Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Tipps zum Mundschutz reinigen: So waschen Sie Ihre Gesichtsmaske richtig

Tipps zum Waschen  

So reinigen Sie Ihre Gesichtsmaske richtig

25.04.2020, 07:46 Uhr | dpa, msc, t-online.de

Einfacher Trick zeigt richtigen Umgang mit dem Mundschutz

Am Mundschutz können sich Viren und Keime sammeln – innen wie außen. Um Kontakt mit den Händen zu vermeiden, hilft folgender einfacher Trick. (Quelle: t-online.de)

Einfacher Trick hilft: Nur mit der richtigen Technik beim Auf- und Absetzen ist ein Mundschutz auch wirksam. (Quelle: t-online.de)


Alleinstehende und Paare kennen das: Bis eine Waschmaschine voll ist, dauert es. Soll man wegen der Schutzmasken in der Corona-Krise trotzdem täglich waschen? Und wie am sichersten?

Selbst genähte Gesichtsmasken für Mund und Nase sollten regelmäßig gewaschen werden – bei mindestens 60 Grad mit einem Vollwaschmittel. Doch mit dieser Temperatur müssen sonst im Alltag kaum Kleidungsstücke gewaschen werden. Statt die Maske alleine in der Trommel drehen zu lassen, rät Philipp Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zur Handwäsche bei entsprechend hoher Temperatur.

Welche Reinigung ist am sichersten?

Egal ob in der Apotheke gekauft, selbstgenäht oder online bestellt: der jetzt vielerorts in der Öffentlichkeit verpflichtende Mundschutz ist nutzlos, wenn er verkeimt und unhygienisch getragen wird. Wie also sollen private Haushalte den Mundschutz am besten reinigen? Im Backofen, mit der Hand oder in der Waschmaschine?

Selbstgenähte Baumwollmasken sollten mindestens bei 60 Grad gewaschen werden, sicherer wäre bei 90 Grad oder auskochen in der Waschmaschine, raten Hygiene-Experten. Alternativ wird von Virologen geraten, die Masken bei entsprechend hohen Temperaturen zu bügeln. Hohe Temperaturen können auch über das Trocknen im Backofen erzielt werden. Hier sollte aber der Mundschutz immer im Blick gehalten werden, damit er nicht verbrennt. Eine weitere Möglichkeit ist das vorsichtige Waschen bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel per Hand.

Apropos Hände: Vor dem Aufsetzen sollten Sie sich diese gründlich waschen, damit Ihre Maske sauber bleibt. Nach dem Absetzen ebenfalls - denn an der Außenseite des Gesichtsschutzes könnten sich Erreger tummeln.

Feuerwehr warnt vor Reinigung bestimmter Masken

Viele Schutzmasken haben für den besser Sitz einen Drahtbügel. Sie dürfen nicht in der Mikrowelle gereinigt werden. Davor warnt auch die Feuerwehr München. Durch das Metall könnten in der Mikrowelle Funken entstehen, die sowohl die Schutzmaske als auch das Gerät in Brand stecken könnten. Die Brandhelfer mussten nach eigenen Angaben bereits mehrfach wegen derartiger Brände ausrücken.

Grafik zu Mundschutzarten: Vom selbstgemachten Mundschutz bis zur medizinischen Schutzmaske ist der Grad des Schutzes sehr unterschiedlich. (Quelle: t-online.de)Grafik zu Mundschutzarten: Vom selbstgemachten Mundschutz bis zur medizinischen Schutzmaske ist der Grad des Schutzes sehr unterschiedlich. (Quelle: t-online.de)

Gesichtsmaske mit Stab in heißem Wasser reinigen

Alltagsmasken aus Stoff kann man etwa mit einem Stab in dem für Hände zu heißen Wasser mit 60 Grad drehen und drücken. Sobald es etwas ausgekühlt ist, dann richtig mit der Hand kneten und wringen. "Die Hitze und die Tenside der Waschmittel reichen schon, um das Coronavirus zu deaktivieren", so Heldt. "Die Zugabe von zum Beispiel Alkohol ist nicht nötig."

Baumwolle ist am besten geeignet

Bund und Länder raten zu einem Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bahn und im Einzelhandel, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Damit verringert der Träger die Infektionsgefahr für andere Menschen, weil das Material vor Mund und Nase im gewissen Umfang Tröpfchen beim Sprechen, Niesen oder Husten auffängt. Vor einer Ansteckung des Trägers mit dem Virus schützen die einfachen Masken aber eher nicht.

Als Material eignet sich laut Verbraucherzentrale NRW am besten Baumwolle. Der Stoff ist luftdurchlässig, erleichtert also das Atmen, und er ist in der Maschine bei 60 Grad waschbar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal