Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zierapfel: Darum lohnt der Baum auch im Winter

dpa-tmn, t-online, sk

Aktualisiert am 12.02.2021Lesedauer: 4 Min.
Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Evereste' dient hier als Heckenzaun.
Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Evereste' dient hier als Heckenzaun. (Quelle: argum/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Er bringt Farbe in den winterlichen Garten: der Zierapfel. Denn seine FrĂŒchte leuchten jetzt in Gelb, Orange oder Rot. Zudem haben die Mini-Äpfel noch einen anderen Vorteil.

Das Wichtigste im Überblick


Auf den ersten Blick sieht der Zierapfel (Malus) wie eine Miniatur-Ausgabe seines großen Bruders, des Gartenapfels oder Kulturapfels, aus. Wie er, schmĂŒckt sich der Zierapfel zweimal im Jahr fĂŒr die große "Gartenparty". Im FrĂŒhjahr imponiert er mit einer BlĂŒtenfĂŒlle und ausladenden Baumkrone, im Herbst und Winter mit meist unzĂ€hligen FrĂŒchten. Auch deshalb zĂ€hlt der Zierapfel zu den besonders nachhaltigen Gehölzen: Er ist bienen- und insektenfreundlich und bietet den Vögeln sogar bei Frost und KĂ€lte einen gedeckten Tisch.


Foto-Show: BĂ€ume fĂŒr jede Garten- und GrundstĂŒcksgrĂ¶ĂŸe

Eiche
Linde
+10

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige GefĂ€ngnis "Number Four", in dem wĂ€hrend der Apartheid in SĂŒdafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: WĂ€hrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ĂŒber Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine gestritten.


Wie groß wird der Zierapfel?

Der dekorative Zierapfel – mal als Hochstamm, mal als Strauch – macht sich vor allem gut in grĂ¶ĂŸeren Garten. Der Grund: Je nach Art kann er vier bis sieben Meter hoch und vier bis sechs Meter breit werden. Das heißt aber auch, dass er fĂŒr kleinere (Vor-)GĂ€rten eher nicht in Frage kommt.

Zierapfel (Malus toringo var. sargentii): Er gedeiht gut in sonniger bis halbschattiger Lage.
Zierapfel (Malus toringo var. sargentii): Er gedeiht gut in sonniger bis halbschattiger Lage. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)

Eine Lösung fĂŒr diese GrĂŒnflĂ€chen ist der Toringo-Apfel (Malus toringo var. sargentii). Dieser Zierapfel-Strauch wĂ€chst in zehn Jahren nur gut einen Meter in die Höhe. Seine in Bögen ĂŒberhĂ€ngenden Zweige bilden im Mai reinweiße DoldenblĂŒten, im Herbst zeigen sich dunkelrote FrĂŒchte.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Der Zierapfel liebt die Sonne. Pflanzen Sie ihn also am besten so ein, dass er genĂŒgend Licht bekommt oder im Halbschatten gedeihen kann. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass er im Hochsommer nicht zu viel Hitze abbekommt. Ansonsten bleiben seine BlĂ€tter aus und die BlĂŒten verblassen. Der Gartenboden sollte nĂ€hrstoffreich, durchlĂ€ssig, nicht zu trocken sowie reich an Humus sein.

Verwendung: Wer passt zum Zierapfel?

Das Gehölz kann entweder einzeln oder zusammen mit anderen Pflanzen im Garten stehen. Im FrĂŒhjahr, wenn der Zierapfel in Weiß- und Rosatönen blĂŒht, harmoniert er gut neben großen BrĂŒdern wie dem Flieder (Syringa vulgaris) oder dem exotischen Judasbaum (Cercis siliquastrum). Kleine FrĂŒhlingsboten wie Tulpe (Tulipa), Vergissmeinnicht (Myosotis) oder Narzisse (Narcissus) fĂŒhlen sich hingegen unter dem Zierapfel wohl und bieten am Boden ein farbenfrohes BlĂŒtenmeer.

Im Herbst, wenn der Strauch sein Laub bunt fĂ€rbt und FrĂŒchte trĂ€gt, passt er zu spĂ€tblĂŒhenden Stauden wie Fetthenne (Sedum) oder Herbstaster (Aster). Oder er wetteifert mit Ahorn-Arten, wie dem Japanischen Ahorn (Acer japonicum), um die farbigsten BlĂ€tter.

Zierapfel-Sorten: 'Red Sentinel' ist bekannteste

Heute zĂ€hlt man ĂŒber 500 Zierapfel-Sorten. Sie unterscheiden sich dabei vor allem in Wuchs und Frucht. Zu den bekanntesten fĂŒr den Garten zĂ€hlt neben 'Malus Evereste' die Sorte 'Malus Red Sentinel'. Sie wĂ€chst als Baum etwa fĂŒnf bis sechs Meter in die Höhe. Und punktet mit einem weißen BlĂŒtenmeer im FrĂŒhling und roten FrĂŒchten im Herbst sowie Winter. Bekannt ist diese Zierapfel-Sorte auch unter dem Namen Roter Weihnachtsapfel (Ruber custos).

ZZierapfel (Malus): Die Sorte 'Red Sentinel' als kleiner Gartenstrauch.
Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Red Sentinel' als kleiner Gartenstrauch. (Quelle: McPhoto/imago-images-bilder)

Zierapfel im KĂŒbel: Diese Sorten eignen sich

Kleinere Zierapfel-Sorten wie 'Malus Tina' und 'Malus Pomzai' können Sie auch gut in einem großen Topf oder KĂŒbel einpflanzen. Diese Zwergsorten wachsen darin etwa 1,50 Meter in die Höhe. Dennoch sollten Sie auch bei kleinen Exemplaren darauf achten, dass diese auf Balkon oder Terrasse vor praller Sonne und Wind ausreichend geschĂŒtzt sind.

Unser Tipp
Es ist ratsam, auch bei winterharten KĂŒbelsorten den Pflanztrog mit Folie zu umhĂŒllen. Zudem sollten Sie ihn auf Styropor oder Holzklötze stellen, sodass der Frost dem Zierapfel nicht zusetzt.

Pflege: Gießen und DĂŒngen

Ohne ausreichend Wasser werden die BlĂ€tter des Zierapfels schnell braun. Achten Sie deshalb darauf, dass der Boden immer genĂŒgend Feuchtigkeit hat. Außerdem ist ein regelmĂ€ĂŸiges DĂŒngen sinnvoll. Verwenden Sie eine NĂ€hrstofflösung mit einem hohen Gehalt an Phosphor und wenig Stickstoff. Gern können Sie auch auf Kompost ausweichen, der sich ebenfalls als guter DĂŒnger bewĂ€hrt hat.

Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Rudolph' blĂŒht von Mai bis Juni in Rosarot.
Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Rudolph' blĂŒht von Mai bis Juni in Rosarot. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)

Schneiden: Zierapfel-Hochstamm auslichten

Um den Zierbaum in die passende Form zu bringen, sollte er ab und an zurĂŒckgeschnitten werden. DafĂŒr eignen sich der SpĂ€twinter und der FrĂŒhsommer. Beim Winterschnitt lichten Sie den Baum etwas aus. Schneiden Sie vor allem das Totholz ab, zum Beispiel abgestorbene Zweige und Äste. Seine Form erhĂ€lt der Zierapfel, wenn Sie zu lang gewachsene Zweige einkĂŒrzen. Der Sommerschnitt dient dazu, den Baum zum Hochstamm "zu erziehen" – also keine Strauchform. Entfernen Sie etwa ab Juni ausgehend vom Stamm ĂŒberflĂŒssige Seitentriebe bis hinauf zur Kronenhöhe.

Krankheiten und SchÀdlinge

Wie der Gartenapfel kann ebenso der Zierapfel vom Apfelschorf (Venturia inaequalis) befallen werden. Die Schale der FrĂŒchte ist dann mit braun-grauen Flecken und verkorktem Gewebe bedeckt. Lesen Sie hier, wie Sie den Pilzerreger bekĂ€mpfen und vorbeugen.

Auch der Apfelmehltau (Podosphaera leucotricha) setzt dem Malus oft zu. Dabei befĂ€llt der Pilz die BlĂ€tter und Triebe der Frucht. Um die Krankheit zu bekĂ€mpfen, sollten die sichtbar befallenen Triebe und deren Äste bis weit in das gesunde Holz zurĂŒckgeschnitten werden. Der beste Zeitpunkt ist zum Winterschnitt im Herbst. Zudem ist der Malus nicht resistent gegen die weltweit am meisten gefĂŒrchtete Obstbaumkrankheit: dem Feuerbrand (Erwinia amylovora).

Neben diesen Krankheiten wird der Zierapfel auch von SchÀdlingen wie dem Kleinen Frostspanner (Operophtera brumata) oder BlattlÀusen (Aphidoidea) heimgesucht. Wie Sie die Blattsauger mit Hausmitteln bekÀmpfen können, erfahren Sie hier.

Dekoration: Gestecke und KrÀnze

Besonders fĂŒr Hobby-Bastler eignet sich der Zierapfel als Deko-Fundus. Seine kleinen FrĂŒchte werden oft fĂŒr Tischgestecke oder TĂŒrkrĂ€nze verwendet. DafĂŒr sollten Sie die Mini-FrĂŒchte im Oktober und November ernten. PflĂŒcken Sie die FrĂŒchte dabei aber nicht einzeln vom Baum, sondern schneiden mit der Gartenschere am besten einen kleinen Zweig ab. So halten sich die ZierĂ€pfel lĂ€nger.

Zierapfel (Malus): 'John Downie' zĂ€hlt zu den großfruchtigen essbaren Sorten.
Zierapfel (Malus): 'John Downie' zĂ€hlt zu den großfruchtigen essbaren Sorten. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)

Essbare FrĂŒchte: Von Gelee bis Kompott

Die Mini-FrĂŒchte sind essbar, schmecken aber sĂ€uerlich-aromatisch bis leicht bitter. Daher sind sie fĂŒr den Frischverzehr nicht geeignet. Die Sorten 'Malus Golden Hornet' oder 'Malus John Downie' lassen sich jedoch fĂŒr Marmelade oder Gelee verwenden. Auch als Kompott oder im Rumtopf schmecken diese ZierĂ€pfel.

Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Golden Hornet' kann zu Gelee verarbeitet werden.
Zierapfel (Malus): Die Sorte 'Golden Hornet' kann zu Gelee verarbeitet werden. (Quelle: McPhoto/imago-images-bilder)
Weitere Artikel


Pflanzen-Steckbrief

Zierapfel (Malus)
Standort sonnig bis halbschattig
Verwendung in Kombination mit StrĂ€uchern (Flieder, Judasbaum, Japanischer Ahorn), Stauden (Fetthenne, Aster) oder FrĂŒhblĂŒhern (Tulpe, Narzisse)
Boden nÀhrstoffreich, durchlÀssig, nicht zu trocken
Gießen ausreichend gießen
DĂŒngen regelmĂ€ĂŸig mit NĂ€hrstofflösung (Phosphor)
Krankheiten Apfelschorf (Venturia inaequalis), Apfelmehltau (Podosphaera leucotricha), Feuerbrand (Erwinia amylovora)
SchÀdlinge Kleiner Frostspanner (Operophtera brumata), BlattlÀuse (Aphidoidea)
Besonderheit essbare FrĂŒchte (fĂŒr Gelee, Marmelade, Kompott)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website