Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Petersilie: Vorsicht! Wann Sie das Küchenkraut nicht mehr essen sollten

Beliebtes Küchenkraut  

Wann Sie Petersilie nicht mehr essen sollten

06.08.2020, 16:52 Uhr
Petersilie: Vorsicht! Wann Sie das Küchenkraut nicht mehr essen sollten. Petersilie: Das Küchenkraut kann schnell zur Gefahr für Schwangere werden. (Quelle: Getty Images/OlgaLepeshkina)

Petersilie: Das Küchenkraut kann schnell zur Gefahr für Schwangere werden. (Quelle: OlgaLepeshkina/Getty Images)

Petersilie zählt zu den beliebtesten Küchenkräutern. Kein Wunder: Es ist sehr aromatisch, pflegeleicht und wächst sowohl im Beet als auch im Topf. Es gibt jedoch einen Zeitpunkt, an dem Petersilie giftig wird.

Petersilie (Petroselinum crispum) ist reich an B-Vitaminen sowie Vitamin C, Kalzium und Magnesium. Doch diese gesunden Eigenschaften büßt die Würzpflanze schnell ein. Wir geben Ihnen einen Überblick, worauf es bei Petersilie ankommt.

Giftige Petersilie bei falscher Ernte

Petersilie ist eine pflegeleichte Gewürzpflanze. Sie wächst sowohl im Topf auf der Fensterbank als auch im Beet. Doch bei der Ernte sollten Sie unbedingt auf den richtigen Zeitpunkt achten. Denn zwischen Juni und Juli kann es kritisch werden: In dieser Zeit beginnt die Petersilie zu blühen und bildet dadurch das giftige Apiol. Dieser Giftstoff kann allergische Reaktionen auslösen. Eine zu hohe Dosis kann zudem Nieren- und Leberschäden verursachen.

Petersilie mit Blüte (Quelle: imago images/Westend61)Petersilie mit Blüte (Quelle: Westend61/imago images)

Auch andere Pflanzenteile sind giftig

Nicht nur die blühende Petersilie, auch andere Teile der Pflanze sind giftig. Hierzu zählen beispielsweise die Samen. Sie haben ebenfalls einen sehr hohen Apiol-Gehalt.

Gefährlich für Schwangere

Aufgrund des hohen Apiol-Gehalts wurden im Mittelalter die Samen und ätherischen Öle der Petersilie unter anderem zum Schwangerschaftsabbruch verwendet. Der Giftstoff kann eine Kontraktion der Gebärmutter auslösen.

Aber auch in anderen Pflanzen ist Apiol enthalten, wie beispielsweise dem Echten Sellerie. Aus diesem Grund sollten Schwangere diese Pflanzen nicht verzehren.

Was bei blühender Petersilie zu tun ist

Blüht die Petersilie, lassen Sie die Pflanze so lange in Ruhe, bis sich hieraus Samen bilden. Diese können Sie dann einsammeln und für die Aussaat verwenden. Anschließend sollten Sie die Pflanze allerdings entfernen. Denn selbst, wenn Sie die Blüte abschneiden, ist der Apiol-Gehalt in den Stängeln und Blättern noch zu hoch. 

Um zu verhindern, dass Petersilie blüht und somit ungenießbar wird, sollten Sie das Küchenkraut rechtzeitig ernten. Dies ist möglich, sobald sich mindestens drei Blätter gebildet haben. Schneiden Sie es hierzu kurz über der Erde ab. Aus den zurückgebliebenen Stängeln wachsen anschließend neue Blätter.

Verwendete Quellen:
  • Mein Gartenbuch
  • Mein schöner Garten 
  • Eatsmarter
  • Gartenjournal
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal