Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Zaunkönig: In wilden Gärten daheim

Vogelhaus  

Zaunkönig: In wilden Gärten daheim

13.05.2015, 14:25 Uhr | sk (CF)

Haben Sie schon einmal lautes Vogelgeschrei gehört und sich beim Anblick des Zaunkönigs gewundert, wie ein so kleines Tier solchen Lärm veranstalten kann? Lesen Sie hier weitere spannende Fakten über die lärmenden Gartenvögel.

Klein, aber oho – der Zaunkönig

Mit nur zehn Zentimetern Körperlänge und rund neun Gramm Gewicht ist der Zaunkönig einer der kleinsten Gartenvögel. Das hält die Männchen jedoch nicht davon ab, bei ihren Gesangseinlagen eine erstaunliche Lautstärke zu entwickeln, besonders wenn sie Alarm schlagen. Dann geben sie harte, metallische, schmetternde Laute von sich. In der Balzzeit dagegen produzieren sie eher weiche und schnurrende Laute, um Weibchen anzulocken. Die Männchen bauen ab Mitte Juli mehrere Nester, um ihre Chancen auf Fortpflanzung zu erhöhen. Hat sich ein Weibchen ein Nest ausgesucht, wird dieses mit weichem Moos gepolstert. Die Jungen werden anfangs vor allem vom Weibchen, später von beiden Elternteilen mit Nahrung im Nest versorgt. Der Zaunkönig besitzt ein braunes Gefieder, teilweise ist es rötlich, am Bauch bräunlich-weiß. Seine Gestalt mutet eher rund an, sein Schnabel ist recht lang und spitz.

Nicht jeder Garten ist für die Gartenvögel geeignet

Zaunkönige sind Gartenvögel und halten sich außerdem häufig in Parks und anderen Grünanlagen auf. Allerdings ist nicht jede Art von Kulturlandschaft für sie geeignet. Die Tiere mögen naturgemäß Laub- und Mischwälder. Wenn Sie sich Besuch von den Vögeln wünschen, sollte ihr Garten idealerweise naturbelassen gestaltet sein. Ein Haufen Reisig, einige verwilderte Beerensträucher sowie verschiedene Kletterpflanzen schaffen für den kleinen Vogel das perfekte Wohlfühlambiente. Der Zaunkönig ist sehr standorttreu: Hat er sich einmal für Ihren Garten entschieden, können Sie ihn dort längere Zeit zum Gast haben. Sein Nest baut er gerne in Efeu oder andere Kletterpflanzen. Auf dem Speiseplan des Vogels stehen vor allem Spinnen, Würmer oder Insekten wie Fliegen, Ameisen oder Mücken. Diese sucht er oft auf dem Boden, doch auch Bäume dienen ihm als Nahrungsquelle: Mit seinem langen Schnabel bohrt er unter der Baumrinde nach Insekten. Im Winter versiegen viele seiner Nahrungsquellen und er weicht auf kleine Fische aus, um satt zu werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal