Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild fĂŒr einen TextRom gewinnt die Conference LeagueSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild fĂŒr einen TextNRA – So mĂ€chtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild fĂŒr einen TextBoeing-Raumschiff beendet wichtigen TestSymbolbild fĂŒr einen TextSo wird das Wetter an HimmelfahrtSymbolbild fĂŒr einen TextJimi Blue wehrt sich nach VorwĂŒrfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

So wirkt sich die Pandemie auf die ErnÀhrung aus

dpa, Irena GĂŒttel

Aktualisiert am 01.03.2021Lesedauer: 3 Min.
ErnÀhrung in der Corona-Krise: Im Lockdown schaffen es nicht alle, sich gesund zu ernÀhren.
ErnÀhrung in der Corona-Krise: Im Lockdown schaffen es nicht alle, sich gesund zu ernÀhren. (Quelle: Albina Gavrilovic/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fast Food oder eine gesunde Mahlzeit – was kommt bei Familien im Lockdown hĂ€ufiger auf den Tisch? Das zeigen nun aktuelle Daten. Zudem bereitet eine psychische Erkrankung Ärzten vermehrt Sorgen.

Die Corona-Pandemie stellt den Alltag vieler Menschen auf den Kopf – und das macht sich auch bei der ErnĂ€hrung bemerkbar: Chips und Limo statt ein warmes Mittagessen in der Schule, regelmĂ€ĂŸig Nudeln mit Pesto aus dem Glas, weil neben der Kinderbetreuung wenig Zeit bleibt, aber auch mehr Obst, GemĂŒse und frisch Gekochtes statt Currywurst und Pommes in der Kantine. "Bei der ErnĂ€hrung gibt es gerade Licht und Schatten", sagt Astrid Donalies von der Deutschen Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung.


Superfood: Die 15 gesĂŒndesten Lebensmittel

Rosenkohl: Er zĂ€hlt zu den gesĂŒndesten Lebensmitteln. Er entschĂ€rft etwa Schadstoffe aus gegrilltem Fleisch, was vor Krebs schĂŒtzen kann.
Blaubeeren: Die kleinen NĂ€hrstoffbomben sind besonders reich an so genannten Antioxidantien. Das sind Schutzstoffe, die schĂ€dliche Stoffwechselprodukte abfangen und so vor GefĂ€ĂŸverkalkung und Krebs schĂŒtzen. Alternativen sind andere dunkle Beeren- und Obstsorten, zum Beispiel Preiselbeeren, Brombeeren, Kirschen oder rote Trauben.
+13

Unterschiedliche Gewohnheiten innerhalb der Familien

Leidtragende könnten vor allem Kinder aus Familien mit niedrigem Bildungsstand sein. "Es zeigt sich, dass die Schere weiter auseinander geht", sagt Donalies. Gut gestellte Familien legten auch im Lockdown großen Wert auf eine ausgewogene ErnĂ€hrung.

In Familien mit eher niedrigem Bildungsstand und geringerem Einkommen fehle dagegen oft das Wissen, wie man sich gesund ernĂ€hre. FĂŒr viele der Kinder aus diesen Familien sei das Essen in den Kitas und Schulen deshalb besonders wichtig. "Es gibt Kinder, die bekommen in der Schule oder Kita die einzige ausgewogene Mahlzeit am Tag", sagt Donalies.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Putin hat mehrere schwere Krankheiten, eine davon ist Krebs"
Wladimir Putin: "Er hat noch mindestens ein paar Jahre, ob uns das gefÀllt oder nicht".


Gewichtszunahme bei Kindern beobachtet

Ihr Risiko, in der Corona-Krise zuzunehmen, ist nach einer Studie von MĂŒnchner ErnĂ€hrungsmedizinern und ErnĂ€hrungsmedizinerinnen grĂ¶ĂŸer. Nach der reprĂ€sentativen Umfrage unter rund 1.000 Familien hatten gut ein Viertel aller Eltern und neun Prozent der unter 14-JĂ€hrigen im Laufe der Pandemie an Gewicht zugelegt. Bei den ĂŒber 10-JĂ€hrigen aus Familien mit niedrigem Schulabschluss waren es sogar 23 Prozent, wie die Experten in der im Fachjournal "Annals of Nutrition and Metabolism" veröffentlichten Untersuchung schreiben.

"Die Kinder hocken mehr zu Hause rum. Sie bewegen sich zum Teil weniger und snacken mehr", erlĂ€utert Autor Hans Hauner, Professor fĂŒr ErnĂ€hrungsmedizin an der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen. So aß ein Teil der Kinder in den befragten Familien zwar mehr Obst und GemĂŒse als vor der Pandemie. Etwa ein FĂŒnftel aller Kinder griff aber auch öfter zu Schokolade, Chips und Limo. Vor allem Kinder ĂŒber zehn Jahren langten bei sĂŒĂŸen und salzigen Snacks hĂ€ufiger zu.

Mehr SĂŒĂŸigkeiten und weniger Sport

Dass viele Kinder seit Beginn der Corona-Pandemie ungesĂŒnder leben, ergab auch eine bundesweite Studie des UniversitĂ€tsklinikums Hamburg-Eppendorf zur seelischen Gesundheit und dem Wohlbefinden von 7- bis 17-JĂ€hrigen. DafĂŒr befragte das Forscherteam von Mitte Dezember 2020 bis Mitte Januar 2021 mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche und mehr als 1.600 Eltern. Danach ernĂ€hrten sich viele Kinder und Jugendliche ungesund mit vielen SĂŒĂŸigkeiten, zehnmal mehr Kinder als vor der Pandemie trieben ĂŒberhaupt keinen Sport mehr.

Der ErnĂ€hrungsmediziner Hauner befĂŒrchtet deshalb, dass die Corona-Krise das Problem mit krankhaftem Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen verschĂ€rfen könnte – mit möglicherweise langfristigen Folgen. "Studien zeigen: Etwa 80 Prozent der adipösen Jugendlichen bleiben im spĂ€teren Erwachsenenalter adipös", sagt Donalies. Und diese haben dann ein höheres Risiko fĂŒr Diabetes, Bluthochdruck oder Herzkreislauferkrankungen.

Wie wichtig richtige ErnĂ€hrung ist, darauf macht jĂ€hrlich am 7. MĂ€rz der "Tag der gesunden ErnĂ€hrung" aufmerksam. Der Verband fĂŒr ErnĂ€hrung und DiĂ€tetik veranstaltet diesen bereits zum 24. Mal. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Diabetes mellitus, den Ursachen fĂŒr die Erkrankung und der richtigen ErnĂ€hrungstherapie. Wegen der Corona-Pandemie wird es allerdings keinen Aktionstag geben. Dieser könnte aber zu einem spĂ€teren Zeitpunkt nachgeholt werden, heißt es auf der Homepage.

Mehr Essstörungen bereiten Sorge

Das Klinikum NĂŒrnberg bekommt zurzeit noch eine andere Folge der Corona-Pandemie zu spĂŒren. Auf der psychosomatischen Kinderstation behandeln die Fachleute seit Ende des ersten Lockdowns deutlich mehr Kinder und Jugendliche mit Essstörungen. "Es sind etwa doppelt so viele wie sonst", sagt Chefarzt Patrick Nonell. "Die Magersucht sticht dabei besonders hervor."

Mehr Stress in den Familien, weniger soziale Kontakte, der Wegfall von festen Tagesstrukturen und dadurch auch von festen Mahlzeiten – all das seien Risikofaktoren, die Essstörungen begĂŒnstigen können. Gerade MĂ€dchen, die an Magersucht erkrankten, könnten Stress oft nicht so gut verarbeiten, sagt Nonell.

Weitere Artikel


Sie litten besonders stark unter der Verunsicherung und dem Kontrollverlust in der Pandemie. Dieses versuchten sie auszugleichen, indem sie ihr Gewicht noch stĂ€rker kontrollierten. "Dadurch haben sie das GefĂŒhl, wenigstens das selbst in der Hand zu haben", erlĂ€utert Nonell.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
Von Christiane Braunsdorf
Lockdown
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website