Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Stiko: Keine Ausweitung der Corona-Impfempfehlung geplant


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextTerrorwarnung? Weihnachtsmärkte geräumtSymbolbild für einen TextBericht: BVB-Duo vor Winter-WechselSymbolbild für einen TextSky du Mont posiert mit neuer FreundinSymbolbild für einen TextAus für RBB-KultshowSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextHundefelle auf Weihnachtsmarkt entdecktSymbolbild für einen TextEx-Fußballprofi erntet Kritik für SpruchSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Neymar-Tor könnte Skandal auslösenSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Stiko-Chef: Keine Ausweitung der Impfempfehlung geplant

Von dpa
24.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Thomas Mertens
Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO): Derzeit sei keine Ausweitung der bestehenden Corona-Impfempfehlungen geplant. (Quelle: David Young/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den zweiten Booster gegen Covid-19 nur über 60-Jährigen und Vorerkrankten. Dabei soll es weiterhin bleiben.

Die Stiko bleibt auch in der beginnenden kalten Jahreszeit bei ihrer bisherigen Impfempfehlung: Die zweite Corona-Boosterimpfung soll weiterhin nur über 60-Jährigen und Menschen mit Vorerkrankungen empfohlen werden. Es sei derzeit keine Ausweitung der bestehenden Corona-Impfempfehlungen geplant, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens der Deutschen Presse-Agentur.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Dazu gebe es keinen Anlass. "Denn es zeigt sich, dass die Impfung keinen längerfristigen Schutz vor einer Corona-Infektion bietet, allerdings wohl vor einem schweren Verlauf", sagte der Ulmer Virologe. Es sei nicht denkbar, die breite Öffentlichkeit regelmäßig impfen zu lassen, um Infektionen zu vermeiden. Jeder werde sich absehbar immer mal wieder infizieren.

Zur Entwicklung der aktuellen Corona-Infektionslage sagte Mertens, diese sei sehr schwer vorherzusagen. Er rechne aber mit einem Anstieg der Infektionszahlen bis Dezember. Derzeit gebe es wieder eine Corona-Erkrankungswelle, die Kliniken aber vor allem wegen Personalengpässen auch infolge von Ausfällen teilweise vor Probleme stelle. Mertens rechnet zudem zu einem gewissen Maß mit Nachholinfektionen bei Grippe.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So ist die Corona-Infektionslage in Ihrem Landkreis
Von Laura Stresing, Cem Özer, Sandra Simonsen
Von Christiane Braunsdorf
COVID-19
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website