Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie >

Hätten Sie's gewusst? Deshalb gibt es flache und breite Stecker wirklich

Hätten Sie's gewusst?  

Deshalb gibt es flache und breite Stecker

22.07.2021, 11:38 Uhr | t-online, ron

Hätten Sie's gewusst? Deshalb gibt es flache und breite Stecker wirklich. Mehrfachsteckdose: Drei schmale und ein breiter Stecker (links) befinden sich in der Leiste. (Quelle: imago images/Chromorange)

Mehrfachsteckdose: Drei schmale und ein breiter Stecker (links) befinden sich in der Leiste. (Quelle: Chromorange/imago images)

Der Stecker muss in die Steckdose, so wie der Fußball ins Tor. Aber Stecker ist nicht gleich Stecker. Denn mal ist er flach und schmal, dann wieder breit und massiv. Warum eigentlich?

Ob Fernseher, Schreibtischlampe oder Kühlschrank: Diese und andere Elektrogeräte brauchen Strom, damit sie funktionieren. Um sie ans Netz anzuschließen, verbinden wir den Stecker des jeweiligen Geräts mit der Steckdose. So weit, so gut.

Dennoch ist den meisten schon aufgefallen, dass es in Deutschland zwei gängige Steckertypen gibt, die aber unterschiedlich aussehen: einerseits flache beziehungsweise schmale Stecker, andererseits breite, massive Stecker, die die Steckdose voll ausfüllen. Warum gibt es diesen Unterschied?

Eurostecker: Flach, aber kein Schutzkontakt

Eurostecker: Er darf mit höchstens 2,5 Ampere belastet werden. (Quelle: imago images/Shotshop)Eurostecker: Er darf mit höchstens 2,5 Ampere belastet werden. (Quelle: Shotshop/imago images)

Er ist in Deutschland, aber auch bei Reisenden beliebt, die in Europa Urlaub machen: der Eurostecker. Seinen Namen trägt er, weil er so ausgesprochen kompatibel ist und in fast jede europäische Steckdose passt. Das Vereinigte Königreich, Irland, Malta und Zypern allerdings ausgenommen. Voraussetzung ist, dass die Steckdose für eine Netzspannung von 220 bis 250 Volt ausgelegt ist.

Info
In der Fachsprache heißt er EN 50075 oder Typ-C "CEE 7/16". Die Abkürzung CEE steht für Commission on the Rules for the Approval of the Electrical Equipment (deutsch: Internationale Kommission für die Regelung der Zulassung elektrischer Ausrüstungen).

Der flache Eurostecker ist maximal für 2,5 Ampere ausgelegt und hat keinen Schutzkontakt. Genau aus diesem Grund ist er flach und schmal, weil er keine Verbindung mit dem oberen und unteren Kontakt in der Steckdose eingeht.

Eurostecker mit Schukosteckdose: Der flache Stecker tritt nicht in Verbindung mit Kontakten. (Quelle: imago images/Jochen Tack)Eurostecker mit Schukosteckdose: Der flache Stecker tritt nicht in Verbindung mit Kontakten. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Er wird für Elektrogeräte der Schutzklasse II mit geringer Leistung verwendet. Dazu zählen zum Beispiel

  • Radios
  • Leuchten
  • Föhne
  • Mixer

Schukostecker: Kompakt und mit Schutzkontakt

Schukostecker: Er darf mit maximal 16 Ampere belastet werden. (Quelle: imago images/Jochen Tack)Schukostecker: Er darf mit maximal 16 Ampere belastet werden. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Obwohl ebenso in ganz Europa nutzbar, ist er für Haushaltsgeräte von maximal 16 Ampere ausgelegt: der Schukostecker. Dabei setzt sich das Silbenkurzwort Schuko aus Schutz und Kontakt zusammen. Der Grund: Dieser Steckertyp besitzt neben den beiden Kontaktsteckern (Außen- und Neutralleiter) einen dritten Pol beziehungsweise geerdeten Schutzleiter (Schutzkontakt). Deshalb ist er im Gegensatz zum Eurostecker breit und kompakt.

Info
In der Fachsprache heißt er Typ F "CEE 7/4".

Schukostecker mit Schukosteckdose: Der breite Stecker kommt in Verbindung mit dem oberen und unteren Kontakt. (Quelle: imago images/Jochen Tack)Schukostecker mit Schukosteckdose: Der breite Stecker kommt in Verbindung mit dem oberen und unteren Kontakt. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Der Schukostecker wird bei Elektrogeräten der Schutzklasse I verwendet. Hierzu gehören zum Beispiel

  • Waschmaschinen
  • Geschirrspüler
  • Trockner
  • Kühlschränke
  • Fernseher
  • Kaffeemaschinen
  • Bügeleisen
  • Wasserkocher
  • Eierkocher

Konturenstecker: Kein Schutzkontakt, mehr Strom

Er wurde – ebenso wie der Eurostecker – entwickelt, um europaweit verwendet zu werden: der Konturenstecker. Obwohl er keinen Schutzkontakt besitzt, kann er mit bis zu 16 Ampere belastet werden.

Info
In der Fachsprache heißt er Typ "CEE 7/17". Wird auch Profilstecker genannt.

Der zweipolige Stecker wird häufig bei Elektrogeräten der Schutzklasse II verwendet, die – im Gegensatz zum Eurostecker – für mehr als 2,5 Ampere ausgelegt sind. Dazu zählen schutzisolierte Geräte mittlerer Leistung (500 bis 2.000 Watt), zum Beispiel

  • Staubsauger
  • Haartrockner
  • Elektrowerkzeuge, wie Bohrmaschinen

Verteiler- oder Mehrfachsteckdosen (auch: Steckdosenleisten) können sowohl für Euro- als auch für Schukostecker verwendet werden. Lesen Sie hier, wie viele Steckdosenleisten Sie hintereinander stecken dürfen – und ab wann es gefährlich ist.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Strom-Magazin: "Steckdosen: Mehrere Stromstecker je nach Land"
  • Elektrofachkraft: "Was ist richtig: Euro- oder Schukostecker?"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: