Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalZukunft

Nasa: SpaceX könnte Lebenszeit von Hubble verlängern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextFußball-Legende Pelé im KrankenhausSymbolbild für einen TextWieder Flitzer bei der WMSymbolbild für einen TextDemokraten finden Nachfolger von PelosiSymbolbild für einen TextEx-Radprofi von Lkw überfahrenSymbolbild für einen TextWM: Ronaldo fehlt bei Portugal-TrainingSymbolbild für einen TextIS-Anführer offenbar totSymbolbild für einen TextVorwurf erschüttert britisches KönigshausSymbolbild für einen TextLegendäre Automarke feiert AuferstehungSymbolbild für einen TextDas ist der Baum des Jahres 2023Symbolbild für einen TextLufthansa zahlt Passagieren 2,6 MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserLeni Klum teilt laszives FotoSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nasa: SpaceX soll Lebenszeit von Hubble verlängern

Von dpa, t-online, sha

30.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Weltraumteleskop Hubble: Es liefert wichtige Forschungserkenntnisse über das All.
Das Weltraumteleskop Hubble: Es liefert wichtige Forschungserkenntnisse über das All. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Nasa prüft, ob SpaceX das Hubble-Teleskop in eine höhere Umlaufbahn bringen und damit die Lebenszeit des Teleskops verlängern könnte. Es ist kompliziert.

Seit 1990 leistet das Weltraum-Teleskop Hubble gute Dienste: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa und das private Raumfahrtunternehmen SpaceX prüfen daher, ob sie die Lebenszeit des Teleskops durch ein Manöver im All verlängern können. Das teilte Nasa-Chefwissenschaftler Thomas Zurbuchen mit.

Weil Hubble über keinen eigenen Antrieb verfüge, müsse es manuell in eine höhere Umlaufbahn gebracht werden. Das sei die Voraussetzung für einen Weiterbetrieb. Derzeit werde untersucht, ob dafür eine Dragon-Kapsel von SpaceX genutzt werden könne, sagte Zurbuchen.

"Vor ein paar Monaten wandte sich SpaceX an die Nasa mit der Idee für eine Studie, ob eine kommerzielle Crew dabei helfen könnte, unsere Hubble-Raumsonde wieder höher zu bringen", sagte Zurbuchen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Nasa habe eingewilligt, für sie entstünden keine Kosten durch die Studie. Konkrete Pläne für einen solchen SpaceX-Einsatz gibt es laut Zurbuchen nicht. Zuerst müssten die technischen Herausforderungen genauer geprüft werden, was bis zu sechs Monate dauern könne.

Hubble kann nicht konstant in seiner Umlaufbahn bleiben

Hubble kreist seit 1990 in einer Höhe von rund 540 Kilometern um die Erde. Allerdings gibt es in dieser Höhe noch eine leicht bremsende Wirkung durch Atmosphärenreibung, sodass das Weltraumteleskop wegen des fehlenden eigenen Antriebs nicht konstant in seiner Umlaufbahn bleiben kann.

Die Höhe der Hubble-Umlaufbahn wurde daher in der Vergangenheit mehrfach mit Missionen von Nasa-eigenen Raumfähren korrigiert. Die US-Raumfahrtbehörde musterte ihre Space Shuttles allerdings vor einem Jahrzehnt aus.

Eines der größten Hindernisse für einen Space-X-Einsatz am Hubble-Teleskop besteht darin, dass die Dragon-Kapsel anders als die Space Shuttles nicht über einen Roboter-Arm verfügt. Es wären daher Änderungen an ihrer Konstruktion notwendig.

Bei dem Projekt arbeitet SpaceX mit dem Raumfahrtunternehmen Polaris des Milliardärs Jared Isaacman zusammen. Isaacman hatte vergangenes Jahr ein Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX gechartert, um mit drei weiteren Raumfahrern einen Raumflug um die Erde zu absolvieren.

Hubble hat längst nicht ausgedient

Das Weltraumteleskop Hubble hat bereits zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse ermöglicht und hilft immer noch bei Entdeckungen im All.

So gelang mit dem Teleskop dieses Jahr die Ortung des am weitesten entfernten einzelnen Sterns, der je gesichtet wurde. Das Licht von Earendel braucht 12,9 Milliarden Jahre, um uns zu erreichen.

Laut aktuellen Prognosen dürfte Hubble noch bis Ende des Jahrzehnts einsatzbereit sein. Nach Angaben von Hubble-Projektmanager Patrick Crouse besteht eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass das Teleskop im Jahr 2037 aus seiner Umlaufbahn hinausdriftet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • nasa.gov: "Nasa, SpaceX to Study Hubble Telescope Reboost Possibility"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SpaceX will erste private Mondlandefähre ins All bringen
NASASpaceX

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website