse leisten, sich also etwa nicht auf eine Überweisung einlassen. Auch dann nicht, wenn der Verkäufer eine Kopie seines angeblichen Personalausweises schickt. Besser greift man auf einen Zahlungsdienst mit Käuferschutz zurück, wenn eine Übergabe vor Ort nicht möglich ist.

Identitätsdiebstahl mit Ausweiskopie

Drittens: Niemals Kopien oder Fotografien des eigenen Personalausweises verschicken. Selbst dann nicht, wenn der Verkäufer das bereits getan hat oder dies anbietet, um vermeintlich Vertrauen zu schaffen. Denn Betrügerinnen und Betrüger sammeln auf Kleinanzeigen-Portalen auch Ausweiskopien anderer. Ihr Ziel: Identitätsdiebstahl. Die Konsequenz für die Opfer: Jede Menge Ärger.

Mit den Kopien können sich die Kriminellen etwa gegenüber anderen, arglosen Käuferinnen und Käufern "ausweisen", wenn sie weitere Betrügereien anbahnen. Und sie missbrauchen die Perso-Kopien oder -Fotografien, um bei Banken über das Video-Ident-Verfahren Konten im Namen ihrer Opfer zu eröffnen.

Vorkasse-Konten unter falschen Namen

Das dürfte eigentlich nicht funktionieren, tut es aber offenbar in bestimmten Konstellationen, wie Recherchen des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) ergeben haben. Auf die so eröffneten Konten lassen sich die Betrügerinnen und Betrüger dann die Vorkasse überweisen, versenden aber natürlich keine Ware.

Bevor die Geprellten etwas unternehmen können, ist das Konto leergeräumt und aufgelöst. Und dann droht noch Ärger mit neuen Geprellten, von Banken und Ermittlungsbehörden. Genau: Wegen des Missbrauchs der Ausweiskopie und dem Identitätsdiebstahl.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: