• Home
  • Gesundheit
  • Schwangerschaft
  • Gesundheitsministerium: Lösung für Hebammen ist in Sicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextNew York befürchtet Ausbruch von PolioSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextSt. Pauli spielt mit besonderem TrikotSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextGoldschakal reißt Schafe in BayernSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Gesundheitsministerium: Lösung für Hebammen ist in Sicht

Von afp
02.04.2014Lesedauer: 1 Min.
Gibt es doch noch Hoffnung für 3500 freiberufliche Hebammen in Deutschland?
Gibt es doch noch Hoffnung für 3500 freiberufliche Hebammen in Deutschland? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Krankenkassen haben den Hebammen im Konflikt um massiv steigende Versicherungsprämien Entgegenkommen signalisiert. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, bekräftigte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) seine Absicht, den Anstieg der Haftpflichtprämien bei der Vergütung zu berücksichtigen. Das sei seit 2012 allerdings ohnehin rechtlich so vorgesehen, ergänzte das Ministerium.

Nach Angaben des Deutschen Hebammen-Verbands hatten sich Kassen, Berufsverbände und Gesundheitsministerium zu Gesprächen über eine Lösung des Problems getroffen. Dabei habe es aber noch keinen Durchbruch gegeben, betonte eine Verbandssprecherin. Zu Einzelheiten äußerte sie sich aus Rücksicht auf die laufenden Gespräche nicht. "Wir warten jetzt auf die nächste Verhandlungsrunde", sagte sie lediglich.

"Wir erwarten zeitnah eine gute Lösung"

Das Gesundheitsministerium erklärte weiter: "Wir erwarten jetzt, dass der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände über die Ausgestaltung des Vertrages zeitnah zu einer guten Lösung kommen." Ministerium und Hebammenverband reagierten damit auf eine Vorabmeldung der "Bild"-Zeitung, derzufolge es bereits eine Einigung im Streit um die Versicherungsprämien für die freiberufliche Hebammen gegeben haben sollte.

Hintergrund der Auseinandersetzung sind die stark steigenden Kosten für die Haftpflichtversicherung dieser Berufsgruppe. Laut dem Hebammen-Verband stiegen die Haftpflichtprämien für die Geburtshilfe in zehn Jahren von 453 auf 4242 Euro pro Jahr. Den Verbänden zufolge droht den rund 3500 freiberuflichen Hebammen, die noch die klassische Geburtshilfe zu Hause, im Geburtshaus oder als Beleghebammen in Kliniken anbieten, ab Sommer 2015 deshalb de facto das Aus. Deshalb hatte sich zuletzt die Politik in die Angelegenheit eingeschaltet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schwangerschaft: Das bedeuten die Infos im Mutterpass
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website