Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Internet Explorer soll abgelöst werden: Microsoft plant Zwangsumleitung zu Edge

Zwangsumleitung geplant  

Microsoft will nicht, dass Sie diesen Browser nutzen

28.10.2020, 08:40 Uhr | str, t-online

Internet Explorer soll abgelöst werden: Microsoft plant Zwangsumleitung zu Edge. Internet Explorer: Die Version 11 des Microsoft-Browsers bleibt die letzte.  (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Internet Explorer: Die Version 11 des Microsoft-Browsers bleibt die letzte. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Fast 25 Jahre lang war der Internet Explorer ein fester Bestandteil von Windows. Jetzt soll der Software-Dino seinem Nachfolger Edge weichen. Dafür muss Microsoft jedoch tief in seine Trickkiste greifen.

Das Ende des Internet Explorers ist eigentlich schon seit 2015 besiegelt. Damals kündigte Microsoft an, dass der unbeliebte und krisengeschüttelte Browser nicht mehr weiterentwickelt werden soll. An seine Stelle rückt spätestens seit Anfang 2020 Microsoft Edge

Der antiquierte Browser geistert immer noch durchs Netz

Doch obwohl der antiquierte Internet Explorer eigentlich nicht mehr zum Surfen taugt, verläuft die Wachablösung an der Browser-Front nicht ganz reibungslos. Trotz der zum Teil aggressiven Werbung für den neuen Edge-Browser, verzeichnet die letzte Version des Internet Explorers (IE 11) laut Statista immer noch einen Marktanteil von gut zwei Prozent. 

Für Microsoft stellt das natürlich eine unnötige Konkurrenz zum neuen Haus-Browser dar. Deshalb soll dem Internet Explorer jetzt schrittweise der Garaus gemacht werden. 

Hinweis: Kennen Sie schon den t-online Browser? Hier können Sie ihn kostenlos herunterladen

Laut t3n sieht der Plan unter anderem eine Zwangsumleitung vor. Wenn Nutzer dann bestimmte Webseiten mit dem Internet Explorer aufrufen, die für den antiquierten Browser nicht geeignet sind, öffnet sich automatisch der Edge-Browser. Bisher erhalten IE-Nutzer lediglich eine Fehlermeldung, dass die Seite nicht aufgerufen werden konnte.  

Support noch bis 2021

Der Browser-Wechsel wird von einem erklärenden Popup-Fenster begleitet. Nutzer sollen damit außerdem ermuntert werden, gleich mit all ihren Daten zu Edge umzuziehen und den neuen Browser als Standard festzulegen. 

Die Redirect-Funktion soll mit Version 87 von Chromium Edge eingeführt werden, voraussichtlich im November. Systemadministratoren können sie bei Bedarf ausschalten. Sinnvoller ist allerdings, gleich den Browser zu wechseln. Denn auf IE-Nutzer kommen weitere Einschränkungen zu. So sollen auch bestimmte Microsoft-Tools mit dem Browser bald nicht mehr nutzbar sein. Am 17. August 2021 läuft der Support endgültig aus. Sicherheitsupdates werden aber noch bis 2029 geliefert. 

Es gibt Alternativen zu Microsoft

Der neue Edge-Browser wurde bereits im Frühjahr auf allen Windows 10-Rechnern zwangsinstalliert. Dennoch ist niemand auf die Microsoft-Software festgelegt. Wie Sie in Windows 10 den Standard-Browser wechseln, erfahren Sie hier

Weltweit ist derzeit der Google-Browser Chrome führend, gefolgt von Apple Safari und Firefox. Microsoft Edge belegt Platz vier im Browser-Ranking, dabei wirbt der Windows-Hersteller heftig für seine Software. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal