HomeDigitalComputerSoftwareWindows 10

Windows 10: Update schließt Lücken – doch ein Problem bleibt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Update schließt Lücken – doch ein Problem bleibt

Von t-online, avr

Aktualisiert am 12.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Das Logo von Windows 10 auf einem Bildschirm: Jeden Monat veröffentlicht Microsoft ein Update für sein Betriebssystem.
Das Logo von Windows 10 auf einem Bildschirm: Jeden Monat veröffentlicht Microsoft ein Update für sein Betriebssystem. (Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Microsoft hat ein neues Update für Windows 10 veröffentlicht, das einige Fehler beheben soll und Sicherheitslücken schließt. Doch ein Feature macht immer noch Probleme.

Am Dienstag veröffentlichte Microsoft ein monatliches Update für Windows 10 und andere Produkte. Dabei behebt der Konzern laut eigenen Angaben einige Fehler und schließt knapp 80 Sicherheitslücken – darunter auch kritische.


Update-Assistent für Windows 10

Wenn Sie manuell das neue Update für Windows 10 auf Ihrem Rechner installieren wollen, können Sie den "Windows 10-Update-Assistenen" nutzen. Den Link zu dem Microsoft-Tool finden Sie hier. Klicken Sie dann auf "Jetzt aktualisieren"
Es öffnet sich ein Fenster für den Download des Upgrade-Assistenten. Speichern Sie die Datei ab und starten Sie die Installation.
+3

Sandbox zeigt immer noch Fehlermeldung

Unter anderem behebt der neue Patch ein Darstellungsproblem bei Windows-Mixed-Reality-Headsets und einen Fehler mit BitLocker, eine Software für Festplattenverschlüsselung für Microsoft.

Dagegen nennt Microsoft immer noch ein Startproblem mit dem neuen Sandbox-Feature. Der tritt auf, wenn Nutzer die Sprache des Systems während des Updates auf Windows 10 1903 (Mai-Update) ändern. Auch können einige Nutzer mit VPN-Verbindung immer noch eine Fehlermeldung erhalten. Dieses Problem ist seit Anfang Juli bekannt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Knapp 80 Sicherheitslücken geschlossen

Daneben hat Microsoft mit den aktuellen Patches knapp 80 Sicherheitslücken für verschiedene Produkte geschlossen. Darunter Windows Server, Windows 8.1 aber auch verschiedene Windows-10-Versionen wie Windows 10 1803 aber auch dem aktuellen Windows 10 1903. Eine Übersicht finden Sie auf der Seite von Microsoft.

Als eine Schwachstelle für Windows 10 1903 listet Microsoft CVE-2019-0865. Dabei handelt es sich um eine Lücke in der Verschlüsselungsbibliothek SymCrypt und betrifft hauptsächlich Windows Server. Angreifer können die Lücke ausnutzen, um Windows-Systeme abzuschalten.

Besonders gefährliche Lücke dabei

"heise online" nennt als eine besonders gefährliche Lücke CVE-2019-1113. Die Schwachstelle findet sich im sogenannten Net Framework: Angreifer können mit ihrer Hilfe einen beliebigen Code auf dem Rechner ausführen und im schlimmsten Fall den Computer übernehmen.

Auch die Lücke CVE-2019-0880 wurde geschlossen. Sie wird als schwer eingestuft und wurde bereits ausgenutzt. Die Schwachstelle findet sich in der Datei splwow64.exe und erlaubt Angreifern, sich höhere Rechte zu verschaffen. Die Lücke wurde durch einen Google-Mitarbeiter entdeckt und ist Microsoft seit März bekannt. Sie hätte ursprünglich schon im Juni behoben werden sollen. Da das nicht geschah, wurde sie damals öffentlich gemacht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • heise online: "Patchday: Angreifer attackieren Windows und Windows Server"
  • Update-Seite von Microsoft (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website