t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenWohnen

Schimmel am Fenster: Das können Sie in einer Mietwohnung dagegen tun


Häufiges Problem in Mietwohnungen
Schimmel am Fenster: Das ist jetzt zu tun


Aktualisiert am 03.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Besonders an den Ecken zum Fenster bildet sich im Winter Schimmel.Vergrößern des Bildes
Schwarzer Schimmel: Besonders an den Ecken zum Fenster bildet sich im Winter Schimmel. (Quelle: Catherine Waibel/dpa)

Er sieht ekelig aus und ist gefährlich: Schimmel. Wenn er sich am Fenster Ihrer Mietwohnung oder Ihres Hauses bildet, sollten Sie schnell reagieren.

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, eine angenehme Raumtemperatur und ein nährstoffreicher Untergrund sind die idealen Voraussetzungen für Schimmel in der Wohnung oder im Haus. Die kleinen Schimmelsporen siedeln sich dann an dieser Stelle an und verbreiten sich rasant – was sowohl für die Gesundheit als auch für das Mauerwerk oder allgemein das Material schädlich ist, auf dem sie wuchern.

Ein Ort, der besonders häufig von dem schwarzen, grünen, weißen oder gelben Pilz befallen ist, ist das Fenster. Warum ist das so? Und wie werden Sie den Schimmel wieder los?

Wie bekomme ich Schimmel am Fenster weg?

Sobald Sie Schimmel entdeckt haben, sollten Sie ihn auch bekämpfen. Am besten hierfür eignen sich die Hausmittel Brennspiritus oder hochprozentiger, klarer Alkohol.

  1. Tunken Sie einen alten, sauberen Baumwolllappen in die Flüssigkeit.
  2. Tupfen Sie damit die schimmelige Fläche mit leichtem Druck gut ab. Sie sollte vom Alkohol oder Brennspiritus richtig durchnässt sein. Aber Achtung: Die Flüssigkeit sollte nicht an der Wand herunterlaufen. Und: Reiben Sie nicht. Denn dadurch verteilen Sie die Pilzsporen nur noch mehr auf dem Untergrund.
  3. Lassen Sie alles gut trocknen und wiederholen Sie die Prozedur. Am besten mehrmals täglich über mehrere Wochen.
  4. Aus hygienischen Gründen sollten Sie den Lappen nach der Behandlung entsorgen.

Welche Hausmittel gar nicht helfen oder alles noch verschlimmern, erfahren Sie in diesem Artikel.

Doch mit der Alkohol- oder Brennspiritus-Behandlung ist es nicht getan. Denn der Schimmelpilz hat sich bereits tief ins Mauerwerk hineingefressen und wächst dort weiter. Der Einsatz der Hausmittel wirkt also nur oberflächlich und behebt das Problem nicht. Demnach wird der Schimmel immer wiederkommen.

Um das zu verhindern, müssen Sie den Schimmel komplett entfernen. Das bedeutet: Tapete und Putz müssen an der Stelle großflächig entfernt und erneuert werden. Auch der Fensterrahmen sollte auf einen Schimmelbefall hin kontrolliert werden. Denn im schlimmsten Fall muss auch dieser ausgetauscht werden – andernfalls wächst von dort aus der Schimmel erneut in die Wand hinein und heraus.

In Ihrem eigenen Haus können Sie die Renovierung selbst vornehmen. In einer Mietwohnung übernimmt das ein Fachbetrieb. Der Mieter muss dazu seinem Vermieter unverzüglich mitteilen, dass er Schimmel in der Wohnung entdeckt hat (mehr zu dieser Anzeigepflicht erfahren Sie in diesem Artikel). Der Vermieter wird dann einen Fachbetrieb beauftragen, der den Schimmel entfernt.

Anti-Schimmel-Sprays helfen nur bedingt, wie Stiftung Warentest herausgefunden hat. Zudem lösen sie das Problem nicht, da der Schimmel noch in der Wand ist, sind sehr teuer und schlecht für die Gesundheit.

Ist schwarzer Schimmel am Fenster gefährlich?

Bei schwarzem Schimmel am Fenster handelt es sich häufig um die Art Alternaria Alternata. Sie gilt als besonders gefährlich, da sie Mykotoxine absondert. Das Pilzgift gelangt dann über die Luft in die Atemwege der Bewohner.

Schon eine kurze Dosis des Gifts kann Symptome wie Kopfschmerzen und Husten auslösen. Über einen längeren Zeitraum eingeatmet, können Mykotoxine Allergien, Asthma, Atemnot oder andere Atemwegserkrankungen auslösen. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder chronisch Kranken können lebensgefährliche Folgen nicht ausgeschlossen werden.

Warum schimmelt es am Fenster?

Schimmel bildet sich sowohl an neuen als auch an alten Fenstern. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen das Material: Fenster bestehen aus Silikon, Kunststoff und/oder Holz. Sie bieten den Pilzsporen einen nährstoffreichen Boden zum Gedeihen.

Zum anderen ist die Isolierung ein wichtiger Faktor, der die Schimmelbildung begünstigt. Neue Fenster sind so gut isoliert, dass kein Luftaustausch zustande kommt – außer beim Lüften. Die Feuchtigkeit in der Luft kann nicht entweichen und kondensiert an kühleren Stellen – also an der Fensterscheibe.

Bei schlecht isolierten Fenstern wiederum entstehen Wärmebrücken, wodurch sich ebenfalls Kondenswasser an den ausgekühlten Stellen sammelt, die Wand durchfeuchtet und sich dem Schimmelpilz ein ideales Milieu zum Wachsen bietet.

Wie sieht Schimmel aus, wenn man falsch lüftet?

Wird nicht ausreichend gelüftet, bildet sich der Schimmel meist direkt am Fenster oder in der unmittelbaren Nähe. Er kann sowohl schwarz als auch gelb oder weiß sein. Die Art des Schimmels hängt unter anderem von der Bausubstanz und den jeweiligen Pilzsporen ab, die sich in der Luft befinden.

Mieter sollten ihren Vermieter informieren, wenn sie Schimmel am Fenster sehen. Denn dieser muss sich um die Beseitigung kümmern. Es kann aber durchaus sein, dass der Vermieter ihnen dann sagt, sie hätten falsch gelüftet. Was Mieter in dem Fall tun können, erfahren sie in diesem Artikel.

Verwendete Quellen
  • selbst.de
  • brandenburger-fensterbau.de
  • deutsche-schadenshilfe.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website