Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung > Gartenbeet >

Maiglöckchen als traditionelle Heilpflanze?

Gartenbeet  

Maiglöckchen als traditionelle Heilpflanze?

27.02.2014, 10:37 Uhr | in (CF)

Maiglöckchen als traditionelle Heilpflanze?. Maiglöckchen sind typische Frühblüher. (Quelle: imago images/Harald Lange)

Maiglöckchen sind typische Frühblüher. (Quelle: Harald Lange/imago images)

Das Maiglöckchen ist als typischer Frühblüher ein Verkünder des Frühlings. Aber steckt in der hübschen Blume auch eine Heilfpflanze? Traditionell galt sie zumindest als solche, doch mittlerweile ist bekannt, dass das Maiglöckchen giftig ist.

Heilpflanze gegen verschiedene Beschwerden

In der Natur- und Volksheilkunde wurde das Maiglöckchen früher zur Behandlung verschiedener Beschwerden eingesetzt. Es galt beispielsweise als wirksam gegen Herz- und Nervenschwäche, Verstopfung, Asthma und sogar gegen Epilepsie und Schlaganfall. Noch heute gibt es Präparate, die die Inhaltsstoffe des Maiglöckchens enthalten, und gegen verschiedene Herzerkrankungen eingesetzt werden. So gehören zu den Wirkstoffen Asparagin, Flavonoide, Glykoside, Saponine, Convallatoxin, Convallarin und Convallatoxol. Die entsprechenden Mittel sind heute allerdings verschreibungspflichtig und werden nur nach einer vorherigen Diagnose durch den Arzt verwendet. Bei Kindern sowie in der Schwangerschaft und in der Stillzeit kommen Wirkstoffe aus Maiglöckchen zudem grundsätzlich nicht zum Einsatz.

Giftiges Maiglöckchen und Bärlauch nicht verwechseln

Außerhalb der Schulmedizin ist das Maiglöckchen als Heilpflanze praktisch nicht mehr relevant. Der Hauptgrund: Der niedliche Frühblüher ist sehr giftig. Sein Verzehr kann unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Sehstörungen auslösen und in sehr schweren Vergiftungsfällen sogar zum Tod führen. Gefährlich ist das Maiglöckchen aber nicht nur, wenn es fälschlicherweise als Heilpflanze eingesetzt wird, sondern auch, wenn Pflanzenfreunde es mit dem beliebten, würzigen Bärlauch verwechseln: Die Blätter der beiden Pflanzen ähneln sich stark. Wer gerne in freier Natur Kräuter sammelt, sollte daher das Risiko einer Verwechslung stets im Hinterkopf behalten. Zwar lassen sich Maiglöckchen und Bärlauch im Prinzip durch einen Geruchstest voneinander unterscheiden, da der Bärlauch im Gegensatz zum Maiglöckchen deutlich knoblauchartig riecht. Haben Sie allerdings schon einige Bärlauchblätter gesammelt, kann sich der Geruch bereits auf Ihre Finger übertragen haben, sodass eine eindeutige Unterscheidung nicht mehr möglich ist. Wer sich nicht ganz genau in der Pflanzenwelt auskennt, sollte daher besser auf wilden Bärlauch verzichten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal