Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Gesetzliche Unfallversicherung deckt WC-Sturz nicht ab

Stilles Örtchen  

Ist der Sturz auf dem Betriebs-WC versichert?

03.08.2019, 11:44 Uhr | sm , dpa

Gesetzliche Unfallversicherung deckt WC-Sturz nicht ab. Mann mit Toilettenpapier: Der Aufenthalt auf dem WC am Arbeitsplatz ist rein privater Natur. Das hat Auswirkungen auf die Unfallversicherung. (Quelle: Getty Images/BrianAJackson)

Mann mit Toilettenpapier: Der Aufenthalt auf dem WC am Arbeitsplatz ist rein privater Natur. Das hat Auswirkungen auf die Unfallversicherung. (Quelle: BrianAJackson/Getty Images)

Beim Sturz auf der Toilette am Arbeitsplatz ist die gesetzliche Unfallversicherung fein raus. Verletzungen auf dem stillen Örtchen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Diese Erfahrung musste ein Mann machen, der sich den Kopf am Waschbecken anschlug.

Vorsicht auf dem stillen Örtchen: Bei Verletzungen kann die gesetzliche Unfallversicherung ihre Leistungen verweigern. Das gilt auch, wenn es eine Toilette am Arbeitsplatz ist, urteilt das Sozialgericht Heilbronn (Az.: S 13 U 1826/17). Lediglich der Weg zur und von der Toilette, nicht jedoch der Aufenthalt dort, ist gesetzlich unfallversichert.

Toilettengang ist privater Natur

Ein Mann ging während der Arbeit auf die Toilette. Als er sich die Hände waschen wollte, rutschte er auf dem nassen und mit Seife verunreinigten Boden aus und schlug sich den Kopf am Waschbecken an. Er arbeitete zwar bis zum Schichtende weiter, begab sich danach aber ins Krankenhaus, wo er vier Tage stationär behandelt wurde. Es wurde eine Nackenprellung und eine Gehirnerschütterung festgestellt. Seine Berufsgenossenschaft (BG) lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Der Aufenthalt auf der Toilette sei grundsätzlich privater Natur. Mit seiner Klage machte der Mitarbeiter geltend, er sei aufgrund des rutschigen Zustandes des Bodens ausgerutscht. Dieser Bereich sei der Sphäre des Arbeitgebers zuzuordnen.

Versicherungsschutz nur auf dem Weg zur und von Toilette

Das Gericht wies die Klage ab. Zum Zeitpunkt des Sturzes in einer Toilette seines Arbeitgebers habe der Mann keine Handlung verrichtet, die der versicherten Tätigkeit zuzurechnen sei. Zwar bestehe Versicherungsschutz auf dem Weg zu und von einem Ort in der Betriebsstätte. Denn der Versicherte sei durch die Anwesenheit in der Betriebsstätte gezwungen, seine Notdurft an einem anderen Ort zu verrichten als zu Hause. Zudem handele es sich um eine "regelmäßig unaufschiebbare Handlung". Sie diene der Fortsetzung der Arbeit direkt im Anschluss daran und liege somit auch im mittelbaren Interesse des Arbeitgebers. Die Verrichtung der Notdurft selbst diene aber eigenen Interessen. Daher sei der Aufenthalt in einer betrieblichen Toilettenanlage grundsätzlich nicht unfallversichert.


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal