Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Blutweiderich: Teichpflanze für Sumpf- und Uferzone

Hübsche Uferpflanze  

Blutweiderich: Teichpflanze für Sumpf- und Uferzone

21.10.2015, 14:14 Uhr | om (CF)

Blutweiderich: Teichpflanze für Sumpf- und Uferzone. Der Blutweiderich sorgt für Farbtupfer an ihrem Gartenteich. (Quelle: imago images/Nieveler)

Der Blutweiderich sorgt für Farbtupfer an ihrem Gartenteich. (Quelle: Nieveler/imago images)

Anspruchslos und schön – so lässt sich der Blutweiderich beschreiben. Mit seinen Blütenähren ziert er den Garten und verlangt dabei kaum nach aufwendiger Pflege. Lesen Sie hier, wie Sie die Teichpflanze in Ihr Grundstück integrieren können.

Sumpfpflanze mit langer Geschichte: Blutweiderich

Der Blutweiderich besitzt ein attraktives Erkennungsmerkmal: kräftig rosafarbene Ähren, die zwischen Juli und September blühen. Sie erinnern in ihrer Form ein wenig an Lavendel und sind der Grund, warum die Teichpflanze bei Hummeln, Schmetterlingen und Bienen so beliebt ist. Mit rund 1,5 Metern erreicht das Gewächs eine recht imposante Höhe. Als Sumpfpflanze im flachen Bereich Ihres Gartenteiches wird sie zum echten Hingucker.

Schon seit dem 16. Jahrhundert wird das Gewächs kultiviert. Früher war es vor allem als Heilpflanze bekannt: So fand Blutweiderich beispielsweise in der Behandlung von Durchfallerkrankungen oder von Hauterkrankungen Verwendung.

Tipps zur Pflege der dekorativen Sumpfpflanze

Die Pflanze ist bei Hobbygärtnern auch deshalb so beliebt, weil sie recht pflegeleicht ist – so ist sie beispielsweise absolut winterhart. Als Substrat ist reguläre Teicherde ausreichend, einen Standort in der Sonne oder im Halbschatten belohnt die Sumpfpflanze mit kräftigem Wachstum.

Da sie jedoch recht stark wuchern kann, sollten Sie ihr relativ viel Platz gewähren. In der Sumpfzone des Teiches fühlt sie sich in einer Wassertiefe von rund 10 Zentimetern besonders wohl. Düngen Sie die Teichpflanze einmal jährlich mit einem regulären Staudendünger.

Sie möchten den Blutweiderich nicht im Gewässer, sondern im Beet pflanzen? Dann empfiehlt sich als Substrat einfache Gartenerde, die Sie mit Mulch und Kompost vermischen. Achten Sie unbedingt darauf die Pflanze reichlich zu gießen – die Erde sollte immer feucht sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal