Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Warum tragen Bäume jetzt eine gelbe Schleife?

Besondere Aktion  

Warum tragen Bäume jetzt eine gelbe Schleife?

07.08.2021, 09:51 Uhr | t-online, ron

Warum tragen Bäume jetzt eine gelbe Schleife?. Gelbes Band am Obstbaum: Hier ist das Pflücken von Äpfeln, Birnen oder Pflaumen erlaubt. (Quelle: Maren Schulze)

Gelbes Band am Obstbaum: Hier ist das Pflücken von Äpfeln, Birnen oder Pflaumen erlaubt. (Quelle: Maren Schulze)

Beim Spazieren oder Wandern fallen sie sofort ins Auge: gelbe Bänder, die um den Stamm von Obstbäumen gebunden sind. Diese stehen oftmals an Landstraßen oder auf Streuobstwiesen. Aber was bedeutet das?

Fast jeder kennt es: Man fährt mit Fahrrad oder Auto reizvolle Landstraßen entlang, die rechts und links von Obstbäumen oder -sträuchern gesäumt werden. Jetzt im Spätsommer hängen an den Zweigen erntereife, verlockende Früchte wie Äpfel, Birnen oder Pflaumen.

Komisch nur, dass einige Baumstämme ein gelbes Band tragen, fein säuberlich gebunden mit einer Schleife. Nicht wenige fragen sich deshalb: Ist das eine Kunstaktion im öffentlichen Raum oder hat hier jemand ein Picknick organisiert – und vergessen, die Deko wieder mitzunehmen?

Hier ist Pflücken erlaubt

Weder noch, obwohl man mit Aktion gar nicht so falsch liegt. Doch geht es nicht um Kunst, sondern um einen besseren Umgang mit Lebensmitteln. Denn ein gelbes Band am Stamm zeigt: Hier ist Pflücken erlaubt oder hier darf ohne Rückfrage noch gutes Fallobst für den Eigenbedarf aufgelesen werden. Natürlich gratis.

Die Idee dahinter: Viele Obstbaumbesitzer schaffen es oft nicht, alle Früchte in der Saison abzuernten und zu verarbeiten. Damit Äpfel, Birnen und Co. aber nicht am Baum oder im Gras verderben, wurde die Aktion ins Leben gerufen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

Gleichzeitig soll damit die Wertschätzung für Lebensmittel erhöht werden. Denn wer Früchte selbst ernte, bekomme ein anderes Gefühl für Apfel, Kirsche oder Pflaume – so der Gedanke des Bundeslandwirtschaftsministeriums, das die Aktion unterstützt.

Zudem lenke das Projekt den Blick auf regionales und saisonal verfügbares Obst. Mittlerweile beteiligen sich laut Ministerium deutschlandweit einige Gemeinden und Organisationen daran. Und es gibt auch eine offizielle Website, in der die Standorte der "Gelben Bänder" eingetragen sind.

Momentan enttäuscht die Deutschland-Karte aber eher, denn wenn man die Filteroption "Gelbes Band"-Standorte anklickt, sieht man nur wenige Gemeinden, die mitmachen. Offenbar werden die meisten Bäume nicht gemeldet.

Was tun, wenn gelbes Band fehlt?

Und was gilt für Obstbäume am Straßenrand oder auf Streuobstwiesen, die keine gelbe Schleife tragen? Darf man hier Früchte so einfach abernten oder aufsammeln? Ja und nein. Das Bundeszentrum für Ernährung weist darauf hin, dass Kommunen, in denen das Ernten erlaubt sei, meist ausdrücklich darauf hinwiesen.

Wenn es diese Infos nicht gibt, sollte man vorsichtshalber beim Grünflächenamt erfragen, ob bestimmte Flächen tatsächlich der Gemeinde gehören und abgeerntet werden dürfen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: