Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Jeder fünfte Anbieterwechsel für Telefon und Internet geht schief

Verbraucherzentrale tadelt  

Telefon und Internet: Jeder fünfte Wechsel macht Probleme

15.03.2019, 17:14 Uhr | AFP

Jeder fünfte Anbieterwechsel für Telefon und Internet geht schief. Der Wechsel des Telefonanbieters erfordert häufig viel Geduld. (Quelle: imago images/Westend61)

Der Wechsel des Telefonanbieters erfordert häufig viel Geduld. (Quelle: Westend61/imago images)

Ausgefallene Technikertermine, Tage oder gar Wochen ohne Anschluss: Wer seinen Anbieter für Festnetz, Mobilfunk oder Internet wechselt, braucht starke Nerven. Das zeigt eine neue Umfrage. 

Bei jedem fünften Wechsel des Telekommunikationsanbieters treten laut einer Umfrage Probleme auf. 21 Prozent der Befragten, die in den vergangenen beiden Jahren einen neuen Anschluss beantragt hatten, berichteten von Fehlern der Anbieter, wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) mitteilte.

Knapp zwei Drittel von ihnen hatten demnach während des Wechsels länger als einen Tag keinen Anschluss, jeder Dritte berichtete von technischen Fehlern mit der neuen Leitung oder ausgefallenen Technikerterminen.

Im Schnitt drei Wochen bis zur Problemlösung

Kritisiert wurden Anbieter außerdem für mangelhaften Kundenservice oder für die Missachtung von Verträgen und Kündigungsmodalitäten. So konnten Verbraucher laut VZSH beispielsweise nach einem Umzug ihren neuen Anschluss nicht rechtzeitig nutzen – oder erhielten für den alten trotz Kündigung weiterhin Rechnungen.

Bis die Probleme behoben wurden, dauerte es der Untersuchung zufolge im Schnitt knapp drei Wochen. Tom Janneck von der VZSH nannte das am Mittwoch "völlig inakzeptabel". Es könne nicht sein, dass Verbraucher im Regen stehen gelassen würden und übermäßig lange auf eine vertraglich vereinbarte Leistung warten müssten.


Die Verbraucherschützer hoffen, dass der neue "Europäische Kodex für die elektronische Kommunikation" Entschädigungen vereinfacht, wenn der technische Anbieterwechsel länger als einen Arbeitstag dauert oder wenn Techniker Termine nicht wahrnehmen.

Bei einer entsprechenden Novelle des nationalen Telekommunikationsgesetzes müsse außerdem eine klare Sonderkündigungsfrist bei Wohnortwechsel verankert und sichergestellt werden, dass Verbraucher ihren neuen Anschluss unverzüglich nutzen könnten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe