Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Kirschlorbeer: Das ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen

dpa-tmn, t-online, sj

Aktualisiert am 24.03.2022Lesedauer: 4 Min.
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Seine Robustheit und Blickdichte machen ihn zur beliebten Hecke.
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Seine Robustheit und Blickdichte machen ihn zur beliebten Hecke. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ob einzeln oder als Hecke: Der Kirschlorbeer ist ein echter Hingucker im Garten. Doch Vorsicht – der immergrĂŒne Zierstrauch ist in Teilen auch giftig. Was Sie beim Pflanzen, DĂŒngen und Schneiden beachten sollten.

Das Wichtigste im Überblick


Eine Hecke ist als Sichtschutz sehr viel lebendiger und gemĂŒtlicher als etwa eine massive Mauer oder ein hoher Holzzaun. Allerdings brauchen Hecken einige Zeit, bis sie so hoch gewachsen sind. Da der Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) vergleichsweise schnell wĂ€chst und zudem noch recht gĂŒnstig ist, wird er gern und hĂ€ufig angepflanzt.


ImmergrĂŒne Hecken: die schönsten Sorten

Liguster: Pflegeleichte Heckenpflanzen
SchnittvertrÀglicher Liguster
+12

Der Kirschlorbeer heißt richtigerweise auch Lorbeerkirsche, da er ein immergrĂŒner Verwandter der Kirschen und Pflaumen ist. Zudem Ă€hneln seine fleischigen BlĂ€tter dem LorbeergewĂŒrz. Die Heimat des Kirschlorbeers ist die TĂŒrkei, aus der er als Zierpflanze nach Mitteleuropa gekommen ist.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Standort: Keine StaunÀsse

Soviel vorweg: Der Kirschlorbeer ist in Bezug auf seinen Standort nicht wĂ€hlerisch. Er gedeiht an sonnigen, halb-schattigen und schattigen PlĂ€tzen. Nur im tiefen Schatten unter hohen BĂ€umen gefĂ€llt es ihm nicht so gut. Auch an den Boden hat der Zierstrauch nur geringe AnsprĂŒche: Er kommt sogar mit sandigen oder lehmigen Böden zurecht. Nur StaunĂ€sse vertrĂ€gt er nicht.

Wuchsfreudige Pflanze

Die meisten Sorten wachsen sehr schnell. Ein Zuwachs von 40 Zentimetern im Jahr ist keine Seltenheit. Langfristig jedoch wird gerade die Wuchsfreudigkeit in so manchem Garten zum Problem. So kann der Kirschlorbeer bis zu vier Meter hoch und drei Meter breit werden. Auf einem 2.000-Quadratmeter-GrundstĂŒck mag das kein Thema sein – wohl aber in einem Reihenhaus- oder Vorgarten.

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Als immergrĂŒne GrundstĂŒcksbegrenzung wird der Zierstrauch gern gepflanzt.
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Als immergrĂŒne GrundstĂŒcksbegrenzung wird der Zierstrauch gern gepflanzt. (Quelle: ecomedia/robert fishman/imago-images-bilder)

Statt als Heckenpflanze eignet sich der Kirschlorbeer aber auch als SolitĂ€rgehölz. So kann er zum Beispiel in die Form einer großen Kugel oder eines Quaders gebracht werden. Auch im KĂŒbel auf der Terrasse kann er gedeihen.

Kirschlorbeer pflanzen

Bei der Planung sollte die Wuchsfreudigkeit unbedingt berĂŒcksichtigt werden. Denn: Die letztendliche Ausdehnung des Gehölzes in die Breite bestimmt auch den Pflanzabstand. Dieser sollte zwischen 80 und 100 Zentimetern betragen. Obgleich der Kirschlorbeer ganzjĂ€hrig gepflanzt werden kann, ist das FrĂŒhjahr oder der Herbst zu empfehlen. Auf Folgendes sollten Sie achten.

  • Schritt 1: Heben Sie ein Pflanzloch aus, das doppelt so groß wie der Wurzelballen selbst ist – sodass der Kirschlorbeer ausreichend Platz findet.
  • Schritt 2: Setzen Sie den Wurzelballen ein und fĂŒllen Sie das Pflanzloch mit einem Mix aus Erdaushub und humusreichem Kompost.
  • Schritt 3: Klopfen Sie die Erde um den eingepflanzten Kirschlorbeer gut fest, sodass sich rund um den Wurzelballen keine HohlrĂ€ume bilden können.
  • Schritt 4: Gießen Sie den Zierstrauch reichlich an und streuen Sie am Ende noch eine Schicht Rindenmulch darĂŒber. Sie hĂ€lt die Feuchtigkeit im Erdboden und versorgt den Kirschlorbeer von Beginn an mit wichtigen NĂ€hrstoffen.

Kirschlorbeer-Sorten

Im Laufe der Jahrzehnte ist durch Auslese und ZĂŒchtung eine große Sortenvielfalt entstanden. Die unterschiedlichen Kirschlorbeer-Exemplare unterscheiden sich sowohl in Gestalt als auch in ihrem BlĂ€tterlaub:

Sorte Blattmerkmale
Herbergii schwarzgrĂŒn, eiförmig
Mano bronzefarben (spĂ€ter: dunkelgrĂŒn), klein, schmal
Mount Vernon mattgrĂŒn, elliptisch
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Der Zierstrauch trĂ€gt von Mai bis Juni cremeweiße, kerzenartig aufrechte BlĂŒtenstĂ€nde.
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Der Zierstrauch trĂ€gt von Mai bis Juni cremeweiße, kerzenartig aufrechte BlĂŒtenstĂ€nde. (Quelle: Star-Media/imago-images-bilder)

Andere sind in ihrem Habitus vielfÀltig:

Sorte Wuchsform
Cherry Brand, Mount Vernon flach
Rotundifolia dicht, buschig, aufrecht
Zabeliana waagerechte bis leicht ĂŒbergeneigte Zweige

Kirschlorbeer schneiden

Es empfiehlt sich, den Kirschlorbeer mit einer Handhecken- oder Astschere in Form zu bringen. Der Grund: Motorbetriebene Scheren können zumeist die großen BlĂ€tter der Pflanzen nicht sauber durchtrennen. Ein großzĂŒgiger RĂŒckschnitt im zeitigen FrĂŒhjahr ist ein guter Start in die neue Saison. Zudem vertrĂ€gt eine Kirschlorbeerhecke einen RĂŒckschnitt Ende Mai bis Anfang Juni und spĂ€testens Anfang August ein letztes Mal.

Unser Tipp
Um Pilzinfektionen oder Sonnenbrand zu vermeiden, sollte der Schnitt weder an zu nassen noch an zu heißen Tagen durchgefĂŒhrt werden.

DĂŒngen: Ab August nicht mehr

Zum DĂŒngen eignen sich HornspĂ€ne oder Hornmehl. Mit diesen sollten Sie Ende MĂ€rz den Kirschlorbeer versorgen. Ab August sollte nicht mehr gedĂŒngt werden, sonst bildet der Kirschlorbeer kurz vor dem Winter noch mal starke BlĂ€tter aus. Deren weiches Gewebe kann leicht erfrieren.

Gießen: Auch im Winter

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Der immergrĂŒne Zierstrauch verliert auch im Winter seine BlĂ€tter nicht.
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus): Der immergrĂŒne Zierstrauch verliert auch im Winter seine BlĂ€tter nicht. (Quelle: Chromorange/imago-images-bilder)

Kirschlorbeer braucht in der kalten Jahreszeit besondere Aufmerksamkeit. Denn die Pflanze hat auch bei niedrigen Temperaturen Durst, da sie ĂŒber die immergrĂŒnen BlĂ€tter stĂ€ndig Feuchtigkeit verdunstet. Sobald der Erdboden an frostfreien Tagen offen ist, kann der Strauch gegossen werden. Bei langer Trockenheit oder sandigen Böden ist eine Extragabe Wasser sogar unverzichtbar.

Unser Tipp
SpÀtestens wenn der Kirschlorbeer gelbe oder braune BlÀtter trÀgt, ist der Wassermangel offensichtlich. Dann sollten Sie umgehend gegensteuern.

HĂ€ufige Krankheiten

Oftmals treten Pilzerkrankungen wie falscher oder echter Mehltau sowie die Schrotschusskrankheit auf. Letztere erkennen Sie an durchlöcherten BlĂ€ttern mit rot-braunen Flecken. Falscher Mehltau zeigt sich an gelben Flecken auf dem Blattoberseite und weißen BelĂ€gen an der Blattunterseite. Echter Mehltau sitzt als Belag nur auf der Blattoberseite.


Befallene BlĂ€tter sollten abgeschnitten und entsorgt werden. Auch der Standort entscheidet oft, wie anfĂ€llig Pflanzen fĂŒr Krankheiten sind. Zu viel Feuchtigkeit begĂŒnstigt Pilzinfektionen.

Kirschlorbeer vermehren

Der Zierstrauch kann einerseits durch Stecklinge andererseits durch Aussaat vermehrt werden. Die Vermehrung durch Ableger, die zum Beispiel bei einem RĂŒckschnitt anfallen, funktioniert viel schneller und einfacher. Möchten Sie Kirschlorbeer aus Samen ziehen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Nehmen Sie im Herbst die Samenkerne aus den reifen FrĂŒchten und lassen Sie diese trocknen.
  • Lassen Sie die Kerne fĂŒr mehrere Wochen bei etwa vier Grad quellen.
  • Setzen Sie diese danach in eine Aussaatschale, die Sie zuvor mit einem Mix aus Sand und Gartenerde befĂŒllen.
  • Stellen Sie die Aussaatschale bei konstant niedrigen Temperaturen am besten in ein ungeheiztes Treppenhaus.
  • Ziehen Sie die SĂ€mlinge nach dem Keimen an einen kĂŒhlen, aber hellen Ort um.
  • Wenn die SĂ€mlinge mehrere Zentimeter groß sind, pflanzen Sie diese in mit Blumenerde befĂŒllte kleine Töpfe.
  • Im Herbst setzen Sie die kleinen Kirschlorbeerpflanzen ins Freie.

Vorsicht: Pflanzenteile sind giftig

Kirschlorbeer ist nicht ganz ungefĂ€hrlich. Alle Pflanzenteile, insbesondere aber die BlĂ€tter und Samen, enthalten giftige Glycoside. Wenn Samen oder BlĂ€tter zerkaut und heruntergeschluckt werden, wird im Magen BlausĂ€ure freigesetzt. Die FrĂŒchte hingegen werden in vielen Regionen sogar zubereitet. In der TĂŒrkei wird aus Lorbeerkirschen beispielsweise Marmelade hergestellt oder sie werden zu TrockenfrĂŒchten verarbeitet.

Weitere Artikel


Pflanzen-Steckbrief

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)
Standort sonnig, halb-schattig, schattig
Erde sandig, lehmig, keine StaunÀsse
DĂŒngen im MĂ€rz mit HornspĂ€nen/-mehl
Gießen regelmĂ€ĂŸig, auch im Winter
Vermehren Stecklinge und Aussaat
Schneiden im zeitigen FrĂŒhjahr mit Handhecken- oder Astschere
Besonderheit alle Pflanzenteile giftig
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
TĂŒrkei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website