t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenAktuelles

Heizöl: Preise gehen weiter nach oben - jetzt kaufen?


Heizöl: Preise streben weiter aufwärts

Von t-online, jb

13.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Heizöl: Die Preise waren in den Monaten sehr instabil.Vergrößern des BildesHeizöl: Die Preise waren in den vergangenen Monaten instabil. (Quelle: Henfaes/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In den vergangenen Wochen lohnte sich der Heizölkauf für Verbraucher besonders. Doch der Trend könnte ein jähes Ende haben.

Vor wenigen Tagen noch rieten Experten Besitzern von Ölheizungen dazu, sich einen Vorrat zuzulegen und die Tanks zu füllen – auch wenn diese noch gar nicht leer waren. Denn die Fachleute prognostizierten, dass der Sinkflug des Rohstoffes in absehbarer Zeit ein Ende haben könnte. Ist dieser Punkt nun erreicht?

Am 7. Dezember 2022 lag der Preis für ein Barrel Heizöl laut dem Vergleichsportal "esyoil.de" im Schnitt bei 113,92 Euro. Der niedrigste Wert seit Beginn des Ukrainekriegs. Seitdem steigt der Preis deutlich und liegt aktuell (13. Dezember 2022, 11 Uhr) bei 118,50 Euro pro 100 Liter.

Heizölkauf: Warten oder zuschlagen?

Zwar sind sich die Experten von "esyoil" nicht sicher, ob der Preis für ein Barrel Heizöl nicht doch noch einmal sinken werde, dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, dass es wieder zu einem Aufwärtstrend wie noch vor wenigen Tagen kommen wird. Sie raten daher Besitzern von Ölheizungen, die auf Nummer sicher gehen möchten, jetzt noch einmal zuzuschlagen und zumindest "die Einsparung der letzten zwei Monate einzustreichen."

Da die Lieferfristen jedoch bis zu acht Wochen betragen, lohnt es sich auch, bei der Menge etwas mehr zu bestellen. Schließlich habe der Winter nun Einzug gehalten und somit werde auch die Heizung wieder häufiger genutzt, was den Verbrauch im Vergleich zum Vormonat erhöht.

Darum steigt der Preis jetzt

Grund für den Aufwärtstrend könnten unter anderem die Probleme mit einer nordamerikanischen Pipeline (Key Stone Pipeline) sein, sowie das Umdenken Chinas bei seiner Null-Covid-Strategie und den vorher einhergehenden zunehmenden Unruhen seitens der chinesischen Bevölkerung, heißt es laut "esyoil". Und auch der Aufwärtstrend beim Rohölpreis feuert die steigenden Kosten für Heizöl an.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website