Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Kfz-Versicherung wechseln >

Fahren bei Eis und Schnee: Diese Bußgelder drohen im Winter

Eis kratzen und falsches Kennzeichen  

Diese Bußgelder drohen speziell im Winter

13.12.2019, 11:40 Uhr
Fahren bei Eis und Schnee: Diese Bußgelder drohen im Winter. Vereiste Scheibe: Nur ein kleines Loch freizukratzen, genügt nicht. Auch der Schnee von Dach und Motorhaube muss geräumt werden. (Quelle: imago images/Waldmüller)

Vereiste Scheibe: Nur ein kleines Loch freizukratzen, genügt nicht. Auch der Schnee von Dach und Motorhaube muss geräumt werden. (Quelle: Waldmüller/imago images)

Ob Sommer oder Winter – die Verkehrsregeln gelten das ganze Jahr. Es gibt aber einige Bestimmungen, die Autofahrer ganz besonders jetzt, bei Kälte, Eis und Schnee, unbedingt beachten sollten.

Jeder Autofahrer dürfte es wissen: Wer bei Eisglätte mit Sommerreifen fährt, riskiert eine Menge Ärger. Aber wie lauten die genauen Bestimmungen zur Winterreifenpflicht? Und welche Regeln sind außerdem besonders im Winter wichtig? Das erfahren Sie hier im Überblick.

Sommerreifen im Winter

In Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht. Sie besagt: Bei winterlichen Verhältnissen müssen Winterreifen am Auto aufgezogen sein – also bei Reif- und Eisglätte, Schnee, Schneematsch und Glatteis. Sommerreifen sind dann verboten. Schneit es etwa im April, dann sind Winterreifen nötig. Und ist es im Dezember trocken, dann sind sie nicht nötig. Allerdings: Schon bei Temperaturen von plus 7 Grad sind Winterreifen deutlich besser und sicherer als Sommerreifen.

Wer bei Winterwetter mit Sommerreifen erwischt wird, muss 60 Euro bezahlen. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg. Behindert man andere (etwa, weil das Auto im Verkehr liegen bleibt), steigt das Bußgeld auf 80 Euro. Wenn andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, sind 100 Euro fällig.

Auch der Halter des Fahrzeugs kassiert einen Flensburg-Punkt und zahlt ein Bußgeld – und zwar gleich 75 Euro. Voraussetzung ist, dass Halter und Fahrer nicht identisch sind. Außerdem drohen Probleme mit der Kfz-Versicherung (siehe unten).

Scheibe schlecht freigekratzt

Nur ein kleines Sichtfenster in der vereisten Scheibe freizukratzen, genügt nicht. Sondern alle Scheiben müssen großflächig von Eis und Schnee befreit werden, damit die Sicht nicht behindert wird. Das gilt übrigens auch für Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten. Wer sich daran nicht hält, muss mit 10 Euro Geldbuße rechnen. Für ein verschneites Kennzeichen werden weitere fünf Euro fällig.

Schnee nicht weggefegt

Wenn die Scheiben frei sind, ist die Arbeit noch nicht erledigt: Unbedingt sollten Sie auch Schnee von Dach und Motorhaube fegen. Sonst kann er während der Fahrt vom Dach wehen und dem Hintermann die Sicht nehmen. Oder bei einem Bremsmanöver gerät die Schneemasse auf Ihre eigene Frontscheibe. In jedem Fall kann daraus eine gefährliche Situation entstehen. Deshalb droht ein Bußgeld von 25 Euro, wenn Sie den Schnee nicht gründlich entfernen.

Motor warmlaufen lassen

Draußen kratzt der Fahrer die Scheiben frei, drinnen wird es derweil schön warm. Dazu einfach im Stand den Motor warmlaufen lassen? Auch das ist verboten, denn es belastet unnötig die Umwelt. Wer dabei erwischt wird, zahlt zehn Euro.

Kein Abblendlicht angeschaltet

Bei Nebel, Regen oder Schnee genügt das Tagfahrlicht nicht. Denn dabei leuchten meist nur die Scheinwerfer, aber nicht die Rückleuchten. Dadurch sind Sie von nachfolgenden Autofahrern nur schlecht zu erkennen. Deshalb müssen Sie bei schlechter Sicht das Abblendlicht einschalten. Wer das vergisst, bezahlt außerorts 60 Euro, außerdem kommt ein Punkt in Flensburg hinzu. Innerorts liegt das Bußgeld bei 25 Euro.

Falsches Kennzeichen

Saisonkennzeichen: Die kleinen Ziffern geben an, von wann bis wann es gültig ist. (Quelle: dpa/Markus Scholz)Saisonkennzeichen: Die kleinen Ziffern geben an, von wann bis wann es gültig ist. (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Oldtimer, Motorräder, Wohnmobile: Sie sind meist nur bei schönem Wetter unterwegs – und deshalb mit Saisonkennzeichen. Dieses Kennzeichen gilt nur während eines bestimmten Zeitraums, den der Fahrzeughalter festlegt. Diesen Zeitraum können Sie ganz einfach ablesen: Am rechten Rand sind dazu übereinander zwei kleine Zahlen eingeprägt, etwa die 04 und die 10 (siehe Foto). Diese Zahlen stehen für die Monate, an denen das Kennzeichen gilt – in diesem Fall also von April bis Oktober.
 

 
Außerhalb dieses Zeitraums ruht die Kfz-Versicherung. Das Fahrzeug darf dann nicht in der Öffentlichkeit fahren – und auch nicht parken. Sonst droht ein Bußgeld von 50 bzw. 40 Euro. Und bei einem Unfall werden die Folgen noch deutlich unangenehmer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SPS
  • Verkehrsclub ADAC
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal