Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

US-Airlines warnen vor 5G an FlughÀfen

Von afp
Aktualisiert am 18.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Maschine der American Airlines hebt vom Flughafen Los Angeles ab: "Erhebliche betriebliche Störung fĂŒr Passagiere, Fluggesellschaften, Lieferketten".
Maschine der American Airlines hebt vom Flughafen Los Angeles ab: "Erhebliche betriebliche Störung fĂŒr Passagiere, Fluggesellschaften, Lieferketten". (Quelle: C. Alfred/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die US-Regierung hat die EinfĂŒhrung des 5G-Mobilfunkstandards an FlughĂ€fen schon einmal verschoben, jetzt sollte es eigentlich losgehen. Doch die Fluggesellschaften warnen vor gravierenden Folgen.

Die Chefs der grĂ¶ĂŸten US-Fluggesellschaften haben vor dem Einsatz der 5G-Technologie in der NĂ€he von FlughĂ€fen gewarnt. In einem Brief vom Montag forderten die Branchen-Chefs ein "sofortiges Eingreifen" der Behörden, um "eine erhebliche betriebliche Störung fĂŒr Passagiere, Fluggesellschaften, Lieferketten und die Lieferung wichtiger medizinischer VersorgungsgĂŒter zu verhindern".

Am Mittwoch soll das Netzwerk mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G in den USA landesweit in Betrieb genommen werden. Die US-Luftfahrtbranche warnt schon seit LĂ€ngerem vor Gefahren fĂŒr den Flugverkehr durch Interferenzen zwischen den technischen Systemen der Flugzeuge und 5G-Sendeanlagen.

Dabei sorgen sich die Unternehmen vor allem um noch nicht zertifizierte GerÀte in der NÀhe von FlughÀfen, die die Höhenmesser der Flugzeuge in kritischen Momenten stören könnten.

US-Airlines: "Handel wird zum Erliegen kommen"

"An einem Tag wie gestern (Sonntag) wĂ€ren mehr als 1.100 FlĂŒge und 100.000 Passagiere von Annullierungen, Umleitungen oder VerspĂ€tungen betroffen", schrieben die Airline-Chefs in dem Brief. "Der Handel der Nation wird zum Erliegen kommen", erklĂ€rten sie.

Zu den Unterzeichnern des Briefs gehören die Chefs der Fluggesellschaften American Airlines, Delta und Southwest, aber auch die der Flugsparten der Logistikgiganten FedEx und UPS.

Der Reuters-Reporter David Shepardson hat den Brief auf Twitter im Original veröffentlicht:

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige GefĂ€ngnis "Number Four", in dem wĂ€hrend der Apartheid in SĂŒdafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: WĂ€hrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ĂŒber Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine gestritten.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Angesichts der kurzen verbleibenden Zeit und des Ausmaßes dieses völlig vermeidbaren wirtschaftlichen Unheils" forderte die Luftfahrtbranche die US-Behörden auf, 5G nicht in der unmittelbaren NĂ€he von Landebahnen einzufĂŒhren.

Die Unternehmen forderten ein Moratorium, bis die Luftfahrtbehörde FAA feststellen konnte, wie der Einsatz der 5G-Technologie "sicher und ohne katastrophale Störungen eingefĂŒhrt werden kann".

US-Regierung hat EinfĂŒhrung von 5G bereits verschoben

Die FAA hatte am Sonntag erklÀrt, dass sie den Betrieb bestimmter 5G-Sendeanlagen in der NÀhe von "bis zu 48 der 88 FlughÀfen, die am direktesten von 5G-C-Band-Störungen betroffen" sein könnten, freigegeben habe.

Zuvor hatten die Fluggesellschaften zweimal einen Aufschub der ursprĂŒnglich bereits fĂŒr Anfang Dezember geplanten Inbetriebnahme des 5G-Netzes erreicht. Dabei hatte die Luftfahrtbranche auch mit Klagen gegen die Telekommunikationsanbieter AT&T und Verizon gedroht.

AT&T und Verizon waren im vergangenen Februar Frequenzen fĂŒr den Aufbau des 5G-Netzes zugewiesen worden, nachdem sie sich in einer milliardenschweren öffentlichen Ausschreibung durchgesetzt hatten.

Aufgrund von Bedenken ĂŒber mögliche Interferenzprobleme mit Höhenmessern in Flugzeugen hatte die FAA neue Richtlinien erlassen, die die Nutzung dieser BordgerĂ€te in bestimmten Situationen einschrĂ€nkten.

Weitere Artikel

Bei 90.000 Dollar Jahresgehalt
IT-Spezialist lÀsst Computer seinen Job machen
imago images 146271220

Fehlerhaftes Modul
SicherheitslĂŒcke: Millionen Router betroffen
Stellen Sie den Router in die NÀhe des Computers, um die Geschwindigkeit zu erhöhen

2G, 3G und Co.
Corona-Warn-App zeigt jetzt Statusnachweis
Corona-Warn-App: Vom Coronavirus genesene Personen sollen ihren Status kĂŒnftig ausschließlich digital mit einem QR-Code nachweisen können.


Die Fluggesellschaften fĂŒrchten jedoch, dass dies zu Störungen im Flugbetrieb und damit zu hohen Folgekosten fĂŒr sie selbst fĂŒhren könnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FlughafenLos AngelesUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website