Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Sonnenhut: Echinacea und Rudbeckia pflanzen und pflegen

Ein Name, zwei Sommerblumen  

Gelber und Roter Sonnenhut: So pflegen Sie ihn richtig

26.08.2020, 17:05 Uhr | dpa, t-online, ron

Sonnenhut: Echinacea und Rudbeckia pflanzen und pflegen. Gelber Sonnenhut (Rudbeckia): Er blüht von Juli bis Oktober. (Quelle: imago images/imagebroker)

Gelber Sonnenhut (Rudbeckia): Er blüht von Juli bis Oktober. (Quelle: imagebroker/imago images)

Die eine blüht intensiv rot, die andere strahlt im schönsten Gelb: Sonnenhut ist landläufig der Name für zwei Sommerblumen, die sich zwar ähnlich sehen, aber unterschiedliche Ansprüche stellen. 

Es kann im Sommer nur einen Tipp für Gärtner geben, die eine Pflanze suchen, die besonders blühfreudig ist: den Sonnenhut. Für Cassian Schmidt ist es der wichtigste Hoch- und Spätsommerblüher. Der Leiter des Schau- und Sichtungsgartens Hermannshof in Weinheim (Baden-Württemberg) sagt: "Kaum eine Staude ist wirklich so lang blühend und zuverlässig wie der Sonnenhut."

Warum heißt die Pflanze Sonnenhut?

Der Name Sonnenhut kommt nicht von ungefähr: Die äußeren Zungenblüten der Pflanze bilden quasi eine umlaufende Hutkrempe, während sich die Röhrenblüten in der Mitte zu einem Kegel nach oben wölben. Doch: Der Sonnenhut ist keine Staude. Hinter dem Namen mehren sich mehrere Pflanzen, die sich ähneln.

Sonnenhut: Rudbeckia oder Echinacea?

Früher gehörten alle Sonnenhüte botanisch zu der Pflanzengattung Rudbeckia, inzwischen zählt man dazu nur noch die gelbblühenden Arten. Die rotblühenden werden als Echinacea bezeichnet – und sind außerdem bekannt als Roter Sonnenhut oder Roter Scheinsonnenhut.

Roter Sonnenhut (Echinacea): Er eignet sich sehr gut als Schnittpflanze. (Quelle: imago images/blickwinkel)Roter Sonnenhut (Echinacea): Er eignet sich sehr gut als Schnittpflanze. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Aber man muss wissen: Vom Roten Scheinsonnenhut gibt es inzwischen auch Sorten mit weißen, orangen und gelben Blüten. Beide Sonnenhüte gibt es sowohl im stationären als auch im Online-Handel zu kaufen.

Wuchs und Blütenform

Gesichert unterscheiden lassen sich die Pflanzen aber dennoch: Die Röhrenblüten der Echinacea stechen leicht. Die gelben Rudbeckia haben eine eher weiche Blütenmitte, erklärt Schmidt. Rudbeckia bildet darüber hinaus Ausläufer, während Echinacea eine rübenartige Wurzel hat.

Der Gelbe Sonnenhut (Rudbeckia) zeichnet sich zudem durch seine Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aus – der Rote Scheinsonnenhut hat im Vergleich nur unter idealen Bedingungen eine gute Lebensdauer. Diese Eigenschaften erfüllt für Schmidt insbesondere der sogenannte Fallschirm-Sonnenhut (Rudbeckia nitida) der Sorte 'Herbstsonne'. Er wird bis zu zwei Meter hoch. "Dabei ist er aber sehr standfest", betont Schmidt.

Fallschirm-Sonnenhut (Rudbeckia nitida): Die hochwachsende Staude ist auch als Bauerngarten-Sonnenhut bekannt. (Quelle: imago/Manfred Ruckszio)Fallschirm-Sonnenhut (Rudbeckia nitida): Die hochwachsende Staude ist auch als Bauerngarten-Sonnenhut bekannt. (Quelle: imago/Manfred Ruckszio)

Erwähnenswert ist auch die Sorte 'Goldsturm' der Art Rudbeckia fulgida. Sie gilt als besonders robust, sie bildet gelbe Blütenwellen und breitet sich durch Ausläufer aus. Nur etwa brusthoch wird der Schwachfilzige Sonnenhut (Rudbeckia subtomentosa 'Henry Eilers'). Seine Besonderheit: Sein Duft erinnert an Lebkuchen, findet Schmidt.

Standort und Boden

Außerdem besiedeln die beiden Sonnenhut-Arten unterschiedliche Standorte: Die gelben Sonnenhüte bevorzugen feuchten bis frischen Boden und sogar halbschattige Lagen, der Rote Scheinsonnenhut mag eher einen trockenen, durchlässigen Boden in vollem Sonnenschein.

Pflanzen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Winterharte Sonnenhut-Stauden sollten Sie im Frühherbst im Gartenbeet pflanzen, wenn der Boden noch nicht zu ausgekühlt ist. Möchten Sie die Pflanze im Kübel kultivieren, können Sie den Sonnenhut auch im Frühjahr setzen – dann ist auch das Angebot im Handel am größten.

Roter Sonnenhut: Passende Beetpartner

Der Rote Scheinsonnenhut (Echinacea) ist für Anja Maubach, Gartenarchitektin und Staudengärtnerin aus Wuppertal, gestalterisch interessant: "Am schönsten wirkt der Rote Sonnenhut in größeren Tuffs", findet Maubach. "Wer dennoch etwas mehr Abwechslung wünscht, kann bei den Arten etwas variieren."

Roter Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea): Sein Blütenkopf erinnert an einen Igel. Deshalb heißt er auch Igelkopf. (Quelle: imago images/blickwinkel)Roter Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea): Sein Blütenkopf erinnert an einen Igel. Deshalb heißt er auch Igelkopf. (Quelle: blickwinkel/imago images)

So lässt sich zwischen den klassischen Roten Scheinsonnenhut (Echinacea purpurea) der Bleiche Scheinsonnenhut (Rudbeckia pallida) untermischen. Dessen Zungenblüten hängen deutlich nach unten. Besonders gut lässt sich der Rote Sonnenhut mit halbhohen Ziergräsern und Stauden kombinieren. Dazu gehören

Gelber Sonnenhut: Vielfältige Verwendung

Gelber Sonnenhut (Rudbeckia): Die Sorte 'Indian Summer' passt gut in Rabatten. (Quelle: imago images/blickwinkel)Gelber Sonnenhut (Rudbeckia): Die Sorte 'Indian Summer' passt gut in Rabatten. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Gut zu den Gelben Sonnenhüten passen "Heli"-Stauden. Unter diesem Begriff fasst Schmidt Stauden mit sonnenblumenartigen Blüten zusammen. Das sind

Sonnenhut: Giftig oder nicht?

Sowohl der Rote als auch der Gelbe Sonnenhut sind für Mensch und Tier nicht giftig. Die Pflanzen eignen sich deshalb für Familiengärten mit Kleinkindern und Haustieren wie Hund und Katze. Mehr noch: Der Rote Sonnenhut ist als Heilpflanze bekannt. Je nach Art – vom schmalblättrigen Sonnenhut (Echinacea angustifolia) über den Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea) bis hin zum blassen Sonnenhut (Echinacea pallida) – werden entweder nur die Wurzeln oder das Kraut verwendet.

Pflanzen-Lexikon

Roter Sonnenhut (Echinacea)Gelber Sonnenhut (Rudbeckia)
Standortsonnighalbschattig
Bodentrocken, durchlässigfeucht, frisch
PflanzenFrühherbst (Beet), Frühjahr (Kübel)Frühherbst (Beet), Frühjahr (Kübel)
BesonderheitenHeilpflanze, ungiftigkeine Heilpflanze, ungiftig
Überwinternwinterhart (Beet, Kübel)winterhart (Beet, Kübel)
Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal