t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberVerbraucher

Von der GEZ rückwirkend befreien – ist das möglich?


Soziale Entlastung
Von der GEZ rückwirkend befreien – ist das möglich?

t-online, Rene Petzold

Aktualisiert am 01.04.2024Lesedauer: 2 Min.
One young woman in friends young male company switches decisive soccer game seated on couch in living room at home. Concept of leisure activity.Vergrößern des BildesBezieher von Sozialleistungen wie zum Beispiel BAföG können sich von GEZ-Gebühren befreien lassen. (Quelle: imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Steigende GEZ-Gebühren belasten die Haushaltskasse. Bezieher von Sozialleistungen können sich befreien lassen. Das Ganze geht sogar nachträglich.

Ab 2025 soll der Rundfunkbeitrag (früher GEZ-Beitrag) auf 18,94 Euro steigen. Gerade Haushalte mit geringen Einkommen merken selbst solch kleine Kostensteigerungen. Beziehen Sie Sozialleistungen wie Bürgergeld, ist eine rückwirkende GEZ-Befreiung möglich.

GEZ-Befreiung: Ein Überblick

Um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu finanzieren, gibt es in Deutschland den Rundfunkbeitrag, umgangssprachlich noch immer GEZ-Beitrag genannt. Dieser wird unabhängig von der Anzahl genutzter Geräte erhoben. Selbst, ob der öffentliche Rundfunk überhaupt genutzt wird, spielt keine Rolle. Nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag werden die Beiträge für jede Wohnung erhoben. Von der Festsetzung dürfen sich befreien lassen:

  1. Empfänger von Bürgergeld
  2. Bezieher von Hilfe zum Lebensunterhalt
  3. Empfänger von Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung
  4. Leistungsempfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Auch beim Bezug von BAföG oder Blindenhilfe ist eine Befreiung möglich. Wer die Voraussetzung hierfür schon länger erfüllt, kann mit seinem Antrag eine rückwirkende Befreiung von bis zu drei Jahren erreichen.

Antrag für eine rückwirkende GEZ-Befreiung

Um sich vom Rundfunkbeitrag nachträglich befreien zu lassen, braucht es keinen separaten Antrag. Hintergrund: Eine Befreiung hängt von dem Moment ab, in dem die Voraussetzung eintritt. Sie werden auf Antrag ab dem Ersten des Monats befreit, in dem der Bescheid über die Leistung gültig wird. Beziehen Sie beispielsweise über sechs Monate Bürgergeld, wird die GEZ-Befreiung entsprechend „rückdatiert“. Das heißt: Eine rückwirkende GEZ-Befreiung erfolgt automatisch.

GEZ-Befreiung bei Zweitwohnung

Seit 2013 wird der Rundfunkbeitrag nicht mehr pro Gerät, sondern pro Haushalt erhoben. Das bedeutet, Sie zahlen für jede Wohnung den vollen Rundfunkbeitrag. Sind Sie offiziell mit Haupt- und Nebenwohnsitz beim Einwohnermeldeamt eingetragen, besteht die Möglichkeit zur Befreiung. Stellen Sie hierfür einen Antrag mit Wohnsitznachweis beim Beitragsservice.

Nachweise für den Antrag nicht vergessen

Anträge auf die Befreiung sind über Kommunen, leistungsgewährende Behörden und den Beitragsservice des öffentlichen Rundfunks verfügbar. Diesem legen Sie Nachweise zu den Anspruchsvoraussetzungen bei.

Wichtig: Belege werden nur für den Grund der Befreiung und nur in Kopie beigelegt. Originale bewahren Sie zu Hause auf. Vor Einreichen des Antrags immer die Lesbarkeit der Kopien überprüfen.

Verwendete Quellen
  • eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website