t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Impfung gegen Corona: Was Geimpfte bei Nebenwirkungen tun sollten


Was Geimpfte tun sollten, wenn sie Nebenwirkungen bemerken

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 30.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Impfung gegen Covid-19: Über die schon bekannten möglichen Nebenwirkungen werden Patienten nach Angaben der Apothekerverbände bei der Impfung aufgeklärt.Vergrößern des BildesImpfung gegen Covid-19: Über die schon bekannten möglichen Nebenwirkungen werden Patienten nach Angaben der Apothekerverbände bei der Impfung aufgeklärt. (Quelle: bluecinema/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der größte Hoffnungsschimmer in der Bekämpfung der Pandemie sind die Impfungen gegen Covid-19. Nebenwirkungen nach dem Piks sind möglich. Was können Betroffene dann tun?

Auch wenn sie vor der Zulassung umfassend geprüft wurden: Bei Covid-19-Impfstoffen sei, wie bei jedem neu zugelassenen Arzneimittel, nicht auszuschließen, dass es seltene und noch nicht bekannte Nebenwirkungen gibt, erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Sie weist darauf hin, dass Geimpfte Nebenwirkungen melden können – und dies auch sollten.

Das gilt vor allem dann, wenn es sich um ungewöhnliche Körperreaktionen handle. Anlaufstelle kann hier die Apotheke vor Ort sein. Wer einen Internetzugang besitzt, kann seine Beobachtungen aber auch direkt dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) melden, welches in Deutschland für die Überwachung von Impfstoffen verantwortlich ist. Das geht entweder über die vom PEI angebotene App "SafeVac 2.0" oder im Internetbrowser unter der Adresse nebenwirkungen.bund.de.

Über bekannte Nebenwirkungen wird aufgeklärt

Über die schon bekannten möglichen Nebenwirkungen der Impfstoffe werden Patienten nach Angaben der Apothekerverbände bei der Impfung aufgeklärt. Dazu zählten lokale Reaktionen an der Impfstelle im Arm. Diese dauerten in der Regel maximal drei Tage an. Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit seien ebenfalls nicht ungewöhnlich.

ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening betont zugleich: "Die zugelassenen Impfstoffe sind umfassend geprüft und unsere schlagkräftigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Apothekerinnen und Apotheker befürworten deshalb die Corona-Impfung."

Man könne aber nicht ausschließen, dass es seltene und noch nicht bekannte Nebenwirkungen gebe. "Wie bei jedem neu zugelassenen Arzneimittel müssen wir die Verträglichkeit deshalb genau beobachten und auch offen über Ungewissheiten sprechen."

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website