• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Windows 10
  • Windows 10-Tipps: So sichern Sie Ihren PC – in nur fünf Schritten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextScholz besucht Feuer-HeldenSymbolbild für einen TextZwei neue "Wirtschaftsweise" berufenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für ein VideoRätsel um unbegleitete WolfswelpenSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserDrogen-Eklat bei Gabalier-KonzertSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

So sichern Sie Ihren PC – in nur fünf Schritten

dpa-tmn, t-online, Benjamin Krüger

Aktualisiert am 27.12.2018Lesedauer: 3 Min.
Windows 10 bringt eine Reihe von Sicherheitsfunktionen mit.
Windows 10 bringt eine ganze Menge Sicherheitsfunktionen mit. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit dem Netz verbundene Rechner werden häufig angegriffen. Daher ist es wichtig, vorzubeugen und die Abwehr zu stärken. Mit wenigen Schritten können Nutzer Windows 10 deutlich sicherer machen.

Auf knapp einem Drittel aller Desktop-Rechner in Deutschland läuft Windows 10, auf einem guten weiteren Drittel sind andere Versionen von Windows installiert. Kein Wunder, dass Kriminelle vor allem Microsoft-Systeme angreifen. Ohne aktuellen Schutz geht es deshalb nicht.


Windows 10: Automatisches Backup einrichten

In Windows 10 können Sie einstellen, dass das Betriebssystem automatische Backups erstellt. Die Funktion finden Sie in den Windows-Einstellungen. Um die aufzurufen, drücken Sie die Windows-Taste oder klicken Sie auf das Windows-Symbol in der Taskleiste (für gewöhnlich links unten). Drücken Sie dann auf das Zahnrad-Symbol.
Wählen Sie "Update und Sicherheit".
+6

Ransomware, Phishing, Viren – Windows 10 bringt schon einige Funktionen mit, die für mehr Sicherheit beim Nutzer und seinen Daten sorgen. Das sind die wichtigsten Tipps:

1. Starkes Passwort setzen

Sicherheit beginnt schon beim Einschalten des PCs. Dann erscheint der Anmeldebildschirm, auf dem der Nutzer ausgewählt werden kann. Die Nutzerkonten sollten auf jeden Fall mit einer Zugangssperre gesichert werden. Dazu bietet Windows 10 mehrere Optionen: Einen PIN-Code, ein Passwort oder bei neueren Geräten auch einen Fingerabdruck oder ein Muster mit einer individuellen Touch-Geste zum Entsperren, so wie bei Smartphones oder Tablets. Was verwendet werden soll, lässt sich in den Einstellungen unter "Konten/Anmeldeoptionen" festlegen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Chris Wojzechowski vom Institut für Internet-Sicherheit (ifis) rät zu einem starken Passwort: "Wenn mindestens acht, besser sogar zwölf Zeichen, darunter Sonderzeichen, Groß- und Kleinschreibung verwendet werden, wird es für Angreifer sehr schwer. Dann ist der Aufwand so groß, dass sie es gar nicht erst versuchen." Tipps für ein starkes Passwort gibt es auf der Seite "BSI für Bürger" oder in einem Video-Tutorial des ifis-Projektes "Cyberschutzraum".

2. Automatische Updates aktivieren

Immer wieder finden Hacker Sicherheitslücken im Betriebssystem, Microsoft muss schnell nachbessern. Per Update werden diese Lücken gestopft. Daher ist es wichtig, Aktualisierungen so schnell wie möglich zu installieren. Windows weist automatisch auf wichtige Updates hin. "Wenn entsprechende Meldungen erscheinen, sollte nicht gezögert werden", sagt Chris Wojzechowski. "Oft sind die Sicherheitslücken schon bekannt und werden von Hackern bereits ausgenutzt."

Schnell herunterladen, installieren und den Rechner im Anschluss neu starten, ist deshalb Pflicht. "Denn erst dann werden die Updates wirksam", weiß Wojzechowski. Auch Apps, die über den Microsoft Store heruntergeladen wurden, können automatisch upgedatet werden. Diese Funktion lässt sich in den Einstellungen des Microsoft Stores aktivieren – per Schalter bei "Apps automatisch aktualisieren".

3. Windows Defender einschalten

Antiviren-Programme schützen vor ungebetenen Eindringlingen auf dem Rechner. Windows 10 bringt einen eigenen Virenscanner mit. Der Windows Defender ist bei den Einstellungen im Unterpunkt "Updates und Sicherheit" zu finden. Und im Gegensatz zu anderen kostenlosen Antiviren-Programmen nervt er nicht mit Werbung.

Einmal aktiviert, arbeitet er unbemerkt im Hintergrund, überprüft den Rechner regelmäßig auf Bedrohungen und versorgt sich auch eigenständig mit Updates. Auch eine Firewall, die stets aktiviert bleiben sollte und nicht autorisierte Zugriffe aufs System blockt, liefert Windows 10 mit. Unter "Windows Defender Security Center/Firewall & Netzwerkschutz" lassen sich Firewall-Einstellungen vornehmen.

4. Benutzerkonten anpassen

Wird ein PC von mehreren Personen genutzt, können verschiedene Benutzerkonten eingerichtet werden, für die beschränkte Rechte gelten. Der Informatiker Matteo Cagnazzo von der Ruhr-Universität Bochum findet diese Schutzfunktion besonders sinnvoll, wenn auch Kinder den Rechner nutzen: "Für Kinder können so eigene Profile eingerichtet werden, zum Beispiel zum Spielen", so der IT-Experte.

"Wenn gleichzeitig der Browser für sie deaktiviert ist, können sie nicht im Internet surfen und dabei versehentlich Schaden anrichten", so Cagnazzo. In den Einstellungen können beim Unterpunkt "Konten/Familie & weitere Kontakte" neue Konten eingerichtet werden, für die dann unter "Zugewiesenen Zugriff einrichten" erlaubte Apps und Programme ausgewählt werden können.

5. Backups erstellen

Ransomware oder ein Festplatten-Crash sind nur zwei Möglichkeiten, die persönliche Daten unbrauchbar machen können. Dann kann sich glücklich schätzen, wer seine Daten regelmäßig auf einem externen Datenträger gesichert hat.

Windows 10 hat eine solche Funktion mit an Bord, den sogenannten "Dateiversionsverlauf", mit dem sich ausgewählte Daten sichern lassen. Für Backups des gesamten Systems, inklusive Betriebssystem, installierter Programme und aller Daten findet sich in den Einstellungen unter "Update und Sicherheit" die Funktion "Sicherung".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandHackerMicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website