Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenWohnen

Gutes Besteck erkennen: Auf diese Kennzeichnung sollten man achten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Woran man gutes Besteck erkennt

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 26.10.2014Lesedauer: 3 Min.
Messer mit einem Schleifstein schärfen
Messer können Sie selbst mit einem Schleifstein schärfen (Quelle: bodu9/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer Wert auf eine gepflegte Tischkultur legt, schafft sich gerne auch gutes Besteck an. Edelstahl liegt in der Gunst der Käufer weit vor allen anderen Materialien, gilt es doch als pflegeleicht und robust. Nicht jede Legierung ist jedoch auch unbedingt spülmaschinenfest. Hier kommt es auf den Nickelanteil an. Woran man langlebiges Besteck erkennt und worauf es bei Messer, Gabel und Löffel ankommt.

Ob Austerngabel, Espressolöffel oder Grapefruitmesser – mit Messer, Gabel und Löffel ist im Besteckkasten längst nicht mehr getan. "Die Palette sonstiger Besteckteile ist groß und überaus geeignet, das Essen – um nicht zu sagen das Speisen – angenehmer zu gestalten", sagt Jens-Heinrich Beckmann vom Industrieverband Schneid- und Haushaltswaren in Solingen. Schließlich sei das Speisen nicht nur ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens, sondern auch von kultureller Bedeutung.


Stilvolles Geschirr für jeden Anlass

Stilvolles Geschirr
Stilvolles Geschirr
+14

Diese Kennzeichnung verrät gutes Edelstahl

Ein klassisches Besteckset für sechs Personen umfasst 24 Teile mit jeweils sechs Gabeln, Messern, Menü- und Kaffeelöffeln. "Rund 80 bis 90 Prozent aller Bestecke sind aus Edelstahl", schätzt der Besteckfabrikant Curt Mertens aus Solingen. Hier sollten Käufer auf die Kennzeichnung 18/10 achten, die ein Hinweis auf einen spülmaschinenfesten, rostfreien Edelstahl mit 18 Prozent Chrom und 10 Prozent Nickelanteilen ist. "Die Beimengung von Nickel erhöht vor allem den Glanz des Bestecks, aber auch dessen Resistenz gegen Säuren", erklärt Beckmann.

Was gutes Besteck kosten darf

Mertens rät, für eine gute Besteckgarnitur zwischen 300 und 600 Euro einzuplanen. "Natürlich kann man auch ein Billigbesteck für 20 Euro kaufen, aber da müssen große Abstriche bei der Qualität gemacht werden." Diese hängt wesentlich von Material und Verarbeitung ab.

Auf die Zwischenräume der Gabel achten

Schon an kleinen Anzeichen können Laien erkennen, wie hochwertig Besteck ist: Bei einer Gabel sollten die Zwischenräume geschliffen und nicht roh gestanzt sein. Der Löffel darf mit dem Rand nicht den Mund verletzten und sollte glatt poliert sein. Beim Messer können Käufer testen, ob die Klinge leicht zu verbiegen ist.

Woran man Billigbesteck erkennt

Außerdem unterscheidet man zwischen Monoblock- und Hohlheftmessern. Das Monoblockmesser ist in Gänze aus dem gleichen Material wie Gabel und Löffel. Bei einem Hohlheftmesser ist die Klinge aus einem anderen, härteren Stahl hergestellt. Dadurch behält das Messer seine Schärfe deutlich länger als das Monoblockmesser. Billigbestecke lassen sich auch daran erkennen, dass sie voll magnetisch sind. Sie bestehen meist aus Chromstahl ohne Zusatz von Nickel. Generell gilt: Das Besteck muss ausbalanciert in der Hand liegen, so Mertens.

Auf Nachkaufgarantie achten

Ein weiteres entscheidendes Qualitätsmerkmal ist, ob Einzelteile nachkaufbar sind. Denn was ist, wenn zu der Standardausführung später noch extravagante Besteckteile wie Mangogabel oder Trangiermesser hinzukommen sollen? Oder einfach der Haushalt wächst? "Besteck hält am längsten, danach kommt das Porzellan, dann die Gläser", sagt Thomas Grothkopp vom Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur (GPK).

"Handelt es sich um einen Markenhersteller, der ein Modell schon länger anbietet, wird es wahrscheinlich auch in Zukunft noch angeboten", erklärt Grothkopp. Manche Hersteller geben eine Nachkaufgarantie. Bei einem modischen Schnäppchen lässt sich in der Regel schwierig etwas nachkaufen. Da die Menschen eher bei kurzlebigeren Gegenständen modische Experimente wagen, sind Bestecke kaum Trends unterworfen. Was sich aber verstärkt auf dem Markt ausbreitet, sind Horn- und Perlmuttlöffel und Bestecke mit Holz- oder Kunststoffgriffen. Beckmann warnt hier allerdings: "All diese Varianten eignen sich zumeist nicht für die Spülmaschine und bedürfen im Alltag mehr Pflege."

Klare Formen liegen im Trend

Der Stil des Bestecks ist auch immer vom Porzellan auf dem Tisch abhängig. "Habe ich große Teller, sollte ich zu breiten Formen eines Tafelbestecks greifen", erläutert Mertens. Schließlich sollen Messer, Gabel und Löffel auf dem Tisch nicht untergehen." Der Experte beobachtet auch, dass sich in den vergangenen Jahren vor allem der skandinavische Stil mit klaren, fast avantgardistischen Formen durchgesetzt hat.

Worauf es in der Besteckschublade ankommt

Um ihre glatte und leicht zu reinigende Oberfläche zu bewahren, werden Bestecke aus nicht rostendem Stahl auf einer Unterlage in einer Ablage aufbewahrt, die nicht an den Teilen scheuert, empfiehlt Hans-Peter Wilbert von der Informationsstelle Edelstahl Rostfrei (ISER). Bei Rostflecken, die beim Spülen entstehen, handelt es sich vorwiegend um Fremdrost, der durch Partikel im Trinkwasser oder das Mitspülen von Teilen entsteht, die nicht rostbeständig sind.

Besteck immer gleich von Essensresten säubern

Bestecke sollten außerdem nie verschmutzt liegenbleiben. Denn: "Senf, Ketchup, wie überhaupt alle salz- und säurehaltigen Speisereste, können zerstörerische Kräfte entwickeln", erklärt Beckmann. Außerdem ist es sinnvoll, das Besteck mit den Griffen nach unten in den Korb in der Spülmaschine zu stellen. Wasser kann dann besser ablaufen. Vor allem silberne oder versilberte Bestecke sollten nach dem Spülen direkt aus der Maschine genommen und eventuell noch mit einem Tuch abgetrocknet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Weihnachtstrinkgeld: Darf der Paketbote etwas annehmen?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website