Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Richtige Lagerung: So halten Sie Obst und Gemüse länger frisch

Richtige Lagerung  

So halten Sie Obst und Gemüse länger frisch

25.06.2020, 11:44 Uhr | dpa, jb

Richtige Lagerung: So halten Sie Obst und Gemüse länger frisch. Fresh organic Iceberg Lettuce with Raindrops on the Field (Quelle: Getty Images/Ben185)

Fresh organic Iceberg Lettuce with Raindrops on the Field (Quelle: Ben185/Getty Images)

Nicht nur der Mensch hat Lieblingsplätze. Auch Obst und Gemüse bevorzugen bestimmte Orte. Dort welken oder faulen sie nicht. Wie sieht die optimale Lagerung aus?

Früher wurde das Wissen um die Eigenschaften von Lebensmitteln und ihre Lagerung von Generation zu Generation weitergegeben. Aktuell wissen die meisten jedoch kaum noch, wie sie Obst und Gemüse richtig aufbewahren können. Das beobachtet auch Prof. Dietlind Hanrieder, Expertin für Lebensmittellehre an der Hochschule Anhalt. "Sämtliches Obst aus südlichen Ländern gehört beispielsweise nicht in den Kühlschrank", erklärt sie.

Lagerungs-ABC

Einen Überblick mit den Lagerungsvorlieben aller Obst- und Gemüsesorten gibt das Lagerungs-ABC der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW). Hier finden Sie viele Lebensmittel von A wie Ananas bis Z wie Zwiebel. Einige Lagerungsvorlieben haben wir Ihnen in einer Liste zusammengefasst:

Lebensmittel

Lagerung

Äpfel

  • Kellerraum, kühle Vorratskammer
  • Im Folienbeutel

Aubergine

  • Kellerraum bei zehn bis 13 Grad

Avocado

  • Unreife Früchte: dunkel, Zimmertemperatur
  • Reife Früchte: Kühlschrank

Banane

  • Vorratsregal bei 15 Grad
  • Am besten hängend

Birne

  • Unreife Früchte: Vorratsschrank
  • Reife Früchte: Obstfach des Kühlschranks

Erdbeeren

  • Obstfach des Kühlschranks

Gurke

  • Vorratsfach oder Seitenfach des Kühlschranks

Ingwer

  • Kühlschrank
  • In einem geschlossenem Behälter

Karotten

  • Gemüsefach des Kühlschranks
  • In einem feuchten Tuch

Kartoffeln

  • Kellerraum bei vier bis acht Grad
  • Trocken und dunkel

Knoblauch

  • Kellerraum
  • Dunkelbox

Lauch / Porree

  • Gemüsefach des Kühlschranks

Mandarinen / Orangen

  • Vorratsregal

Mango

  • Vorratsregal

Paprika

  • Gemüsefach des Kühlschranks

Pilze

  • Kühlschrank
  • Luftiger Behälter

Salat

  • Kühlschrank
  • In Frischhaltefolie oder einem feuchten Tuch

Spargel

  • Gemüsefach
  • In einem Tuch

Tomate

  • Vorratsregal
  • Trocken und Dunkel

Zwiebeln

  • Kellerraum oder Vorratsregal
  • Dunkelbox


Lebensmittelverschwendung vermeiden
Durch die richtige Lagerung verhindern Sie, dass weniger Essen weggeworfen wird. "Bei jedem Lebensmittel, das wir wegwerfen, sollten wir auch daran denken, dass in den Produkten wertvolle Ressourcen wie Wasser, Böden und menschliche Arbeitskraft stecken", betont Antonia Blumenthal, Ernährungswissenschaftlerin bei der Verbraucherzentrale NRW.

Den richtigen Nachbarn wählen

Viele Verbraucher wissen zwar, dass Äpfel das Gas Ethylen ausstoßen und so Obst, das nebenan in einer Schale liegt, zum Nachreifen bringen. Doch auch andere Obst- und Gemüsesorten wie Tomaten, Avocados, Birnen, Feigen, Nektarinen und Pflaumen stoßen das Reifegas aus und haben somit denselben Effekt. Diese Lebensmittel sollten Sie daher separat lagern.

Äpfel ab in den Keller

"Oftmals werden Äpfel dekorativ in einer Schale angerichtet. Im Kühlschrank wären sie allerdings besser aufgehoben. Oder noch lieber an einem kühlen, dunklen und gut durchgelüfteten Ort, im Keller zum Beispiel. Unter optimalen Bedingungen können sie dort bis zu fünf Monate gelagert werden", so Antonia Blumenthal.

Bananen aufhängen

Bananen bevorzugen hingegen einen hellen, wärmeren Platz zur Aufbewahrung. Eine hängende Lagerung ist optimal, um braunen Stellen vorzubeugen, dann hält die gelbe Frucht eine Woche durch.

Beeren schnell verzehren

So lange halten Beeren in den seltensten Fällen. Weiche Beeren wie Himbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren bleiben im Obst- und Gemüsefach des Kühlschranks nur zwei bis drei Tage frisch – Heidelbeeren etwas länger.

Ute Gomm, Ernährungswissenschaftlerin beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), rät zur regelmäßigen Vorratskontrolle: "Beeren, die von Schimmel befallen sind, sollten sofort aussortiert werden, damit sie die anderen nicht anstecken."

Wohin mit Zitronen?

Zitronen: Eine Lagerung im Kühlschrank sollte vermieden werden. (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)Zitronen: Eine Lagerung im Kühlschrank sollte vermieden werden. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Für Zitronen ist der Kühlschrank nicht optimal. "Im Gemüsefach, wo die Luftfeuchte am höchsten ist, können sie sogar verschimmeln. Am besten bewahrt man sie im kühlsten Raum der Wohnung in einem Drahtkorb auf, sodass die Luft zirkulieren kann", erläutert Dietlind Hanrieder. Deshalb dürfe man sie auf keinen Fall in einer Plastiktüte lagern. 

Häufig haben Zitronen auch schon einige Zeit im Handel unter zu feuchten Bedingungen zugebracht. "Kommt dann die Wärme der Wohnung dazu, beginnt das Schimmelwachstum sehr rasch. Wenn sich die Zitronen berühren, können sie sich auch gegenseitig anstecken", erklärt Hanrieder. Ihr Tipp: "Ein Küchentuch aus Papier dazwischen gelegt, reduziert die Gefahr." Zitronen, die neben einer verschimmelten gelegen haben, aber selbst noch einwandfrei aussehen, können noch verzehrt werden.

Auberginen und Tomaten mögen sich nicht

Zu den kälteempfindlichen Gemüsesorten gehören sowohl Tomaten als auch Aubergine. Im Vorratsregal hält sich eine Aubergine maximal zehn Tage frisch bei zehn bis 13 Grad. Dabei sollte sie nicht neben Obst- und Gemüsesorten liegen, die das Reifegas ausstoßen – Auberginen sind ethylenempfindlich. Auch Tomaten sollten lieber nicht im Kühlschrank gelagert werden, da sie ansonsten an Aroma verlieren.

Blumenkohl und Bohnen optimal lagern

Deutlich sensibler sind hingegen Bohnen und Blumenkohl, sie sollten schnell zubereitet werden. Frische rohe Bohnen etwa sollten nicht länger als drei Tage an einem kühlen, dunklen Ort in einem luftdurchlässigen Behälter lagern. Müssen sie länger ausharren, kann es zu Fäulnisbefall oder Kälteschäden kommen.

Auch Blumenkohl hält sich in der Regel nicht länger als ein, zwei Tage. Schwarze Stellen deuten auf einen Verderb durch Schwärzepilze hin. Dann sollten Sie den Kohl nicht verzehren. Die Schimmelpilze könnten giftige Stoffe bilden, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Ist das Gemüse bereits von einem Pilz befallen, sollten Sie es vollständig entsorgen. Denn neben den sichtbaren Stellen gibt es ein unsichtbares Wurzelgeflecht des Pilzes, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Gomm.

Karotten halten bis zu vier Wochen

Karotten sollten schnellstmöglich aus der Folienverpackung herausgenommen werden und in eine dunkle, kühle und trockene Umgebung verfrachtet werden. Man unterscheidet zwischen Bund- und Waschkarotten. Lose verkaufte Waschkarotten halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks etwa vier Wochen, Bundkarotten nur eine Woche. Ihr Grün sollte laut Verbraucherzentrale NRW vor der Lagerung entfernt werden, da es dem Gemüse Flüssigkeit entzieht.

Wie bleibt Salat länger frisch?

Eisbergsalat, Romanasalat oder Radicchio lassen nach wenigen Tagen schon ihre Blätter hängen. Damit Sie länger knackig und frisch bleiben, sollten Sie schon beim Kauf auf zwei Merkmale achten:

  1. Der Strunk des Kopfes sollte hell sein und frisch wirken.
  2. Die Blätter sollten fest sein.

Braune oder gammeligen Stellen können auf Schäden beim Transport oder auf eine falsche Lagerung hinweisen und führen dazu, dass der Salat weniger lange haltbar ist.

Salat, als Kopf oder bereits geschnitten, sollte im Gemüsefachs aufbewahrt werden – am besten umwickelt mit einer Folie oder einem Tuch. Braune Stellen oder faulige Blätter müssen vorab jedoch entfernt werden. Bereits gewaschener und geschnittener Salat sollte gut abgetrocknet und ohne Dressing in eine Frischhaltebox gegeben werden und wird ebenfalls in das Gemüsefach des Kühlschranks gestellt.

Ein weiterer Trick ist es, den Strunk von Kopfsalat oder Endividen anschneiden. Stellen Sie das Gemüse dann in eine Schüssel mit ein wenig Wasser. Im Kühlschrank bleibt der Salat so etwa eine Woche frisch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal