Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Ursprung: Sprang das Coronavirus zweimal vom Tier auf den Menschen?

Laborunfall oder Wildtiere?  

Neue Theorie zum Ursprung des Coronavirus

22.09.2021, 15:45 Uhr
Corona-Ursprung: Sprang das Coronavirus zweimal vom Tier auf den Menschen?. Waschbären in einem Käfig: Sie sind anfällig für Coronaviren. (Quelle: Getty Images/Aleksandra Iarosh)

Waschbären in einem Käfig: Sie sind anfällig für Coronaviren. (Quelle: Aleksandra Iarosh/Getty Images)

Eine neue Genanalyse deutet darauf hin, dass sich Vorläufer des Coronavirus möglicherweise mehrfach in unterschiedlichen Tieren entwickelt haben. Spricht das gegen einen Laborunfall?

Noch immer gibt es keine eindeutige Antwort darauf, wie die Corona-Pandemie entstanden ist. War es ein Laborunfall? Oder haben Wildtiere das Virus auf den Menschen übertragen?

Eine neue Untersuchung legt jetzt nahe: Die Pandemie könnte sogar mehrere tierische Ursprünge haben. Das berichtet ein internationales Forscherteam, das eine Genomanalyse durchgeführt hat. Das englischsprachige Fachblatt "Nature" berichtet über die Arbeit, die im Diskussionsforum "Virological" veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse sind vorläufig und müssen noch von unabhängigen Experten begutachtet werden.

Sprang das Coronavirus zweimal vom Tier auf den Menschen?

Den Ausgangspunkt der Untersuchung bildeten frühe Virussequenzen, die aus Menschen isoliert wurden, welche sich zu Beginn der Pandemie in China und anderswo infiziert hatten. Diese Sequenzen lassen sich in zwei große Linien unterteilen, die sich genetisch deutlich unterscheiden. Die Forscher nennen sie A und B.

  • Die Linie B hat sich der Analyse zufolge weltweit durchgesetzt und umfasst Proben von Menschen, die den Huanan-Markt für Meeresfrüchte in Wuhan besucht haben, auf dem auch Wildtiere verkauft wurden.
  • Die Linie A hat sich innerhalb Chinas ausgebreitet und findet sich in Personen, die andere Märkte in Wuhan besucht hatten.

Entscheidend ist, wie die beiden Virusstämme miteinander verwandt sind. Würde sich bestätigen, dass sich die Viruslinie A aus B heraus entwickelt hat oder umgekehrt, dann würde es naheliegen, dass es ursprünglich wohl nur einen Stammvater der Linien gab, der einmal vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist.

Wenn die beiden Linien jedoch getrennte Ursprünge haben, dann könnte es mehrere Ursprungsübertragungen gegeben haben, heißt es im "Nature"-Beitrag. Genau diese Theorie belegt nun die neue Analyse. Sie fand keinen genetischen Zusammenhang der beiden Linien, der eine gegenseitige Abstammung bestätigt.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es mindestens zwei Einschleppungen von SARS-CoV-2 in die menschliche Bevölkerung gibt", wird David Robertson, Virologe an der Universität Glasgow, in "Nature" zitiert.

Ergebnisse sprechen gegen einen Laborunfall

Robert Garry, Virologe an der Tulane University in New Orleans ergänzt: "Das Ergebnis könnte der Dolch im Herzen der Hypothese sein, dass SARS-CoV-2 aus einem Labor entkommen ist und nicht aus dem Wildtierhandel stammt. Wenn man A und B als zwei getrennte Linien beschreiben kann und das Virus zweimal auf den Menschen gesprungen ist, dann ist so gut wie ausgeschlossen, dass die Pandemie aus dem Labor stammt".

Andere Experten seien jedoch der Meinung, dass noch weitere Forschungen notwendig sind – angesichts der begrenzten genomischen Daten aus der Frühphase der Pandemie. Dennoch sei dies "eine sehr wichtige Studie", so Garry.

Wildtiere auf mehreren Märkten in Wuhan verkauft

Wenn das Coronavirus tatsächlich mehrmals von Tieren auf Menschen übergesprungen ist, dann ist laut Studie folgendes Szenario denkbar. Die Viruslinien A und B finden sich in Menschen, die sich auf verschiedenen Märkten in Wuhan infiziert haben könnten. Das könnte bedeuten, dass mehrere Tiere unterschiedlicher Arten mit einem SARS-CoV-2-Vorläufer als Infektionsquelle in Frage kommen, die dann durch Wuhan transportiert worden sein könnten und Menschen an mindestens zwei Orten infiziert haben.

Möglich ist das: Eine im Juni veröffentlichte Studie ergab, dass für SARS-CoV-2 empfängliche Tiere wie Waschbärhunde und Nerze auf zahlreichen Märkten in Wuhan verkauft wurden. Auch frühere Studien über das alte SARS-1-Virus waren zu dem Schluss gekommen, dass auch dieses Virus wahrscheinlich mehrfach von Tieren auf Menschen übergesprungen ist.

Weitere Studien sind nötig

Sobald die neuen Ergebnisse von Experten geprüft wurden, müssen sie noch durch weitere Analysen bestätigt werden. Dann würden sie die Hypothese bestätigen, dass die Ausbreitung des Coronavirus auf mehreren Märkten in Wuhan (China) ihren Ursprung hatte.

Zudem würde damit deutlich unwahrscheinlicher, dass SARS-CoV-2 in einem Labor entstanden ist. Diese Theorie basiert auf der Vorstellung, ein Forscher könnte sich versehentlich in einem Labor infiziert und das Virus dann in die Bevölkerung getragen haben. Garry zufolge müsste dies aber gleich zweimal geschehen sein.

Viel wahrscheinlicher sei deshalb, dass die Pandemie ihren Ursprung im Handel mit Wildtieren hat. Das Forscherteam sucht nun weitere Beweise dafür.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: