Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Microsoft warnt vor falschen Weihnachts-Mails – Emotet-Trojaner im Anhang

Emotet-Trojaner im Anhang  

Microsoft warnt vor falschen Weihnachtsmails

14.12.2019, 16:51 Uhr | str, t-online.de

 (Quelle: ProSieben)

BSI warnt vor Trojaner "Emotet": So können Sie sich gegen die gefährliche Schadsoftware schützen. (Quelle: ProSieben)

"Emotet": Gefährlicher Trojaner ist wieder unterwegs

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt. Die "weltweit gefährlichste Schadsoftware" Emotet ist wieder auf dem Vormarsch. Tausende deutsche Nutzer seien bereits betroffen. (Quelle: ProSieben)

BSI warnt vor Trojaner "Emotet": So können Sie sich gegen die gefährliche Schadsoftware schützen. (Quelle: ProSieben)


Die Sicherheitsabteilung von Microsoft warnt PC-Nutzer vor einer gefährlichen Spamflut: Kurz vor Weihnachten verschicken Internetkriminelle wieder falsche Feiertagsnachrichten. Im E-Mail-Anhang verbirgt sich eine bekannte Schadsoftware. 

Der Emotet-Trojaner ist wieder da: Zur Weihnachtszeit nutzen Internetkriminelle die festliche Stimmung, um die Schadsoftware mit einer gezielten E-Mail-Kampagne zu verbreiten. Dazu verschicken die Täter Mails mit Betreffzeilen wie "Feiertagsmenü", "Weihnachtsfeier" oder "Feiertagskalender 2019 bis 2020", warnt das Microsoft-Sicherheitsteam auf seinem Twitter-Account. 

Die Word-Dokumente im Anhang sind mit der Schadsoftware Emotet infiziert. Wer sie öffnet, wird aufgefordert, die Makros zu aktivieren. Dadurch wird das Programm aktiv und auf dem Rechner installiert. Das BSI bezeichnete den Emotet-Trojaner kürzlich als die gefährlichste Schadsoftware der Welt. Sie habe bereits einen erheblichen Schaden verursacht. 

Wie der Emotet-Trojaner funktioniert und wie er sich verbreitet, erfahren Sie hier. Wie man sich schützen kann, steht hier

Laut Microsoft sei mit solchen Phishing-Versuchen zu rechnen gewesen. Jedes Jahr um diese Zeit lasse sich eine Zunahme der Spam-Kampagnen mit einem Weihnachtsbezug beobachten. Dieses Jahr seien die betrügerischen E-Mails aber besonders früh gestartet. Im Vorjahr tarnten die Absender die Schadsoftware im E-Mail-Anhang als virtuelle Weihnachtsgrußkarten. Es ist gut möglich, dass diese Masche auch dieses Jahr versucht wird. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal