t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenGarten

Welche Erde eignet sich fürs Gewächshaus?


Welche Erde eignet sich fürs Gewächshaus?
Welche Erde eignet sich fürs Gewächshaus?

ps (CF)

06.12.2011Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Wer sich zur Arbeit mit einem Gewächshaus entschließt, übernimmt eine anspruchsvolle Aufgabe. Durch die starke Beanspruchung werden dem Boden auf Dauer wichtige Nährstoffe entzogen. Diese müssen der Erde wieder zugeführt werden, um eine erfolgreiche Ernte zu gewährleisten.

Gute Bodenbeschaffenheit und Dünger

Der Boden in einem Gewächshaus sollte locker sein, die Erde krümelig bis feinkrümelig - so kann sie das Wasser optimal halten und verteilen. Damit genügend Nährstoffe vorhanden sind, muss der Boden entsprechend vorbereitet werden. Viele Gärtner greifen leider immer noch zu Kunstdünger. Dieser schadet aber mit der Zeit dem Boden, denn die natürlichen Bakterien können sich so weniger vermehren. Sinnvoller sind Naturdünger wie Stallmist, ausgereifter Kompost und Rindenmulch. Der Dünger wird zu Beginn einer Pflanzperiode in die Erde eingebracht. So können sich die Mikroorganismen zahlreich vermehren und den Boden optimal vorbereiten.

Fertigerde als Alternative?

Es werden im Handel auch Fertigsubstrate angeboten. Ein verantwortungsvoller Gärtner verzichtet allerdings darauf, denn eine natürliche Düngung bietet weitaus mehr Vorteile und eine bessere Ernte. Wenn die Ernteerträge im Gewächshaus zurückgehen, liegt es am ausgelaugten Untergrund. Fachleute empfehlen einen Austausch der Erde alle drei Jahre. Dem Boden werden so neue Nährstoffe zugeführt und der ausgelaugte, oft von Pilz und Schädlingen befallene Grund entfernt.

Gewächshäuser und Schädlinge

Um den Pflanzen eine gesunde Grundlage zu bewahren, muss regelmäßig gelüftet werden. Stickige Gewächshäuser können schnell von Pilz und Schädlingen befallen werden. Diese lieben feuchtwarmes Klima und gedeihen oft prächtiger als das Gemüse, das eigentlich dort wachsen sollte. Kranke Blätter sollten Sie nicht einfach in den Boden harken, sondern entfernen. So verhindern Sie ein weiteres Ausbreiten der Fäulnis, denn es gibt Schädlinge, die sich unterirdisch besonders wohlfühlen. Rechtzeitiges Eingreifen kann Schlimmeres verhindern. Lüften und Reinlichkeit sind im Gewächshaus also die wichtigsten Regeln.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website