• Home
  • Heim & Garten
  • Garten
  • Der Mix aus dem Garten: Blumenerde günstig selbst mischen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Blumenerde günstig selbst mischen

Von dpa
15.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Gekaufte Blumenerde ist teuer und enthält oft Torf.
Gekaufte Blumenerde ist teuer und enthält oft Torf. Umweltfreundlicher ist es, die Blumenerde selbst zu mischen. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hannover (dpa/tmn) - Hobbygärtnern ist teuer. Neue Pflanzen, Kübel und Blumenerde - da kommen schnell mal mehrere Hundert Euro pro Saison zusammen. Zumindest beim Substrat können Sie sparen und dazu noch etwas für die Umwelt tun: Mischen Sie die Blumenerde selbst.

Dazu braucht man entweder Gartenerde oder unbelasteten Mutterboden. Er dient als Grundlage für das Gemisch und nimmt einen Anteil von etwa 50 bis 60 Prozent ein, erklärt derBund für Umwelt und Naturschutz(BUND) der Region Hannover. Alternativ kann man die aufgezehrte Erde aus den Kübeln oder Balkonkästen von Vorjahr als Basis nutzen.

Dazu kommt Kompost, etwa der eigene und ebenfalls kostenlose aus dem Garten. Alternativ kann man ihn bei einer regionalen Kompostanlage oft günstig einkaufen. Rund 20 bis 30 Prozent sollte sein Anteil am Gemisch betragen.

Noch etwas Rindenhumus und Hornspäne

Dazu kommt feiner Rindenhumus (etwa 20 Prozent) aus dem Fachhandel. Der Humus (nicht zu verwechseln mit Rindenmulch) sollte aus feinen und nicht groben Stücken bestehen.

Dazu kommt noch Stickstoff in Form von Hornspänen und Spurenelementen, der als Langzeitdünger in der selbstgemischten Erde dient. Man erhält ihn ebenfalls im Fachhandel, oft unter dem Namen Gesteins- oder Urgesteinsmehl.

In Regionen mit Böden mit hohem Sandanteil ist es laut dem BUND sinnvoll, geringe Mengen Tonmehl der Blumenerde beizumischen. Dadurch kann sie besser Wasser binden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.


Kokosfasern ersetzen Torf

Ein weiterer - optionaler - Zusatz sind Holz- und noch besser Kokosfasern. Sie sind die Alternative zu Torf, der in käuflichen Blumenerden oft noch enthalten ist.

Der Torfabbau zerstört einen wichtigen Lebensraum für viele Tiere und schadet den Mooren. In Torf sind große Mengen Kohlendioxid gebunden. Wird er gewonnen, wird das klimaschädliche Gas freigesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website