t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenGartenGartenarbeit

Obstbaumschnitt im Winter: Wann der richtige Zeitpunkt ist


Diese Obstbäume brauchen jetzt einen Schnitt

Von dpa, t-online, jb

Aktualisiert am 10.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Obstbaumschnitt im Winter nur an Kernobst.Vergrößern des BildesObstbaumschnitt im Winter nur an Kernobst. (Quelle: Arco Images/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Für den Obstbaumschnitt eignen sich besonders die Monate Januar und Februar. Die Bäume befinden sich in dieser Zeit im Ruhezustand und sind unbelaubt. Jedoch sollte der Hobbygärtner den Obstbaum nicht bei Temperaturen von weniger als fünf Grad unter Null schneiden, sonst drohen Frostschäden.

Der Obstbaumschnitt im Winter wird allerdings nur bei Kernobst, also Apfel, Birne und Quitte, durchgeführt. Ausnahmen sind Pfirsichbäume, die man erst im April oder Mai schneidet, weil bei diesen Bäumen auf die Blütenknospen geachtet werden muss. Auch Süßkirschen werden nicht im Winter geschnitten, weil die Schnitte bei diesen Bäumen im Winter nicht so gut verheilen und dadurch Krankheitserreger eindringen könnten. Kirschen werden daher besser im Sommer gleich nach der Ernte zurückgeschnitten, ebenso Zwetschgen.

Obstbaumschnitt für bessere Ernte

Laut Verband der GartenBaumschulen im nordrhein-westfälischen Haan muss, wie bei anderen Gehölzen auch, bei den Obstbäumen Totholz entfernt werden. Auch Äste, die quer wachsen und daher an anderen scheuern können, oder steil nach oben wachsende Äste sollten beseitigt werden. Ebenso werden Äste entfernt, die schon mehrere Jahre lang Früchte getragen haben. Denn Obst an jungen Hölzern hat eine bessere Qualität. Alte Äste sollten daher entfernt werden, um das Wachstum neuer anzuregen.

Obstbaumschnitt beugt auch Pilzerkrankungen vor

Hobbygärtner sollten auch die Baumspitzen immer mal wieder auslichten. Dann kann genügend Sonnenlicht an den unteren Bereich des Baumes kommen und die Früchte reifen lassen. Außerdem muss regelmäßig ausgelichtet werden, damit mehr Luft in der Krone zirkulieren kann. Das beugt Pilzerkrankungen vor.

Diese Fehler beim Baumschnitt sollten Hobbygärtner auf jeden Fall umgehen.

Zusätzlich sollten Sie an Schnittmaßnahmen an der Grenze zum Nachbargrundstück denken. Gegebenenfalls muss auch der Baum dort gestutzt werden, wo er zu hoch geworden ist oder unerwünschten Schatten wirft. Achten Sie beim Obstbaumschnitt darauf, dass zwischen den Ästen später noch genügend Platz für die Früchte – Äpfel, Birnen und Co. – sind und Sie die Leiter für die Ernte gut positionieren können.

Fatale Fehler beim Obstbaumschnitt vermeiden

Die wichtigsten Hilfsmittel für den Obstbaumschnitt sind eine kleine und eine große Astschere sowie eine Handbaumsäge. Dank Teleskopverlängerungen sind Leitern häufig verzichtbar und der Schnitt dadurch deutlich sicherer. Beim Schneiden kann man viele Fehler machen. Beispielsweise werden häufig die Seitenverzweigungen des Baumes gekappt mit dem Ziel, den Wuchs im Rahmen zu halten. Allerdings bilden sich an diesen Trieben die Blüten.

Grundsätzlich gilt: nicht schnippeln, sondern schneiden. Also lieber eine ganze Astpartie herausnehmen, als mehrere Zweige zu stutzen. Je mehr Schnittstellen entstehen, desto mehr Wunden hat der Baum. Die Äste müssen so geschnitten werden, dass keine Aststümpfe stehen bleiben.

Schnittstellen müssen nicht verschlossen werden

Größere Schnittstellen mit einem Umfang von einem alten Fünf-Mark-Stück (etwa drei Zentimeter) oder größer brauchen dabei nicht mehr mit einem Wundverschlussmittel geschützt zu werden. Durch das schützende Mittel sollte früher verhindert werden, dass Krankheitserreger in das Holz eindringen. Inzwischen sind die Fachleute jedoch der Meinung, dass die Selbstheilungskräfte der Bäume ausreichen und die Wunde nicht künstlich verschlossen werden muss. Der Wundverschluss kann dazu führen, dass das Holz nicht ausreichend trocknet. Durch die Feuchtigkeit kann die Wundheilung wiederum verlangsamt werden.

Kurzfassung

Wann schneidet man Obstbaumbäume?

  • Obstbäume sollten im Januar oder Februar geschnitten werden
  • Der Schnitt im Spätwinter sorgt für stärkere Blütenbildung
  • Nicht bei unter -5 Grad Celsius schneiden
  • Ausnahmen: Pfirsichbäume im April schneiden; Kirschbäume und Zwetschgenbäume erst nach der Ernte
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website