Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Breitwegerich: Wissenswertes über die Heilpflanze

Kräuter  

Breitwegerich: Wissenswertes über die Heilpflanze

06.03.2014, 15:48 Uhr | rk (CF)

Der Breitwegerich ist ein besonders robustes Kraut und schon seit langer Zeit für seine heilsame Wirkung bekannt. Als Heilpflanze wird er zum Beispiel zur Behandlung von Erkältungsbeschwerden oder kleinen Wunden eingesetzt.

Ein trittfestes Kraut

In der freien Natur wächst der Breitwegerich, wo es ihm gefällt, denn er ist äußerst widerstandsfähig und lässt sich von äußeren Einflüssen kaum stören. Nicht nur auf Wiesen, Äckern und Feldern können Naturfreunde den Verwandten des Spitzwegerichs antreffen.

Die krautige Pflanze, die unter anderem auch Großer Wegerich, Breitblättriger Wegerich, Wegtritt, Wegebreit oder Ackerkraut genannt wird, macht es sich auch gerne mitten auf Wanderwegen bequem. Als trittfeste Pflanze können ihm schreitende Spaziergänger nichts anhaben. Im Gegenteil werden seine Samen, die an Schuhsohlen und Reifen hängen bleiben, sogar erst recht auf viel genutzten Wegen verteilt, sodass er sich dort besonders häufig ansiedelt.

Der Breitwegerich wird bis zu 25 Zentimeter hoch und ist an seinen etwa Handteller großen Laubblättern und seinen langen grünen und geruchlosen Blütenähren zu erkennen. Seine Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober, in der er auch als Auslöser für Heuschnupfen gilt.

Wirkung von Breitwegerich als Heilpflanze

Da der Breitwegerich nicht gerade eine dekorative Erscheinung ist, wird er gerade in Blumenbeeten und auf fleißig gepflegten Rasenflächen in Hausgärten eher als Unkraut betrachtet. Dabei gilt das Kraut traditionell als Heilpflanze.

Die Wirkung der Inhaltsstoffe des Breitwegerichs, zu denen Polyphenole, Aucubin, Bitterstoffe und Gerbstoffe gehören, erstreckt sich über viele Anwendungsgebiete. So wurden seine zerdrückten Blätter früher beispielsweise auf Kratzwunden oder schmerzende Stellen an den Füßen gelegt, um die Wundheilung zu fördern, Schmerzen zu lindern und Entzündungen vorzubeugen. Auch als Tee soll die alte Heilpflanze eine gesunde Wirkung entfalten und beispielsweise gegen Verdauungsbeschwerden, Husten und Halsentzündungen helfen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal